Träumerle

Der Blog zur Aue

Tag: Wolf

Erholsame Nächte

Seit einer Woche schlafe ich jetzt schon auf dem neuen Kopfkissen. Und ich bin zufrieden. Ich schlafe wunderbar und hoffe, dass es so bleibt.
Es ist ein 3-Kammer-Kissen, das erwähnte ich schon. Der Kern ist gefüllt mit Federn, weil die fester sind. Die Außenhülle mit 100 % Daunen. Also ist es schön weich und trotzdem drückt es sich nicht so platt.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich danke euch, dass ihr mir auch von euren Kissen und Erfahrungen erzählt habt. Ob mit Gelfüllung, Wasserkissen, mit Zirbenspänen – was es nicht alles gibt. Und sollte ich doch eines Tages unzufrieden sein und ein neues brauchen, so habe ich nun genug Tipps.

Ich wünsche allen Lesern meines Blogs ein frühlingshaftes Wochenende. Auf der Abendrunde im Stadtpark verabschiedete sich die Sonne für heut in kräftigem Rot:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Noch ein kleiner Nachtrag zum Wolfsüberfall. Jeden Tag steht ein neuer Bericht in der Zeitung. Im MDR kam auch ein kurzer Bericht darüber. Wen es interessiert hier mal der Link. Beim Klick auf das zweite Foto kommt der Beitrag.

Die Geschichte vom bösen Wolf

Ich erwähnte es immer wieder mal, dass in unserer Region der Wolf wieder heimisch geworden ist. Sohnemann konnte ihn schon mal beobachten und ich hoffte immer, ihn auch eines Tages vor die Linse zu bekommen. Doch auch noch nach Jahren spaltet er die Gemüter. Die einen freuen sich, wollen der Natur ihren Lauf lassen, schützen ihn. Die anderen sind dagegen, wollen ihn bejagen.
Im Naturschutzgebiet – unter Vertrag mit der Naturschutzgebietsverwaltung (langes Wort 🙂 ) – hat ein Schäfer 130 Tiere – Schafe (Heidschnucken) und Ziegen – in einem eingezäunten Areal zur Heidepflege gehalten. Der Wolf schleicht da immer mal herum, kommt aber nicht hinein. Ein über 1 m hoher Zaun verwehrte ihm bisher das schmackhafte Fressen. Bis jetzt!

In der Nacht zu Montag haben Wölfe über 50 Tiere dieser Herde gerissen.

Wolf

Nun laufen Untersuchungen, Blutproben werden ausgewertet. Man will heraus finden, ob es die „Königsbrücker“ Wölfe waren. Offenbar hat der hohe Zaun durch Sturm Schaden bekommen. Der Wolf wollte hinein und in Panik rannten die Tiere hinaus. Weitere vermisste Tiere werden noch gesucht. Ein Drama!
Jetzt werden wohl die Diskussionen wieder heiß laufen. Und ich überlege, ob ich ihm immer noch begegnen will.

Nachtrag.
Heut steht ein neuer Bericht in unserer Tageszeitung. Es wurden weitere tote Tiere gefunden. Die Zahl hat sich auf 64 erhöht. Aber auch ein lebender Ziegenbock wurde noch gefunden und dem Schäfer übergeben. Weitere Tiere werden noch vermisst und gesucht. Man hofft, noch einige lebend zu finden.

Wolfsspuren

Wir sind Wolfsregion und eines Tages kommt er mir hoffentlich mal vor die Linse. Angst habe ich keine, warum auch, ich bin nicht Rotkäppchen 😆 Nur wenn Johnny sich aggressiv verhalten würde, dann hätte ich Bedenken. Doch der Wolf wird mir aus dem Wege gehen, da bin ich mir sicher.
Sohnemann hat schon mal welche beobachten können.

Heut waren wir in Laußnitz auf der Walkingrunde unterwegs.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Meine Mam hatte Johnny an der Leine, ich spazierte mit den Stöcken.
Auch am kleinen Tümpel kamen wir wieder vorbei.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und dann lag es genau vor mir mitten auf dem Weg: ein Häufchen, eine Losung:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wölfe hinterlassen ihre Häufchen oft mitten auf den Wegen,  in der Nähe von Kreuzungen. Also hingehockt und genau geschaut. Ja, voller Tierhaare und gerochen hat es auch noch. Habe mir aber verkniffen, das Häufchen nach Knochensplittern zu untersuchen. Doch die Beschreibung passte ganz genau, die Größe, die vielen Haare, es könnte also eine Wolfs-Losung sein.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und gleich wenige Meter weiter, hinter der Keuzung, die nächste Losung.
Ist schon witzig, wie ich mich über ein Häufchen gefreut habe :mrgreen: Und irgendwann werde ich ihn zu sehen bekommen!

Weiter ging es. Johnny war ziemlich knülle, die Abendrunde können wir heut ausfallen lassen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun muss ich endlich mal wieder eine Blogrunde drehen und schauen, was es bei euch so für Neuigkeiten gibt.

Unsere Wölfe

Gestern Abend nun waren wir in der Naturschutzgebietsverwaltung (langes Wort, sie heißen aber nun mal so) zum Vortrag über die Wölfe in der Königsbrücker Heide.

Vor 10 Jahren gab es erste Hinweise und Vermutungen auf Wölfe hier in unserer Gegend. Eingewandert sicher aus Polen, eroberten sie das Naturschutzgebiet „Königsbrücker Heide“. Seit 2 Jahren nun ist man sich aufgrund zahlreicher Aufnahmen von Fotofallen sicher. Derzeit gibt es nachweislich ein Rudel von 7 Tieren hier bei uns. Das Elternpaar, 2 Welpen von diesem Jahr und 3 Jungtiere von 2012.

Einmalige und auch lustige Aufnahmen konnten wir sehen. Allerdings ist es sehr schwierig, ihm bei Tageslicht zu begegnen. Die meisten Aufnahmen liefern Fotofallen, die leider auch immer wieder gestohlen werden. Wer unerlaubt durch die Sperrzonen des Gebietes wandert und in eine solche Fotofalle tappt, der entwendet diese sicher gleich aus Angst vor strafrechtlicher Verfolgung.

Sohnemann schreibt derzeit noch an seiner Bachelor-Arbeit und hat dafür hunderte Fotofallen-Fotos zur Studie erhalten. Lustig und erstaunlich, was man da so alles zu sehen bekommt. Neulich zeigte er mir eine Aufnahme von einem Hirschkalb, das direkt vor der Kamera stand und hinein starrte. Da hab ich so lachen müssen.

Nun gibt es Gegner und Befürworter des Wolfes. Anhand von Zahlen kann man beweisen, dass der Wolf noch keinen großen Einfluss auf die Wildtierbestände hat. Die Zeit wird zeigen, ob das Territorium und der Wildbestand ausreichen für seine Population.
Eine Sache war noch sehr interessant: Die Königsbrücker Heide ist in Deutschland das einzige Gebiet, in dem der Wolf nachweislich Biber auf dem Speiseplan stehen hat.

Es gibt Fördergelder für die Installation von geeigneten Schutzzäunen für z.B. Schafbesitzer.
Sollte mir jemals einer über den Weg laufen, dann hoffe ich auf Schnappschüsse. Angst habe ich keine, muss ich auch nicht haben. Einzig um Johnny wäre ich besorgt, da ich nicht weiß, wie die Tiere bei Sichtkontakt reagieren würden. Aber im Wald ist er sowieso immer angeleint.

Die Aufnahme stammt von meinem Besuch im Wildgehege Moritzburg 2011. Aber vielleicht – irgendwann – begegne ich einem hier im Wald 🙂

Wolf 01

Träumerle läuft unter Wordpress 5.5.3
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates