Träumerle

Der Blog zur Aue

Archiv: Januar 2012

Mützen-Galerie

Heut die versprochenen Mützen-Fotos. Es ist gar nicht so einfach, sich selbst zu fotografieren. Aber sonst wird das nie was.
Eindeutiges Fazit, wenn ich mich selbst sehe: die helle Mütze wird aufgetrennt. Ist nach paar Mal tragen ausgeleiert, zu groß (und sieht blöd aus bei mir 🙂 ). Bin doch kein rechter Mützen-Typ.

Und wer jetzt lacht, den möchte ich bitte mit Strickmütze sehen 😀

Barbarazweig

Am 4. Dezember hatte Sohnemann Robert Kirschzweige geschnitten. Doch lange wollten sie überhaupt nicht erwachen. Nun sind die ersten Blüten aufgegangen.

Wenn ein Baum fällt

… dann war es der Biber 🙂 Seit Tagen beobachte ich seine neuen Knabbereien an der Flüsterallee. Heut früh – es war ja noch finster – erschrak ich mächtig, als es neben uns im Wasser klatschte: der Biber war wieder mal da. Und als ich heut Mittag meine Runde drehte – da war der Baum gefallen.

Socken Nr. 2

Sie sind fertig, dieses Mal mit längerem Schaft und verstärkter Hacke.

Und damit ich gar nicht erst aus der Übung komme, waren wir am Freitag im Nachbarort Laußnitz im Fellhandel Körner. Hier gibt es viele tolle Sachen. Schaf- und Wildfelle, Wolle – zum Stricken und Filzen, alles Mögliche aus Fell: Mützen, Kappen, Schuhe, Handschuhe, Westen, Ohrwärmer. Dazu Socken und Strümpfe von der kleinsten bis zur größten Größe.
Wir haben Schafwolle gekauft. Und nun bin ich wieder voll am Nadeln. Ein neues Körbchen für die Utensilien hab ich auch bekommen.

Sportstunde

Heut war mal wieder eine Runde Toben für Johnny angesagt. Über den Mittag kamen sogar mal kurz ein paar Sonnenstrahlen hervor, da zogen wir auf die große Wiese in der Aue – Sohnemann Robert, Johnny und ich.
Johnny erzählt heut mal.

Also, da haben die beiden heimlich getan, sie haben eine Tüte mitgenommen und Leckerlie. Was das wieder werden sollte? Und dann stiefelten wir auch noch quer über die Wiese, na wenigstens gab es Maulwurfhaufen zu beschnüffeln.
Robert öffnete plötzlich die Tüte und meinte, es gehe gleich los. Frauchen lief weg, wo wollte sie denn ohne mich hin?

„Also Johnny, Achtung“!

„Und los“!

Haha, ich war immer schneller an der Scheibe wie die beiden. Hab sie!

Meine, geb ich nicht mehr her.

Aber Robert redete mit mir. „Wenn du sie nicht her gibst, können wir nicht spielen.“ Nun gut, hab es kapiert. Sie schmeißen das Ding in die Luft und ich muss es dann holen, abliefern und es geht von vorn los.

Die ist aber auch verdammt prima zum Anknabbern geeignet.

Das hat voll Spaß gemacht. Dann war ich aber so was von kaputt, oh man, das Sofa war für die nächste Stunde meine 🙂

Von wegen weiß!

Ich habe ja berichtet, dass ich mir eine weiße Amaryllis im Topf gekauft hatte. Nachdem  sie ihren Platz im warmen Wohnzimmer eingenommen hatte, blühte sie von Tag zu Tag mehr auf. Das ging ruck-zuck. Und? Nicht weiß 🙁 Aber egal, sie ist auch so schön.

Sie sind da!

Ich habe sie vorhin entdeckt. Ich glaub es nicht, die ersten Schneeglöckchen sind da. In Nachbars Grundstück recken sie ihre Köpfchen in die Sonne, die heut tatsächlich kurz bei uns vorbei schaute. Ich musste zwar das volle Zoom zum Einsatz bringen (daher etwas unscharf), aber ich hab den Beweis 🙂

In der Aue habe ich wieder neue Biberspuren entdeckt – und neue Knabberspuren. Ich muss doch den Kerl endlich mal wieder entdecken.

Blumenreste

Noch immer habe ich im Hof Balkonkästen stehen mit Pflanzen. Sie wollen einfach nicht aufgeben. Vielleicht schaffen sie es bis zum Frühjahr. Wenn es noch mal irgendwann schneien sollte, kommen sie unters Dach.

Habe heut mal den Garten inspiziert. Neben vielen Gänseblümchen schauen die Ranunkeln schon aus der Erde, haben richtiges Blattwerk entwickelt. Meine Güte, ich kann echt nur hoffen, der Winter kommt nicht noch mit aller Macht. Die Rosen machen auch Anstalten austreiben zu wollen. Und Petersilie könnte ich auch ernten, dabei hab ich im Herbst alles abgeschnippelt.
Wie schaut es bei euch in den Beeten aus?

Träumerle läuft unter Wordpress 5.3
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates