Träumerle

Der Blog zur Aue

Kategorie: Allgemein

Ruhiges Wochenende

Nun stehen uns kalte Tage und frostige Nächte bevor.
Gut, dass ich meine Runden in der Aue noch im Sonnenschein drehen konnte.

Fischtreppe in der Aue

In Dresden wurde nun die Ausgangssperre verhängt. Bei uns im Ort schließen die Blumenläden und Restaurants wie überall. Ich möchte nicht wissen, was heut noch in den Baumärkten los ist.

Die Abendsonne strahlt golden.

Es wird ruhig werden in den großen Städten. Hier bei uns ist sowieso abends nichts mehr los.
Passt auf euch auf und haltet Abstand, auch im privaten Umfeld.
Habt dennoch ein schönes Wochenende. Ich werde die Pflanzschalen ins Haus räumen, damit nichts erfriert.

Allein im Wald.

Noch dürfen wir hinaus, noch sind wir nicht ganz abgeschottet.
Jeden Tag – und noch dazu bei dem Wetter – nutzen!
Ich habe wieder meine Walkingrunde im Nachbarort gedreht.

Wald in Laußnitz

Nur einer einzigen Person bin ich begegnet, einem Bekannten mit seinem Hund. Also erst mal plaudern – mit Abstand 🙂

Ich musste heut eher auf Arbeit und hatte dadurch auch zeitig Feierabend.
Also gleich den Wochenendeinkauf getätigt. Na ja, was da an Menschen schob und schubste, wie die Regale aussahen – das sehen wir jeden Tag in den Medien. Schlimm. Wenn dann noch Witze gemacht werden über die Hamsterei und der eigene Wagen proppevoll ist (also der vom Witzemacher), was soll man da noch denken oder sagen?
Im Blumenladen nebenan trugen die Leute beutelweise bunte Frühjahrsblüher davon. Ich wurde stutzig und fragte nach. Natürlich müssen auch sie schließen. Also kaufte ich auch gleich die Friedhofspflanzen.

abgestorbener Baum

Die Lage ist ernst, also halten wir uns an die Spielregeln.
Passt weiter auf euch auf!

Es hüpft.

Nicht nur die Pflanzenwelt erweckt zu neuem Leben, auch die Tiere in der Natur freuen sich über die derzeitige Wärme.
Letzte Woche auf der Kinderwagen-Runde (wie witzig, bisher war es die Hunderunde) hüpfte es vor meinen Füßen.

Ganz langsam, fast in Zeitlupe bewegte sich die Kröte vorwärts. Schmutzig war sie, voller Sand. Sicher war sie gerade aus der Erde gekrochen.

Lange war ich nicht mehr beim „Feldbaum“. Für Johnny war die Runde zuletzt zu schwer. Nun hab ich mal wieder nach ihm geschaut.

Es geht uns gut. Die Nachrichten überschlagen sich, doch wir versuchen ruhig zu bleiben. Heut musste ich doch ein paar Kleinigkeiten besorgen und stand verdutzt vor leeren Regalen.
Kein Toilettenpapier, keine Küchentücher, keine Milch, keine Flüssigseife, keine Damen-Hygieneartikel, keine Spültücher.
Selbst Katzenfutter hatte sich gelichtet. Hilfe!

Kommt gut durch diese Tage und passt auf euch auf! Bei mir fällt nun auch der wöchtentliche Sport aus.

Nun ist Frühling.

Nach den letzten kalten Nächten wird es nun richtig Frühling mit viel Sonne und Wärme.

Es wird Frühling.

Die Natur explodiert, überall beginnt es zu grünen und zu blühen.
Ich habe sogar die ersten Buschwindröschen entdecken können. Sonst kommen sie erst im April.

Buschwindröschen

Die Wäsche kann wieder auf der Leine flattern, die Gartenarbeit ruft, die Sitzecke lädt wieder zum Verweilen ein.

Auf der Abendrunde.

Der Biber hat neue Spuren hinterlassen. Ich muss die Augen offen halten, um ihn vielleicht wieder zu entdecken.

Biberverbiss

Wie geht es euch, gibt es in unmittelbarer Nähe schon Corona-Fälle? Hier zum Glück noch nicht. Dennoch haben wir mal einen etwas größeren Einkauf getätigt, man kommt sich dabei so schäbig vor. Aber lieber eine Reserve da haben als dann daheim bleiben zu müssen und nichts zu haben.
Verhungern lässt man uns schon nicht, aber der Blick in andere Länder und die Zustände da macht doch langsam ängstlich.
Passt gut auf euch auf!

Märchenhaftes

Jedes Jahr im Winter gibt es im Schloß Moritzburg eine Ausstellung zum Märchenfilm „3 Haselnüsse für Aschenbrödel“.
Vor einigen Jahren war ich mit meiner Mutti da, aber leider war Fotografieren verboten.

Nun gab es aber im Dresdner Elbepark eine Ausstellung und ich konnte Bilder machen.

Gibt es jemanden, der diesen Film noch nicht gesehen hat? Also jedes Jahr schaue ich ihn mir nicht an um die Weihnachtszeit, aber ich habe eine DVD davon.

So niedlich war die kleine Ausstellung anzusehen.

Nun müsste wieder alles abgebaut sein. Bis zum nächsten Mal.

Es geht weiter.

Es muss weiter gehen – ohne Johnny. Die Tage sind so lang, wenn man sich nicht ständig um Hunderunden, Hundehaare, Medikamente, Futter und Arztbesuche kümmern muss.
Es ist noch immer so leer, daran muss ich mich gewöhnen.
Ich bin noch immer sehr traurig, auch wenn die Miezen mich ablenken.

Am Wochenende waren unsere beiden Förster aus Dresden zu Besuch. Und zum ersten Mal sind wir mit ihrer neuen Hündin in die Aue gelaufen.

Die Aue im März.

Twinky – eine Dame – haben sie aus dem Tierheim geholt. Sie ist noch sehr ängstlich und voll auf ihr neues Frauchen fixiert.

Mischlingsdame Twinky

Aber in der Aue hat es ihr gefallen. Sie tobte durchs Wasser, holte Äste heran, knabberte wie Johnny auf ihnen herum. Lebensfreude pur.

Knabbern mach Spaß

Ich laufe nun fast jeden Tag allein meine Runden, ich brauche die frische Luft. Entweder mit dem Kinderwagen oder auch mit den Stöcken die Walkingrunde im Nachbarort.

Es gibt immer einen neuen Morgen, der mich hoffen lässt, dass die Traurigkeit schwindet.

Ich danke euch allen für eure so liebevollen Worte, euer Mitgefühl, die Mails und Briefe.

Am 22.02. war mein Blog 10 Jahre. Mein Mann stellte den kurzen Beitrag ein und überraschte mich mit roten Tulpen. Die waren damals mein allererstes Foto.

Hoffnungsvoller Morgen

Der Blog zur Aue ist heute 10 Jahre alt. Alles Gute.

Kellerkind

Es geht langsam wieder.

Es geht mir langsam besser. Es hatte mich aber auch ganz schön erwischt. Nix ging mehr, Antibiotika musste helfen.
Nun brauche ich zwar noch paar Tage, aber ich bin übern Berg.

Theo fand die neue Kiste für die Weihnachtsdeko interessant. Kaum hatte ich sie aufgestellt, schon war sie beladen 🙂

Theo in der Box

Mauz geht es auch gut. Er hat allerdings grad eine kleine Wunde am Ohr, hat sich sicher gebalgt. Und was macht Johnny? Spielt Ersthelfer und leckt ihm das Ohr ständig ab. Mauz hält still und schnurrt dabei.

Mauz

Johnny selbst geht es grad gut. Wir waren letzte Woche bei der Tierärztin und haben uns beraten. Leider musste ich die Dosis der Wassertabletten erneut erhöhen, viel Luft haben wir nun nicht mehr, die Grenze ist fast erreicht. Aber es ist so schön, wenn er nicht husten muss. Nun hoffen wir, dass wir noch ein Weilchen gemeinsam spazieren gehen können.

Johnny beim Schnuffeln

Nun werde ich mal langsam wieder bei euch schauen kommen. Große Runden können wir bei dem ständigen Regen nicht drehen, also bleibt Zeit fürs Internet.

Träumerle läuft unter Wordpress 5.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates