Träumerle

Der Blog zur Aue

Tag: Aue

Sonniger Oktobertag

Was war das am Donnerstag für ein herrlicher Oktobertag. Sonnenschein und 20 Grad. Da musste ich einfach in die Aue, Hausarbeit kann warten.

Flüsterallee

Doch vorsichtig muss man laufen. Eicheln über Eicheln, da kommt man schnell ins Rutschen.

Eicheln am Boden

Eigentlich wollte ich gar nicht so weit laufen, aber dann ging es weiter und weiter.

In der Aue

Rascheln war zu vernehmen. Also ganz still stehen bleiben und beobachten.
3 Rehe kamen über den Weg, blieben im Gebüsch stehen und beobachteten mich.
Bildausschnitt, es war ca. 20 Meter weg:

Reh

Da stand ich nun und stand, das Reh auch 🙂 Also bin ich langsam weiter und da sprang es auch davon.

Aue

Weiter ging es über die Wiese auf die andere Seite. Weit kam ich nicht.

Baum über den Weg

Aber ich musste ja drüber. Also los. Doch so groß bin ich nicht, ich musste mich setzen, drübersteigen ging nicht.

Verschnaufpause

Dann ging es heim. Meine 10.000 Schritte hatte ich für diesen Tag geschafft.

Nun hat das Wetter umgeschlagen. Es ist kalt und trüb. Mal sehen, was uns das Wochenende bringt.

Vergesst nicht die Uhren umzustellen. Zurück stellen! 🙂

Mit diesem goldenen Gruß wünsche ich euch allen ein schönes und erholsames Wochenende.

Herbstgold

Herbstnebel

Heut bin ich daheim, denn das Möbelhaus brachte unser neues Sofa und Sessel.
Also hieß es warten. In der Aue sah ich Dunst aufsteigen.
Aber da zeitig geliefert wurde, so konnte ich doch schnell noch in die Aue flitzen.

Dunst in der Aue

Aber je nachdem wie die Sonne sich durch die Bäume kämpfte sah es auch schön hell aus.

Flüsterallee

Ich hatte Zeit und zog meine kleine Runde. Ruhe, Eicheln plumpsten von den Bäumen, Blätter schwammen im Wasser.

Eisenbahnviadukt

Kalt war es heut früh. Nur 1,2 Grad. Alles leicht überfroren. Nun heißt es wohl die letzten Pflanzen ins Haus holen.

Die letzten Birnen sind vom Baum gefallen. Alle wurden verarbeitet oder an Nachbarn und Arbeitskollegen verteilt.
Die Gartendeko wurde in den Keller geräumt, nur die Solarfackeln und Lichtlein dürfen noch eine Weile bleiben.

Die Brücke in der Aue wurde fertig gestellt, neu gestrichen und neue Holzbretter.
Habe gerade jemanden vom Stadtbauhof gefragt, wer denn die Idee hatte, mitten in der Natur eine Brücke hellblau zu streichen.
War schon immer so, wird so bleiben.

kleine Brücke über die Pulsnitz

Habt ihr schon den Garten winterfest gemacht? Wasser müssen wir noch abstellen, die Pumpe abbauen. Grillen werden wir wohl kaum noch mal, auch da muss noch aufgeräumt werden.

Kommt alle gut durch die kalten Tage und Nächte. Die Schuhe habe ich bereits umsortiert, auch Jacken und sonstige Kleidung. Der Herbst kann kommen.

Ungeplante Pause

Ich wollte gar keine Pause einlegen. Aber unser Laptop fand die Hitze blöd und streikte. Nun geht alles wieder.

Abkühlung konnte man nur in der Aue finden in letzter Zeit.

Flüsterallee

Aber weit kam ich nicht. Die Brücke wird saniert.

Brücke über die Pulsnitz

Also muss ich beim nächsten Mal einen anderen Weg einschlagen.

In der Aue

Ich war inzwischen beim Frisör (ein letztes Mal kurzer Sommerschnitt) und beim Zahnarzt.
Physio habe ich noch 2 x vor mir. Es geht mir wieder gut, aber ich muss nun regelmäßig Übungen machen. Anfangs hatte ich Muskelkater. Und der Therapeut stellte fest, dass ich gut trainiert bin. Klar, die Übungen haben wir immer im Sport ausgeführt.

Nun ist am Wochenende endlich Abkühlung gekommen. Am Freitag war es kaum auszuhalten, der Schweiß lief nur so. Und da musste ich auch noch mit Mauz zur Tierärztin. Er hat eine Wunde im Nacken, entweder Prügel abbekommen oder aber wo hängen geblieben, sich mit was gestochen.
Heut müssen wir wieder hin, er muss noch mal Antibiotika bekommen. Es heilt langsam. Ist auch noch an der Stelle vom Halsband. Aber das kann ich nicht abmachen, sonst hat er keinen Magneten mehr für die Katzenklappe.

Kommt alle gut durch die letzte Augustwoche!

Das war es mal wieder.

Es hatte mich wieder erwischt. Ich wollte nur Unkraut zupfen. 3 Minuten gebückt, da gab es den bekannten Blitz durch die Lendenwirbel und aus war es mit mir. Der Hausarzt musste kommen, ich nehme wieder starke Medikamente.

Aue-Weg

Nun soll die Wirbelsäule nach Jahren wieder mal untersucht werden.

Eine letzte Möglichkeit, den Rest des Lebens schmerzfrei laufen und mich bewegen zu können, wäre eine OP. Die Wirbel können stabilisiert werden. So hat es mir der Hausarzt – gleichzeitig Orthopäde – erklärt.
Mit 1 – 2 x jährlich solch einer Situation könnte ich ja noch leben, aber ich habe ständig Beschwerden, kann mich nie lange bücken. Dusche oder WC putzen, Unkraut zupfen, Schuhe zubinden, was vom Boden aufheben und lauter banale Handgriffe – ich verspüre Schmerzen.
Und dabei war ich noch so froh, dass ich nach dem Heidelbeeren-Pflücken keine Beschwerden hatte. Die Rache kam jetzt 🙁

Die Aufnahme ist noch vom Mai.

Ich muss mich jetzt noch vollständig erholen. Dann schauen wir weiter.

Heut kam endlich Regen an, es witterte. Nun kommt die Sonne wieder hervor und in den nächsten Tagen soll es angeblich heiß werden.
Kommt gut in die neue Woche!

Aue-Runde mit Theo

Was hatten wir für wundervolles Frühlingswetter! Blauer Himmel ohne Wolken, Sonnenschein pur, Wärme.
Also wollte ich heut in Ruhe mit der großen Kamera los ziehen und alles Grün und Gelb fotografieren.

Mittagsrunde in der Aue

Aber mit Theo hatte ich nicht gerechnet. Mauzend rannte er mir hinterher. Was nun? Also los, muss er mitkommen. Weiter als je zuvor. Er konnte nicht ausreißen, links Wasser, rechts Wasser. Wenigstens war Mauz daheim geblieben.

Theo wollte mit

Wie schön es hier ist. Stille, nur Vogelgezwitscher.

links der Mühlgraben, rechts die Pulsnitz

Auch Theo fand es hier sehr interessant. Und schwupps – ehe ich reagieren konnte – sprang er über den Mühlgraben auf die andere Seite.

Theo auf Abwegen

Hilfe, was denn nun? Er miaute ununterbrochen, lief einfach den Hang hinauf. Gerade da kamen Spaziergängerinnen und staunten, dass ich mit einer Katze hier spazieren gehe. Da würde ich wohl warten müssen, bis er zurück kommt. „Ich habe Zeit“ meinte ich lächelnd.
Kaum waren sie um die Ecke gebogen rief ich mir die Kehle heißer. Na endlich, er kam zurück mit einem Satz. Total unscharf die Aufnahme, aber lustig.

Theo im Flug

Es ging noch ein kleines Stück weiter, dann kehrte ich lieber um.

Frühlingswetter

Scharbockskraut blüht, Gänseblümchen, noch einige Buschwindröschen, Wildsauerklee – einfach so schön bunt im Moment.
Doch für Makros hatte ich keine Geduld, musste ständig Theo im Auge behalten.

die Pulsnitz

Und was macht der schlaue Kater auf dem Rückweg? Natürlich wieder hinüber auf die andere Seite.

Theo auf der falschen Seite

Abermals war Rufen angesagt. Nur nicht hinauf auf den Berg, da kann ich ihn nicht holen.
Puh, er überlegte es sich endlich. Nun aber heimwärts! Doch jedes Mal, wenn ich ihn in die richtige Richtung drängte, fauchte er mich an. Da musste er durch, aber er nahm es mir nicht übel und trabte endlich brav mit bis nach Hause.

Ruhiges Wochenende

Nun stehen uns kalte Tage und frostige Nächte bevor.
Gut, dass ich meine Runden in der Aue noch im Sonnenschein drehen konnte.

Fischtreppe in der Aue

In Dresden wurde nun die Ausgangssperre verhängt. Bei uns im Ort schließen die Blumenläden und Restaurants wie überall. Ich möchte nicht wissen, was heut noch in den Baumärkten los ist.

Die Abendsonne strahlt golden.

Es wird ruhig werden in den großen Städten. Hier bei uns ist sowieso abends nichts mehr los.
Passt auf euch auf und haltet Abstand, auch im privaten Umfeld.
Habt dennoch ein schönes Wochenende. Ich werde die Pflanzschalen ins Haus räumen, damit nichts erfriert.

Nun ist Frühling.

Nach den letzten kalten Nächten wird es nun richtig Frühling mit viel Sonne und Wärme.

Es wird Frühling.

Die Natur explodiert, überall beginnt es zu grünen und zu blühen.
Ich habe sogar die ersten Buschwindröschen entdecken können. Sonst kommen sie erst im April.

Buschwindröschen

Die Wäsche kann wieder auf der Leine flattern, die Gartenarbeit ruft, die Sitzecke lädt wieder zum Verweilen ein.

Auf der Abendrunde.

Der Biber hat neue Spuren hinterlassen. Ich muss die Augen offen halten, um ihn vielleicht wieder zu entdecken.

Biberverbiss

Wie geht es euch, gibt es in unmittelbarer Nähe schon Corona-Fälle? Hier zum Glück noch nicht. Dennoch haben wir mal einen etwas größeren Einkauf getätigt, man kommt sich dabei so schäbig vor. Aber lieber eine Reserve da haben als dann daheim bleiben zu müssen und nichts zu haben.
Verhungern lässt man uns schon nicht, aber der Blick in andere Länder und die Zustände da macht doch langsam ängstlich.
Passt gut auf euch auf!

Es geht weiter.

Es muss weiter gehen – ohne Johnny. Die Tage sind so lang, wenn man sich nicht ständig um Hunderunden, Hundehaare, Medikamente, Futter und Arztbesuche kümmern muss.
Es ist noch immer so leer, daran muss ich mich gewöhnen.
Ich bin noch immer sehr traurig, auch wenn die Miezen mich ablenken.

Am Wochenende waren unsere beiden Förster aus Dresden zu Besuch. Und zum ersten Mal sind wir mit ihrer neuen Hündin in die Aue gelaufen.

Die Aue im März.

Twinky – eine Dame – haben sie aus dem Tierheim geholt. Sie ist noch sehr ängstlich und voll auf ihr neues Frauchen fixiert.

Mischlingsdame Twinky

Aber in der Aue hat es ihr gefallen. Sie tobte durchs Wasser, holte Äste heran, knabberte wie Johnny auf ihnen herum. Lebensfreude pur.

Knabbern mach Spaß

Ich laufe nun fast jeden Tag allein meine Runden, ich brauche die frische Luft. Entweder mit dem Kinderwagen oder auch mit den Stöcken die Walkingrunde im Nachbarort.

Es gibt immer einen neuen Morgen, der mich hoffen lässt, dass die Traurigkeit schwindet.

Ich danke euch allen für eure so liebevollen Worte, euer Mitgefühl, die Mails und Briefe.

Am 22.02. war mein Blog 10 Jahre. Mein Mann stellte den kurzen Beitrag ein und überraschte mich mit roten Tulpen. Die waren damals mein allererstes Foto.

Hoffnungsvoller Morgen
Träumerle läuft unter Wordpress 5.5.3
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates