Träumerle

Der Blog zur Aue

Archiv: Januar 2013

Socken

Und schwupps ist das nächste Paar fertig. Sohnemann Martins Freundin bekommt sie. Da sie Rosa mag, gefallen sie ihr und ich freu mich drüber.

Pink Lady“ hab ich sie genannt:

Am Wochenende soll es bibberkalt werden in den Nächten. Also macht schön die Schotten dicht. Hoffen wir auf etwas Sonnenschein, damit es erträglicher wird.

Mittags in der Aue

Heut haben wir es gewagt und sind mit Johnny so weit in die Aue gelaufen wie seit Ewigkeiten nicht mehr, zuletzt war ich allein da durch den hohen Schnee gestapft. Irgenwann müssen wir ja mal testen, wie weit er laufen kann ohne Beschwerden.

Die Biber sind auch im Winter aktiv, ein kleines Bäumchen wurde schon wieder Opfer ihrer Zähnchen.

An einer Ausbuchtung der Pulsnitz haben die Biber einen Haufen Äste angesammelt. Natürlich hat meine Schnuffelnase den Biber gerochen und versuchte, irgendwie da rein zu kommen. Gefährlich! Drunter ist alles ausgehöhlt. Im Sommer kann man das gut sehen, aber jetzt ist es für Unwissende nur ein Häufchen Holz.

Auch andere Tierspuren gab es zu entdecken. Reiher halten sich hier auf, allerdings habe ich in all den Jahren immer nur einen einzigen gesehen.

Obwohl es heut grau ist draußen, gibt es schöne Wasserspiegelungen.

Eine große Hundefreundin haben wir auf dem Rückweg getroffen. Doch sie war gestern ausgebüxt im Wald, hatte sich mit der Leine verfangen und kam nicht weg. Die Besitzerin hat sie über eine Stunde gesucht, bis die Hundedame endlich Laut gab. Zur Strafe musste sie heut angeleint bleiben. Das ist wohl die Horrorvorstellung schlechthin für Hundebesitzer.

Johnny hat die Runde super überstanden und schläft jetzt. Das freut mich, vielleicht können wir doch wieder größere Runden wagen.

Sonnenwanderung zum See

Die erste Sonnenwanderung des Jahres haben wir gerade unternommen. Wir waren am See der Freundschaft. Die Sonne schien, der Himmel war blau, kein Wind wehte, keine Menschen- oder Tierseele haben wir getroffen. Also die totale Ruhe.

Da absolut niemand zu sehen war, hab ich Johnny abgeleint. Meine einzige Sorge war, dass er sich aufs Eis wagt, während ich mit der Kamera beschäftigt bin. Ging aber gut.

Wer hat sich da wohl übers dünne Eis gewagt?

Letztes Jahr war da schon ein Baum zu bestaunen, den die Biber fast durchgenagt hatten. Dann war er gestürzt. Und nun ein neuer Baum. Nur noch wenige Male die Zähnchen ansetzen, dann fällt auch er. Also Vorsicht!

Ich hab immer Probleme, die Kamera gerade zu halten. Meine Fotos werden meist schief. Aber nun hab ich es mal geschafft, ein Raster einzuschalten. Somit dürfte ich keine schiefen Bilder mehr produzieren 🙂

Am Himmel gab es schöne Wolkenformationen, der Kontrast gefiel mir.

Und dann musste sich Herr Buddelflink doch noch austoben :mrgreen:

Nun trinke ich meinen Nachmittagskaffe, während Johnny die Vögel am Vogelhäuschen beobachtet und anknurrt. Oder ist es Futterneid? Nee, Vogelfutter schmeckt ihm bestimmt nicht. Außerdem hat er grad sein Butterhörnchen verspeist.

Auf Arbeit muss der Urlaubsplan aufgestellt werden. Oh je, wir haben ja noch gar keine Pläne. Wie ist das bei euch, habt ihr schon euren Urlaub eintragen müssen, habt ihr schon gebucht? Trotz vieler Frühbucherrabatte mag ich nicht so lang im Voraus buchen.

Weihnachten im Januar

Weihnachten ist vorbei. Und doch war der Freitag noch einmal ein Weihnachtstag mit Bescherungen.
Zuerst einmal bescherte uns das Wetter Winterstimmung. Leichter Schneefall erzeugte ein Gefühl von Vorfreude auf Weihnachten. Dazu war die Weihnachtsfeier der Firma am Abend geplant.

Und dann kam Post. Zum einen hatten wir von den Kindern neben Geschenken zu Weihnachten einen selbst gestalteten Gutschein erhalten. Ich sah in einem Versandhandel lustige Stofftaschen und äußerte den Wunsch, solche gern haben zu wollen. Nun durften wir uns jeder ein Motiv aussuchen. Diese Beutel kamen nun am Freitag an und ich freue mich riesig darüber.

Die zweite Post kam von Ernst. Ernst erzählte in seinem Blog von der Auflösung seiner Sammlung an Ein- und Zwei-Räpplern und bot sie zum Verschenken an.
Nun besitze ich zwei Ein- und Zweiräppler von 1966, die mir hoffentlich immer Glück bringen mögen.
Auch an dieser Stelle noch einmal vielen Dank lieber Ernst!

Mir fällt an dieser Stelle das Kinderlied ein „Taler, Taler du musst wandern“. Kennt ihr das auch? Nun sind die Taler gewandert – aus der Schweiz zu mir 😀

Draußen lacht heut die Sonne am blauen Himmel, der Schnee glitzert, das Weiß sticht in die Augen. So kann es gern bleiben.

Ein Stündchen Sonne

Wie fein, heut gab es endlich mal Sonnenschein. War sie dieses Jahr überhaupt schon mal da?
Jedenfalls haben wir die Mittagsstunde genutzt und sind in die Aue geflitzt – nach langer Zeit mal wieder mit Kamera.

So könnte es doch wenigstens ein Weilchen bleiben. Aber nein – schon ist die Sonne wieder weg und es nieselt draußen.

Ich schaute überrascht am Baum hoch. Die Haselnuss hat Frühlingsgefühle:

Den ersten Schmetterling des Jahres konnte ich auch schon entdecken:

Nun soll am Wochenende der Winter zurück kommen 🙁 Passend dazu haben wir morgen Weihnachtsfeier mit der Firma. Es geht in eine Königsbrücker Lokalität. Da hab ich es nicht weit nach Hause, das ist auch mal schön.
Ich wünsche schon immer mal ein winterliches Wochenende!

Basteleien

Was macht man bei diesem miesen Wetter? Handarbeiten! Und somit ist das erste Paar Socken dieses Jahr schon fertig. Letztes Jahr hab ich sie gezählt, dieses Jahr bekommen sie Namen. Das finde ich bei franzizicki immer so witzig.
Ich präsentiere: Meeresrauschen. Manchmal ist das Meer türkis, mal dunkelblau, mal hellblau, mal ganz dunkel im Sturm. Diese Farben jedenfalls erinnern mich irgendwie ans Meer – und wandern in meinen eigenen Schrank 🙂

Seit mindestens einem Jahr lag ein Rattankranz bei den Bastelsachen und wartete auf Verarbeitung. Also mal flugs überlegt und schon ist er fertig, hängt im Hausflur. Könnte noch mit Kleinteilen verziert werden, wenn ich passende finde.

Hundemüde

Am Wochenende waren wir schon wieder zu einer Geburtstagsfeier. Da es für mich viel zu tun gibt, komme ich selten an den Rechner. Und dann noch dieses Wetter! Fast Dauerregen seit Tagen, alles ist aufgeweicht und matschig. Johnny muss nach den Runden sauber gerubbelt werden. Was macht man da hauptsächlich? SCHLAFEN!

Heut beginnt der Alltag für mich, die Arbeit ruft gleich. Sohnemann Robert fährt heut Abend auch wieder in seine Studentenbude. Somit wird es ruhiger werden. Der Dauerregen ist in leichtes Nieseln übergegangen. Es könnte langsam mal wieder die Sonne scheinen.
Kommt gut in die neue Woche.

Action hinterm Gartenzaun

Am Mittwoch gab es hier Action hinterm Gartenzaun. Erst war Hubschrauberlärm zu vernehmen. So laut, der musste doch direkt über unserem Haus schweben! Dann wirbelte es plötzlich Laub auf in Nachbars Grundstück. Na so was, schnell zur Kamera gegriffen, das Fenster aufgerissen und fotografiert. Der landete doch tatsächlich!

Bei Nachbars war leider grad niemand da, ich konnte sie nur über Funk erreichen. Denn da gab es doch noch ein Problem, das der Pilot aus der Luft sicher nicht sah: die Ziege.

Die Sanitäter flitzten die Straße entlang, Menschen kamen schauen und beruhigten „Tom“. Anschließend bekam sie von den Rettern noch Streicheleinheiten.

Da staunt man doch nicht schlecht, wenn plötzlich ein Hubschrauber im Garten landet. Aber Menschenleben gehen vor, da kann man nicht erst den Besitzer auskundig machen und fragen.
Nach einer halben Stunde hob der Hubschrauber wieder ab (gar nicht so einfach zwischen den hohen Bäumen) und Ruhe kehrte ein. Was Tom gedacht hat, das würden wir gern wissen 🙂

Träumerle läuft unter Wordpress 5.9
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates