Träumerle

Der Blog zur Aue

Archiv: November 2020

Kulturtag in Dresden

Am Mittwoch gab es Geschichte und Kultur. Dresden war unser Ziel.
Erster Anlaufpunkt war der Zwinger.
Den Innenhof kann man besuchen, die Ausstellungen sind natürlich derzeit alle geschlossen. Und Baustellen gab es, ich konnte keine schönen Aufnahmen vom Ganzen machen.

Der Dresdner Zwinger

Was für ein Wetter! Nicht eine Wolke am Himmel, dafür bitterkalt.

Aller 15 Minuten ertönte das Meißner Glockenspiel, wenigstens etwas.
Und: kaum Leute, so was wird wohl auch nie wieder vorkommen.

Durchblick

Einmal ringsrum laufen, dann ging es weiter.
Unter der Uhr kann man das Glockenspiel erkennen.

Zwinger mit Glockenspiel

Gleich nebenan befindet sich die Semperoper.

Semperoper

Vorbei am Schloß, der Hofkirche – hin zum Stallhof.
Der Mittelalterliche Weihnachtsmarkt findet dieses Jahr leider nicht statt.

Stallhof

Dann zum Fürstenzug. Keine Leute, man kann es kaum glauben.
Eine Person musste ich gerade mal vorbei lassen, dann konnte ich fotografieren und filmen.

Fürstenzug

Ab 13 Uhr hatte man Eintritt in die Frauenkirche. Sonst Menschenschlangen am Einlass, nun gerade mal wenige Leutchen.

Frauenkirche

Als Kind habe ich noch vor den Trümmern gestanden, heut ist sie wunderschön wieder aufgebaut.
Eigentlich ist Fotografieren verboten. Aber nachdem die wenigen Leute ringsum ihre Handys zückten, so habe ich es auch heimlich getan. Sonst halte ich mich an Anweisungen.

Frauenkirche

Das ZDF bereitete hier gerade Aufnahmen vor für das Adventskonzert. Rings um die Kirche standen LKW und Trailer, innen unzählige Scheinwerfer auf allen Ebenen. Im Bilde könnt ihr welche erkennen, auch das orangefarbene Licht wurde bereits zugeschaltet.

Ich habe gerade recherchiert: am Sonntag, d. 29.11.2020 kann man die Aufzeichnung ab 18 Uhr im ZDF sehen.

Als letztes fuhren wir in Dresden ganz hinauf zum Fernsehturm.

Fernsehturm

Auch hier stand ich als Kind zum letzten Mal. Es gibt immer wieder Diskussionen um ihn, ob er jemals wieder zu besichtigen sein wird?

An der Frauenkirche tranken wir Glühwein gegen die Kälte und es gab leckere Brat- und Wildbratwurst. Unsere Marschverpflegung blieb dieses Mal im Rucksack 🙂

Weihnachtsland und Stolpen

Am Montag fuhren wir erst nach Langenwolmsdorf.
Das Kunsthandwerkerhaus wurde besucht, für mich ein kleiner Weihnachtsbummel.
Erzgebirgische Artikel, Glas, Kerzen, Keramik, sonstige Deko.

Dann ging es wenige Kilometer weiter nach Stolpen.

Burg Stolpen

Wenn wir schon in der Nähe sind, dann wollten wir auch um die Burg laufen.

Turm der Burg

Auf Basalt errichtet, überall kann man diese Steinformationen sehen.

Basaltgestein

Es blieb uns nur ein Weg außen herum, leider kann man ja nirgends über die Mauer schauen wegen der Höhe 🙂

Aber ein Pfad führt direkt bis an die Gemäuer. Nur wenn man davor steht, dann kann man kaum fotografieren, alles so gewaltig.

Außenmauern und Turm

Sicher werden wir auch hier eines Tages wieder da sein und uns innen umschauen. Kerker, Türme, Zimmer, all diese Historie.
Hier lebte 49 Jahre lang die Gräfin Cosel – Geliebte August des Starken – in Verbannung. Den Cosel-Turm kann man besichtigen, ihre Räume, ihre Handarbeiten bewundern. Auch ihr Grab befindet sich hier, ich zeigte das alles schon einmal.

Auf dem Rückweg wurde natürlich wieder Rast eingelegt. Am Feldrand anhalten, Klappstühle auspacken, Gesicht zur Sonne, essen und trinken.

Lausitzer Seenlandschaft

Letztes Jahr in der Sommerhitze waren wir schon mal da, nun haben wir uns erneut auf eine Rundfahrt begeben.

Sedlitzer See

Der Sedlitzer See mit dem Aussichtsturm „Rostiger Nagel“ war unser erster Anlaufpunkt. 30 Meter hoch, aus Stahl – er wurde dieses Mal von uns erklommen.

„Rostiger Nagel“

Von hier aus ging es an den Geierwalder See. Den Leuchttum am Restaurant zeigte ich schon mal. Dieses Mal war ja leider alles verlassen, menschenleer.

Leuchtturm

Rund um den Senftenberger See führte uns die Route. Da gab es dann Picknick. Wildknacker, Käse, Brötchen, Glühwein. Der wurde vor Ort erwärmt – fast wie Camping 🙂 Die Campingstühle hatten wir auch mit, aber es bot sich uns eine Sitzgruppe zum Verweilen.

Picknick mit Glühwein

Hier kann man sich auch ein Hausboot mieten.

Hausboot am Senftenberger See

Sieht doch fast aus wie an der Ostsee 🙂

Senftenberger See

Und dann musste mein Mann schnell anhalten. Kamera schnappen, aussteigen, zielen – fotografieren:
Kraniche 🙂

Kraniche

Nach diversen kleinen Stopps zum Schauen und Informieren (Seen werden zum Teil noch geflutet) ging es heimwärts.
Aber dann kam mir die Idee zum letzten Halt an der Krabatmühle in Schwarzkollm.

Krabatmühle

Es war schon fast 16 Uhr, die Sonne strahlte alles rötlich-golden an.

Innenhof

Ich berichtete schon einmal von hier. Die Sage vom Schwarzen Müller, von Krabat – hier wurde sie umgesetzt.

Die Mühle des Schwarzen Müllers:

Mühle

Auf dem Areal entsteht ein neues Backhaus. Und Micha – der in der Nähe wohnt – berichtet auf seinem Blog fleißig vom Fortschritt.
Leider verfehlten wir uns, er war vormittags da und wir am Nachmittag.

neues Backhaus

Wenn es fertig ist und Corona vielleicht eines Tages vorbei, wenn die Häuser wieder geöffnet sind – dann kommen wir wieder.

Figur am Brunnen

Speisen kann man im Restaurant zum Abholen bestellen. So kann man auch hier weiterhin unterstützen.

Heut waren wir daheim, haben am Nachmittag mit den jungen Leuten eine Runde gedreht. Dann gab es Glühwein und Pfefferkuchen.
Mal schauen, was wir noch unternehmen werden. Ist immer auch wetterabhängig.

Schloß Moritzburg

Am Dienstag waren wir in Moritzburg. Das Wetter war super, erst am Nachmittag sollte Regen aufziehen.
Wir haben es nicht weit, also waren wir auch zeitig – noch im Sonnenschein – da.

Schloß Moritzburg

So was haben wir noch nie erlebt: fast leerer Parkplatz, leere Straßen, eine fast leere Allee zum Schloß.

Schloß ohne Menschen

Die absolut passende Zeit für Aufnahmen ohne Menschen im Bild. Fast unheimlich wirkte das.

Rundgang um den Teich

Die Teiche waren nur halbvoll, Abfischen war in letzter Zeit angesagt.
Wir liefen die Runde um den Teich.

Guckloch durch eine Skulptur

Diese Auswucherung am Baum sah aus wie ein Gesicht. Könnt ihr es auch so sehen?

Baum mit Gesicht

Dann drehten wir noch eine kleine Runde durch den Ort, es zog wieder mal zu und wurde unangenehm frisch.
In Moritzburg – gleich gegenüber des Schloßes – befindet sich das Landgestüt Moritzburg.
Ein kleiner Blick durchs Tor in den Innenhof:

Innenhof vom Gestüt

Hier finden jedes Jahr Hengstparaden und Veranstaltungen statt. Auch im Fernsehen werden diese oft übertragen.
Dieses Jahr musste durch Corona aber alles ausfallen.

Tschüß bis zum Wiedersehen.

Montags am See

Am Montag hatte unser Sohn Geburtstag, daher gab es am Nachmittag nur eine kleine Runde zum See der Freundschaft.

See der Freundschaft

Die Sonne schien, ab und zu kam ein kleiner Windhauch. Es waren Spaziergänger unterwegs, sogar ein Angler versuchte sein Glück.

Wir hatten wieder unsere kleine Marschverpflegung mit und saßen nach der Mini-Runde einfach auf der Bank, Gesicht zur Sonne.

Und wie es der Zufall manchmal so will: da kamen Mari und ihr Mann nebst Hund spazieren. Ein kleiner Plausch, das war nett.

Die Sonne strahlt alles so schön an.

Dann zog es zu, die Sonne stand tiefer, es wurde ungemütlich. Also ging es zurück.

In kleiner Runde wurde dann Geburtstag gefeiert, es gab leckeres Essen, bestellt in einer örtlichen Gaststätte. Wenigstens damit kann man den Wirtsleuten in dieser Krise helfen.

Sächsische Schweiz

Am Sonntag nun haben wir unseren ersten Ausflug unternommen. Früh schien bei uns die Sonne, also ab in die Sächsische Schweiz.
Ausgangspunkt für unsere Wanderung war Wehlen.
Entlang der Elbe ging es bis nach Rathen.

Blick von Wehlen Richtung Rathen

Leider zog es langsam zu und die Sonne verschwand, Wind kam auf. Aber wir setzten unsere Wanderung fort.

Wanderweg entlang der Elbe

Marschverpflegung hatten wir mit. Bier, Brötchen, Wildknacker, Käse und Weintrauben.

Picknick mit Blick auf die Elbe

Manche Leute können wohl Weihnachten kaum erwarten und hatten ihre Häuser und Grundstücke schon geschmückt.

Schon Winter?

Dann machten wir kurz Rast in Rathen. Von hier aus gelangt man zur Felsenbühne, der Bastei, vielen Felsformationen.

Blick zur Bastei

Von Rathen aus fuhren wir mit der Fähre auf die andere Seite der Elbe. Dann ging es mit der Bahn zurück nach Wehlen. Abermals mit der Fähre wieder auf die andere Seite.

Burg Altrathen

Auf dem Marktplatz in Wehlen gab es zum Abschluss einen Glühwein.
Steiler Anstieg nochmals zum Parkplatz, fallen lassen, nach Hause fahren.

Felsen bei Rathen

Nun war es ganz schön frisch, der Wind blies und uns wurde kalt.
Daheim dann ab in die heiße Wanne, zum Abend gab es Pizza und Wein.
Heut habe ich Muskelkater, aber so was von!

Gestricktes für den Winter

Diesmal sind es Sachen für unsere Enkelin.
Schal, Mütze, Handschuhe. Lachsfarben. Leider mit Kunstlicht nicht so getroffen die Farbe, aber ich habe alles sofort übergeben und probieren wollen 🙂

Strickset

Die Zeit rennt davon. Ich habe mit dem Winterputz begonnen. Fast alle Fenster sind geschafft, Gardinen gewaschen, auf den Schränken sauber gewischt, Lampen dazu.
Freitag noch arbeiten gehen, dann haben wir zwei Wochen Urlaub.
Was wir unternehmen werden, das weiß ich noch nicht. Alles offen, Corona lässt auch vieles nicht zu.
Auf Arbeit habe ich bereits Weihnachts-Vorkehrungen getroffen. Denn wenn ich wieder da bin, dann ist die Weihnachtspost fällig, muss dekoriert werden, die Arbeit wird sich zum Jahresende häufen.

Besuch in Meißen

Ein Termin führte uns am Freitag nach Meißen. Der Domplatz lag nahe, also ging es da hin.

Wir wählten den kürzeren Weg mit dem Panoramalift.
Der Eingang. Nicht besetzt, man konnte kostenlos fahren. Sonst kostet es hinauf 1,00 Euro, hinab ist umsonst.

Liftstrecke hinauf

Wir waren vor vielleicht 20 Jahren das letzte Mal hier.
Der Dom:

Dom in Meißen

Der Platz ist nicht groß. Ringsum alte Gebäude, zum größten Teil saniert.

Domplatz mit Albrechtsburg (weißes Gebäude)

Schade nur, dass der Domkeller wegen Corona geschlossen war. Hier hätten wir sicher lecker essen können zum Mittag.

Dom

Also Kirchen haben doch geöffnet, also wollten wir in den Dom.
Eintritt? 4,50 Euro pro Person. Nee, so was haben wir erst 2 Mal erlebt. Einmal in Berlin und einmal gerade im Urlaub im Stralsund, aber da gab es eine Sonderausstellung.
Wir waren zu dritt und für nur mal kurz reinschauen war es uns das nicht wert. Schade.

Figuren am Dom

Wenn wir Kirchen besichtigen, dann geben wir immer eine Spende. Und nicht nur so 50 Cent oder 1 Euro. Nun gut, vielleicht irgendwann mal wieder.

Torbogen zur Stadt

Das Wetter meinte es gut mit uns und so starteten wir auch ins Wochenende.
Heut früh nur 1,2 Grad. Da muss man nun wirklich die letzten Pflanzen ins Haus holen, das Wasser abstellen, die Autos winterfest machen.

Habt alle ein schönes sonniges Wochenende!

Träumerle läuft unter Wordpress 5.5.3
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates