Träumerle

Der Blog zur Aue

Kategorie: Leckeres

Ritual beim Essen

Heut ist Freitag und da freue ich mich den ganzen Tag schon aufs Abendessen 🙂
Nicht, weil ich sowieso ständig Hunger habe. Aber freitags gibt es bei uns seit Jahren eine Tradition beim Essen:

Pizza. Ob aus dem Frost oder frisch zubereitet, angeliefert durch das örtliche Hotel.
Pizza muss sein. Dazu Rotwein/Rotweinschorle. Und im Fernsehen „Hubert und Staller“.

Habt ihr auch so Tage – außer an Feiertagen und Geburtstagen – wo ihr immer das selbe esst?

Samstags dann Sushi, Salat oder Auflauf. Oder so was:

Das geht schnell und ist lecker. Dazu Weißbrot oder Baguette.

Was gibt es bei euch am Wochenende?

Leckeres

Jede Woche freitags die gleiche Frage: was gibt es am Wochenende zu essen?
Vor Jahren hatte ich mal eine fertige Mischung für knuspriges Hähnchen.
Als ich es wieder machen wollte, da gab es gerade nirgends diese Tüten.
Also selbst gemischt und probiert.

Öl, Salz, Pfeffer, Paprika, ein klein wenig Chili – fertig.
Über die Hähnchenschenkel streichen und ab in den heißen Ofen (aufs Blech). Zum Schluss gebe ich noch grob gewürfelten Paprika dazu und schmore ihn mit. Dazu Kartoffeln und noch ein Klecks Rotkraut.

Super lecker!

Für Sonntag habe ich was Neues gefunden. Ich kenne zwar griechische Hackröllchen, aber griechische Rouladen habe ich noch nie zubereitet.
Mit Feta und Tomaten gefüllt, dazu werde ich Entweder Thymian- oder Knoblauch-Kartoffelscheiben anrichten. Und Salat.
Kennt ihr das Rezept?

Gesundes

Mir fehlt die Inspiration für Beiträge. Was könnte ich zeigen, was erzählen?
Alles so banal. Schnee ist geschoben und taut, gestreuter Sand muss wieder aufgefegt werden, die Wege sind matschig.
Keine Lust auf Aue-Runden, heut war ich schlapp und habe mal nichts gemacht außer stricken.

Aber zum Abendessen gab es eine Gemüsepfanne. Wenn nur die Schnippelei nicht immer wäre :mrgreen:

Zutaten für Gemüsepfanne

Aber dann haue ich rein, kann nicht genug davon bekommen. Angedünstet in Olivenöl, drüber italienische Kräuter, grobes Meersalz. Da brauch ich nicht mal ne Butterschnitte dazu.

fertige Gemüsepfanne

Nun bin ich pappsatt. Vorher Tee getrunken, nun am Abend noch ein Bierchen. Da werde ich wohl nachts das Wasser wegtragen müssen 🙂

Ernte im Wald

Eine Woche lang habe ich Anlauf genommen, nun war ich endlich am Dienstag im Wald. In Laußnitz, wo ich sonst die Walkingrunde drehe, habe ich die Früchte des Waldes geerntet.

Heidelbeeren

Aber schon nach 10 Minuten schmerzte der Rücken. Oh je, ich habe trotzdem durchgehalten.
Schon als Kind haben alle über mich gelacht, weil ich nach dem Pflücken der Beeren nicht mehr aufstehen konnte. Am Baum habe ich mich festgehalten, krumm gebückt. Ich konnte ihn einfach nicht mehr durchdrücken. Den Rücken meine ich, nicht den Baum 🙂 Ich dachte immer, ich sei nur so unsportlich.
Heut weiß ich, dass es meine Rückenprobleme sind.

Am Waldesrand gab es noch winzige, zuckersüße Himbeeren.

Ertrag nach 1,5 Stunden

Nun sind die Früchte in den Rumtopf gewandert. Ein Schüsselchen essen wir so und ein Schüsselchen haben die jungen Leute bekommen.

Aber wenn ich es schaffe, dann gehe ich nächste Woche vielleicht noch mal. Trotz allem 🙂

Hund zum Essen

Ich habe nach Jahren mal wieder einen Hund zum Essen zubereitet.
Aber keine Bange, so was könnte ich nie. Es gab „Kalten Hund“.

Sieht lecker aus, ist schnell zubereitet. Aber lässt sich schlecht in Scheiben schneiden.

Und wer mag, der kann ihn nachmachen.

Zutaten:
200 g Vollmich-Kuvertüre + 200 g Zartbitter-Kuvertüre
250 g Kokosfett
2 Eier
60 g Puderzucker
2 EL Kakaopulver
200 g Butterkekse

Die Kuvertüre hacken, mit dem Kokosfett im Topf langsam schmelzen.
Eier, Puderzucker und Kakao cremig rühren und zur Kuvertüre-Mischung beifügen.
Eine Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen (Backpapier ist so steif) und dann befüllen. Immer abwechselnd Schokokreme und eine Lage Kekse.
Mit Schokocreme beginnen und abschließen.
Für mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen, am besten über Nacht.

Uns hat er geschmeckt, alle haben etwas zum Kosten bekommen.
Ich habe ihn zusätzlich mit gehackten Mandeln bestreut – Resterverwertung.

Über Kalorien bitte nicht nachdenken 🙂

Morgenrot und Leckeres

Die Aufnahmen ähneln sich zwar immer wieder, aber ich habe zum Fenster heraus nun mal immer den selben Blickwinkel.

Heute am Morgen:

Morgenrot

Auf Arbeit geht es noch relativ ruhig zu, alles ist erst am Anlaufen.

Da über die Feiertage viel geschlemmt wurde, müssen die angefutterten Pfunde nun langsam wieder schwinden.

Leckeres Abendessen, nur auf den Feta kann ich nicht verzichten, der muss sein.

Gemüsepfanne

Müsst ihr auch überschüssige Pfunde purzeln lassen oder habt ihr nicht zugenommen? Ich habe keine Waage mehr, kann muss mich also gar nicht erst draufstellen 🙂

Kleine Entdeckung

Nun ist es zwar noch immer warm, aber das Laub verfärbt sich langsam. Der Herbst hat seine Farbeimer geöffnet und beginnt zu malen.

Der Mühlgraben an der Flüsterallee

Und da habe ich am Wochenende was Tolles entdeckt:

Schirmpilze

Ich konnte nur einen Ausschnitt fotografieren. Aber an einer Stelle auf unserem Weg in die Aue stehen unzählige Schirmpilze. Könnten bis zu 30 oder gar 40 Stück sein, überall stehen sie.

geschlossener Schirmpilz

Ich hätte sie so gern noch mal abgelichtet, wenn sie alle ihre Köpfe öffnen und ihre Schirme ausbreiten.
Aber einige sind schon umgekippt und da man sie essen kann, so wurden etlichen auch schon die Schirme entfernt. Schade, hätte sicher lustig ausgesehen.

Und wer sie mal kosten will: nur die Schirme verwenden, die Stiele sind holzig. Die Schirme in dicke Scheiben schneiden, wie ein Schnitzel panieren und dann gut durchbraten. Ansonsten kann man Magenbeschwerden bekommen.
Habe ich selbst schon gegessen – und habe überlebt 🙂

Pilzzeit

Es ist warm, es ist feucht. Da schießen sie wieder wie die Pilze aus dem Boden: Pilze 🙂
Jeden Tag sammle ich welche ein, wenn ich mit Johnny draußen bin. Dabei gehen wir derzeit gar nicht weit.

Sie werden getrocknet und wenn es reicht, dann gebraten zum Essen.

Früchte des Waldes

Das kleine Büchlein hatte ich mir gerade gekauft. Da staunte ich, was man nicht alles für Pilze essen kann. Bei manchen dachte ich immer, dass sie giftig seien.
In den Sommerferien sind wir früher immer mit meiner Oma in den Wald gegangen. Wir wohnten im Dorf und ringsum gab es nur Wald. Pilze, Heidelbeeren, Preiselbeeren, Brombeeren – alles wurde gesammelt. Nur das Putzen machte keinen Spaß 🙂

Kommt alle gut ins Wochenende. Genießt die Sonnenstrahlen, denn immerhin haben wir schon Mitte August und der Sommer hat sicher nicht mehr viel Puste.

Träumerle läuft unter Wordpress 5.7.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates