Träumerle

Der Blog zur Aue

Archiv: Sonntag, 27. Juli 2014

Zeit für Veränderungen

Wie ihr bemerkt habt, ist es etwas ruhiger geworden hier. Auch meine Blogrunden schaffe ich kaum noch, denn es gibt zu viel anderes zu tun.
Und so wird es auch bleiben. Es ist Zeit für Veränderungen.

Ich werde nur dieses eine Mal jetzt so ausgiebig darüber berichten, damit ihr mich versteht und informiert seid.
Einige von euch wissen, dass ich vor zwei Jahren – nach Johnny´s Erkrankung – mich intensiv mit dem Thema Reiki beschäftigt habe. Diese Hilfe, die uns durch Gitte aus der Ferne erreicht hat, hat mich so fasziniert. Ich habe mich belesen, im Internet recherchiert und: ich habe mich im Dezember 2012 in den 1. Grad Reiki einweihen lassen. In Dresden hatte ich eine junge Meisterin und Lehrerin gefunden. Ich dachte, nun könne ich Johnny selbst helfen. Auch mir und meiner Familie, wenn es erforderlich ist.
Doch wer einmal den ersten Schritt gewagt hat und diese Energie spürt, der möchte irgendwann mehr erreichen. Also besuchte ich im Mai 2013 erneut ein Seminar und erhielt die Einweihung in den 2. Grad. Nun konnte ich die heilende Energie auch in die Ferne senden.
Johnny hat immer wieder mal einen Tag, an dem er sich nicht wohl fühlt und langsamer läuft als sonst. Ich gebe ihm dann Reiki und er ist wieder fit und hüpft durch die Aue.
Ich bin so unendlich dankbar für diesen Schicksalslauf, der mein Leben verändert hat.

Ein weiterer Schritt in der Energiearbeit war die Einweihung in die Energetische Begradigung. Sie erhielt Johnny damals als erstes. Wir wissen bis heute nicht, warum er vor zwei Jahren diese Schmerzen hatte. Die Vermutung liegt aber nahe, dass er entweder eine Zerrung erlitten hatte oder ein Nerv eingeklemmt war. Durch die energetische Begradigung wurden seine Wirbel gerichtet, Reiki entkrampfte ihn, linderte seine Schmerzen und regte seine Selbstheilungskräfte an.
Ich selbst durfte im November, als ich akute Rückenschmerzen hatte (ich berichtete damals), diese Begradigung aus der Ferne von Gitte erhalten. Oh ja, ich habe sie gespürt, und wie!
Durch die Einweihung kann ich dies nun selbst ausführen.

Und wenn man einmal eingetaucht ist in diese Materie, wenn man sich so intensiv damit beschäftigt und noch mehr Neues erfahren möchte, so findet man seinen Weg, findet neue Energien, von denen man beflügelt wird. Angeregt durch Erfahrungsaustausch und Berichte, lies ich mich im Frühjahr in die Engel-Ki – die Engel-Energie – einweihen.
So manch einer wird sich jetzt vielleicht an die Stirn tippen und sich sagen „nun reicht es aber, jetzt spricht sie schon mit Engeln, die gibt es doch gar nicht“. Gibt es auch nicht so, wie sie uns dargestellt werden. Wohl kaum jemand wird jemals einen Engel in Gestalt eines menschenähnlichen Wesens mit Flügeln vor sich sehen. Doch alles, was uns umgibt, besteht aus Energie. Und diese Energie können wir spüren. Ich vertiefe mich nun langsam in diese Energiearbeit.

Leider ist meine Reiki-Lehrerin aus Dresden weg gezogen. Doch das Schicksal geht manchmal eigenartige Wege.
Fasziniert von einem Bericht im Fernsehen über Tierkommunikation stand für mich fest: das will ich auch können. Sofort am nächsten Tag recherchierte ich im Internet auf der Suche nach Möglichkeiten in der Nähe. Was ich fand, rührte mich so sehr und wühlte mich auf. Da wurden Seminare hier in Königsbrück angeboten. Ich konnte es nicht fassen und folgte dem Link. Ich fand eine Reiki-Meisterin, die gerade ihren Umzug nach Königsbrück organisierte.
Und nun war ich gestern da zum Seminar „Tierkommunikation“.
Ich kann nicht alles bis ins Detail berichten, doch was ich da erfuhr und lernte, das kann man nicht in Worte fassen. Ich weiß jetzt, warum Johnny solche Aggression gegenüber großen und lauten Fahrzeugen zeigt. Ich weiß jetzt, welch kleine Veränderungen in Wohnung und Garten er gern hätte, um sich noch wohler zu fühlen. Ich weiß jetzt, dass er nur hin und wieder Schmerzen hat. Diese sind jedoch nicht stark und Reiki tut ihm gut. Das alles habe nicht nur ich über ihn erfahren, sondern auch andere Kursteilnehmer. Und die kennen weder meine Familie noch mein Grundstück oder gar meine Wohnung.

Ich werde meine Entwicklung mit Reiki weiter gehen. Werde fleißig Tierkommunikation üben und probieren.
Meine erste Fernbehandlung an einer fremden Katze habe ich erfolgreich beendet. Johanna bat mich um Hilfe und ich konnte ihrer Katze Gutes tun. Sie will noch separat dazu berichten.

Ja und deshalb schaffe ich nicht mehr alles. Arbeit, Haushalt, Hund, Stricken, Fotografieren, Blog, Garten, Reiki und Tierkommunikation. Eindeutig zu viel.
Ich werde auch weiterhin Fotos aus der Aue zeigen. Ich werde auch weiterhin von Johnny berichten und von Alltäglichkeiten, Ausflügen, Socken. Doch ich kann nicht mehr regelmäßig alle Blogs besuchen oder gar ständig Neues posten.
Vielleicht habe ich den einen oder anderen jetzt verschreckt mit meiner Geschichte. Vielleicht stoße ich auf Ablehnung und Unverständnis. Aber ich gehe meinen Weg. Ich fühle, dass er richtig ist.

Und für alle, die sich nun durch diesen langen Beitrag gekämpft haben, gibt es noch ein paar Aufnahmen von Johnny. Alle entstanden am Freitag, denn ich musste zum Seminar Fotos von ihm mitbringen.

„Hallo Leute. Also ich wollte ja mit Frauchen spielen. Aber sie hüpfte ständig nur mit der Kamera um mich und wollte mich fotografieren. Hat sie nicht schon genug Aufnahmen von mir?“

Johnny 01

Sie meinte, ich solle in die Kamera schauen, damit man mich richtig sehen kann. Wer will mich sehen?

Johnny 02

Also gut, stelle ich mich mal ordentlich hin und schaue ganz interessiert 🙂

Johnny 04

Und dann lockte sie mich in der Wohnung auch noch mit Leckerlie. Na ja, für die tue ich ja alles 😆
Aber der Lohn dafür ist doch, dass Frauchen und ich uns nun noch besser verstehen und das ist so schön 😀

Johnny 05

Habt alle einen sonnigen Rest-Sonntag. Wir wollen heut noch grillen, obwohl langsam Gewitterwolken aufziehen. Es ist drückend heiß, daher musste die Mittagsrunde ausfallen.
Und Danke, wenn ihr bis zum Schluss gelesen habt.

Träumerle läuft unter Wordpress 5.5.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates