Träumerle

Der Blog zur Aue

Tag: Altes Lager

Das „Neue Lager“ – Teil 1

Heute starte ich mit euch einen Rundgang durch das „Neue Lager“ von Königsbrück. Stück für Stück zeige ich euch die alten Gebäude und erkläre einige Dinge.

Königsbrück war Garnisonsstadt und eng mit dem Militärleben in den Kasernen verbunden. Auf dem Übungsplatz wurden die Soldaten ausgebildet und von hier aus in den Krieg geschickt.
Nach 1945 übenahm die Besatzungsmacht der Sowjetunion die Militäranlagen, 1992 zogen die Streitkräfte aus Königsbrück ab, 1994 auch aus dem gesamten Teil der ehemaligen DDR. Damit fand die Geschichte der Stadt als Garnisonsstadt ihr Ende. Nur das Flugmedizinische Institut übernahm die Bundeswehr von der NVA.

Neben dem „Alten Lager“ (erstmalige Nutzung 1893, es ist nur noch ein Gebäude übrig und darin befinden sich die Tourist-Information und eine Miniatur-Ausstellung) und der Prinz-Georg-Kaserne (erbaut 1895, es sind noch Gebäude da, aber kein Zutritt möglich) wurde am Stadtrand 1907 das „Neue Lager“ errichtet – mit einer Größe von zum Schluss ca. 8.000 Hektar. Dafür mussten mehrere Dörfer ausgesiedelt werden. Seit 1996 wird dieser Truppenübungsplatz als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Ich beginne am Haupteingang. Gegenüber befindet sich ein letztes altes Gebäude – es war früher ein Cafe´. Alle anderen Häuser wurden renoviert.

                        

Im Eingangsbereich des „Neuen Lager“ befanden sich die Wache und das Postamt. An der Informationstafel habe ich die alten Aufnahmen fotografiert, so könnt ihr sehen wie es einmal aussah.


Und nun die heutigen Ansichten:


Hier findet man auch folgende Gedenktafeln:

Von hier aus kann man auf allen Wegen das Lager erkunden. Zäune und Absperrungen verhindern den Zutritt zu den nicht freigegebenen Wegen und Gebäuden. Das ist schade, aber Sicherheit geht vor.
Wir kommen zum Offizierskasino, bis zum neu errichteten Solarpark, zum Grünmetzsee (hab ich schon vorgestellt), vorbei am Bunker, wo die Sprengköpfe für Atomraketen gelagert wurden, zum Kriegsgefangenenfriedhof und zum Aussichtsturm. Ihr könnt euch nicht verlaufen, wenn ihr den Wegweisern folgt.

In alle Richtungen führen die Wege, vieles verwildert und wächst zu. Zu dieser Jahreszeit sieht es besonders schön aus mit all dem Grün.

Dies war der Anfang und ein kleiner Einblick in die Vorgeschichte. Wenn ihr Interesse habt, schaut morgen wieder rein. Es gibt viel zu entdecken.

Träumerle läuft unter Wordpress 5.5.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates