Träumerle

Der Blog zur Aue

Kategorie: Allgemein

Oktoberfest

Am Freitag waren wir nun mit der Firma zum Oktoberfest in Dresden.
Im Pichmännel gab es Hütten-Gaudi.

Oktoberfest in Dresden

Aber ich muss ehrlich sagen: nie wieder. 6 Stunden Gaudi, vollste Lautstärke (man konnte sich nicht unterhalten), die Ohren bekamen nicht eine Minute Pause.
Party-Musik, Schnulzen, Hard Rock, Disco – es gab von allem etwas.
Ich staune, wie Frau mit Absatzschuhen stundenlang auf den Bänken tanzen kann. Ich war schon mit flachen Tretern platt :mrgreen:

Im Festzelt

So war alles toll gemacht. Ein kleines Riesenrad, Losbude, Schießstand, Süßes, Brezeln, Broiler, Hau-den-Lukas, Biermaß-Schieben …
Es hat Spaß gemacht, aber mein Kopf brauchte den ganzen Samstag zum Erholen.

Prost!

Wer von euch war denn schon mal in München zum Oktoberfest oder einer ähnlichen Veranstaltung?

Kleine Pause

Nun werden die Koffer gepackt und letzte Arbeiten verrichtet.
Am Samstag geht es mit Johnny an die Ostsee. Usedom ist wieder mal unser Ziel.

Ich hoffe, dass es Johnny gut gehen wird. Stundenlange Spaziergänge am Strand können wir nicht mehr unternehmen, aber schön gemütlich unsere Runden drehen.
Fisch essen, Möwen beobachten, den Wellen lauschen, im Sand buddeln (also Johnny, nicht ich 🙂 ), Wind um die Nase wehen lassen und die Sorgen für ein paar Tage vergessen.

Unser kleines Enkelkind wird wohl gerade dann das Licht der Welt erblicken, wenn wir nicht da sind. Ich werde mein Handy ständig bei mir tragen und auf Nachrichten warten. Sicher werden wir dann als Oma und Opa nach Hause kommen 🙂

Habt bis zum Wiederlesen noch eine schöne sonnige Herbstzeit.

Kleiner Herbstgruß

Kleine Entdeckung

Nun ist es zwar noch immer warm, aber das Laub verfärbt sich langsam. Der Herbst hat seine Farbeimer geöffnet und beginnt zu malen.

Der Mühlgraben an der Flüsterallee

Und da habe ich am Wochenende was Tolles entdeckt:

Schirmpilze

Ich konnte nur einen Ausschnitt fotografieren. Aber an einer Stelle auf unserem Weg in die Aue stehen unzählige Schirmpilze. Könnten bis zu 30 oder gar 40 Stück sein, überall stehen sie.

geschlossener Schirmpilz

Ich hätte sie so gern noch mal abgelichtet, wenn sie alle ihre Köpfe öffnen und ihre Schirme ausbreiten.
Aber einige sind schon umgekippt und da man sie essen kann, so wurden etlichen auch schon die Schirme entfernt. Schade, hätte sicher lustig ausgesehen.

Und wer sie mal kosten will: nur die Schirme verwenden, die Stiele sind holzig. Die Schirme in dicke Scheiben schneiden, wie ein Schnitzel panieren und dann gut durchbraten. Ansonsten kann man Magenbeschwerden bekommen.
Habe ich selbst schon gegessen – und habe überlebt 🙂

Es wird wieder besser.

Ich war außer Gefecht gesetzt. Der Rücken hat mich mal wieder in die Knie gezwungen und mich schrecklich gequält.
Der Arzt musste ins Haus kommen. Meine Familie hat sich um mich und Johnny gekümmert.
Dank starker Medikamente ging es nach paar Tagen wieder und seit gestern kann ich wieder normal laufen und mich bewegen.
Unserer werdenden Mama geht es auch gut, es ist Endspurt. Wir fragten uns gegenseitig jeden Tag, ob es gut geht und ob man was helfen kann 🙂

In der Aue

Ich muss mich noch schonen. Aber wenn es einem besser geht, so stürzt man sich als Frau meist gleich wieder in die Arbeit.

Nicht den Kopf in den Sand stecken 🙂 Durchhalten und dann ist alles wieder gut.

Johnny hat was erschnüffelt

Kalt war es heut früh mit nur 4,5 Grad. Die Shirts habe ich im Schrank umsortiert und die dickeren Jacken hervor geholt.
Die Heizung läuft nun am Abend und die heiße Badewanne wird der Dusche vorgezogen.

Habt alle ein sonniges Wochenende. Ich werde so nach und nach wieder bei euch schauen kommen.

Noch einmal Wärme.

Und wieder verfliegen die Tage geschwind, es gibt zu tun und Vorbereitungen für den nächsten Geburtstag sind zu treffen.

Nebel liegt wieder am Morgen über den Wiesen.

Morgen in der Aue

Die Jacke musste ich heut früh bis zum Kragen schließen. 9 Grad sind doch schon recht frisch.
Ganz hat die Sonne den Nebel nicht in magisches Licht tauchen können, aber einen Hauch konnten wir doch wahrnehmen.

Morgenlicht

Ist es bei euch nachts auch schon so kalt? Ich habe die dünne Sommerdecke im Bett gegen die etwas dickere getauscht. Schön kuschelig warm ist es nun erst einmal.

Und es wurde Herbst.

Was für ein schneller Wandel! Am Freitag hatte mein Mann Geburtstag und wir haben abends noch im Garten gesessen und gegrillt.
Und heut haben wir Regen und Kälte.
Aber es stört mich nicht, die Natur muss sich erholen und Wasser tanken.

Heut Abend gehen wir mit Freunden essen.
Unser Förster kommt aus dem Urlaub aus Rumänien zurück, da wird sicher viel berichtet.

Macht euch alle ein gemütliches Wochenende. Die Fenster sind geschlossen, der erste Tee wurde gekocht, die Socken hervor geholt.
Es wird Herbst!

Sonnenaufgang

Abendrot

Am Samstag bei meiner Schwester hatten wir Johnny mit. Und so mussten wir da unsere kleine Abendrunde drehen.
Wir wurden belohnt:

Sonnenuntergang in Bischheim

Wow! Ich hätte gern noch gewartet, bis die Sonne ganz hinter dem Horizont verschwindet. Aber es hätte zu lange gedauert.

Heut war es wieder unerträglich heiß und schwül. Johnny hat sein nasses Handtuch bekommen und im Büro wurde die Klimaanlage eingeschaltet.
Nun am Abend witterte es, es kam ein kurzer Guss. Hoffen wir, dass noch mehr Regen kommt!

Abendstimmung

Herbst im Sommer

Ich hatte gehofft, dass der Sommer nicht mehr so viel Puste hat, um uns ins Schwitzen zu bringen.
Doch nun steht uns eine neue Hitzewelle bevor.

Morgens schaut es in der Aue schon aus wie im Herbst.
Frühnebel lag heut über den Wiesen.

Nebel am Morgen

Doch ich ahnte es schon, es wird sicher gleich wieder dieses mystische Licht geben.
Die Sonne kommt über unseren kleinen Scheibischen Berg und schon geht es los.

Die Sonne bahnt sich ihren Weg

Innerhalb von Minuten taucht die Sonne den Nebel in orangefarbenes Licht, sie malt mit ihrer Farbpalette diese wunderschöne Stimmung.

Mystisches Licht

Wie ich das liebe! Ich kann gar nicht genug davon bekommen und möchte verweilen. Doch mit jeder Minute schwindet die Magie. Also Fotos machen und genießen.

An einem Baum hingen so viele Spinnweben. Wie ein Zauberbaum, Engelflügel, Elfen-Röckchen?

Engelflügel?

Und schon war alles vorbei. Bis zum nächsten Mal.

Der Tag erwacht

Am Samstag sind wir bei meiner Schwester zum Kesselgulasch-Essen eingeladen. Und am Sonntag sind wir in Dresden bei unseren zwei Förstern zum Kaffeetrinken.

Habt alle ein erholsames Wochenende mit glücklichen Momenten!

Träumerle läuft unter Wordpress 5.2.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates