Träumerle

Der Blog zur Aue

Sächsischer Wandertag – So war er.

Was für Heerscharen von Wanderern so durch die Gegend zogen, das war sensationell. Von morgens bis abends begegnete ich in der Aue kleinen Grüppchen, größeren Gruppen und ganzen Gefolgschaften 🙂 Alle grüßten nett, hatten ein Lächeln für mich und liebe Worte für Johnny. Der ist es gar nicht gewohnt, dass wir in der Aue so vielen Menschen begegnen.

Los ging es ja am Freitag mit der langen Einkaufsnacht. Wir besuchten den Vortrag von Bergsteiger Reinhard Richter. Er berichtete über viele seiner Touren auf die höchsten Berge der Welt. Angefangen von den Alpen über Kanada, Süd- und Nordamerika, Russland, Nepal … Ich bekomme schon gar nicht mehr alles zusammen. Leider hat er keine Homepage, auf die ich hinweisen könnte.
Anschließend bummelten wir durch die Straßen, füllten den Magen und spülten den Durst hinunter. Erst gegen 1 Uhr waren wir im Bett.

Am Sonnabend dann ging es los mit dem Historischen Motorradtreffen. Da es zu viele Aufnahmen sind, habe ich eine kleine Show gebastelt.

 

Slide-Show

Gegen Hunger und Durst wurde an allen Ecken etwas geboten. Händler boten ihre Waren an und es fiel schwer, nicht überall etwas zu kaufen.

Beim Tunnelstollen mussten wir lachen, was für eine lustige Back-Idee:

Fest 01

Es war interessant, den Ausführungen des Imkers zu lauschen. Bienenwachs-Artikel duften immer so schön.

Fest 02

Am Nachmittag gab es Programm im großen Festzelt. Der Spielmannszug Oberlichtenau sorgte für Stimmung:

Fest 03

Ständig kehrten neue Wandertruppen zurück, Vereine und Organisatoren wurden geehrt. Sogar der Ministerpräsident von Sachsen – Stanislaw Tillich – war anwesend.
Spitzenkandidaten in Sachen Extremwanderung kamen zu Wort. Sie hatten seit Donnerstag die 100-km-Route bereits 2 x absolviert und wollten im Anschluss an die Veranstaltung zur 3. Runde aufbrechen. 300 km wandern – wie muss man sich da nachher fühlen?
Eigentlich wollten wir am Abend noch die Line-Dance-Veranstaltung besuchen. Aber irgendwie waren wir knülle und konnten uns nicht noch einmal aufraffen. Wir pendelten ja mehrmals zwischen daheim und dem Markttreiben, denn Johnny musste auch versorgt werden.

Auch heut am Sonntag wurden geführte Wanderungen durchgeführt, es gab in zwei Festzelten mehrere Veranstaltungen. Unsere jungen Leute hatten Spaß an der Geo-Caching-Wanderung.
Das Wetter spielte mit, es gab nur mal kurze Regengüsse am Sonnabend.

Es war insgesamt ein tolles Ereignis, nun kehrt wieder Ruhe ein in der Stadt. Der Sächsische Wandertag 2015 findet dann in Coswig statt.

Wir werden das Wochenende jetzt am Grill ausklingen lassen, noch gemütlich ein Bierchen trinken. Morgen gibt es am Abend Fußball, da komme ich nicht zum Bloggen.

16 Kommentare

  1. stellinger:

    Das war bestimmt ein interessantes Wochenende für Euch, liebe Kerstin.
    Eine Bitte: Könntest Du den Abstand der Bilderfolge, ganz oben, etwas verlängern?

    Zum Flugzeug bei mir: Es ist eins — kuckst Du!

    Liebe Grüße
    I & J

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 15th, 2014 19:06:

    Schon erledigt lieber Jürgen. Ich hoffe, jetzt reicht die Zeit.
    So, jetzt geht es runter zum Essen, der Grill ruft 🙂

    [Antwort]

  2. Elke:

    Da war ja schwer was los bei euch, liebe Kerstin. Das klingt alles sehr interessant. Und der Tunnelstollen gefällt mir auch. Das wär mal eine Idee für Weihnachten *lach* – die erste H0-Bahn gleich mit einem Stollen verschenken.
    Liebe Grüße
    Elke

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 16th, 2014 08:10:

    Ja, solch ein großes Fest gibt es nicht jedes Jahr. Heut nun ist Aufräumen und Abbauen angesagt, dann ist die Stadt wieder frei und Ruhe macht sich breit. Abends können wieder die Gehsteige hoch geklappt werden 🙂

    [Antwort]

  3. Gudrun:

    Oh, da war ja ganz schön viel los bei euch, liebe Kerstin.
    Die Via Regia wollte ich auch mal entlang wandern, allerdings von Leipzig aus in die andere Richtung. 🙂 Jetzt denke ich mir erstmal eine Stadtwanderung aus.
    Liebe Grüße von der Gudrun

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 16th, 2014 08:12:

    Durch die Via Regia ist Königsbrück noch bekannter geworden in den letzten Jahren. In den schönen Monaten trifft man fast täglich Pilger auf der Straße. Stadtwanderung, Du wirst doch sicher berichten, wenn es so weit ist?

    [Antwort]

  4. Klaus:

    Da wäre ich gerne dabei gewesen, alles Gute, Klaus

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2014 14:27:

    Das war eine einmalige Sache, denn der Wandertag findet jedes Jahr woanders statt. Wärest Du auch gewandert?

    [Antwort]

  5. Susanne:

    Oh, da war ja einiges bei Euch los. 300 km wandern????? Und ich habe mich gerade in meinem Blog damit gebrüstet, dass ich 20 km gewandert bin….jetzt werde ich aber ganz klein……
    denn für mich sind 20 km eine Höchstleistung 😉

    Der Tunnenstollen ist ja wirklich lustig und die Motorräder sind klasse!!!

    LG Susanne

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2014 14:28:

    20 km sind ja auch viel, zumindest für mich! Ich möchte mal wissen, wie sich die Füße und Beine nach solch einer Tour anfühlen! 300 km in 3 Tagen, das ist spitzenmäßig.

    [Antwort]

  6. Brigitte/Weserkrabbe:

    Da war ja richtig was los bei Euch. Das historische Motorradtreffen finde ich auch toll. Schöne Aufnahmen hast Du uns mitgebracht, da kriegt man Lust auf solche Feste.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2014 14:30:

    Ein schönes Geknatter war das mit den alten Fahrzeugen. Und dann oft noch passende Sachen dazu, so was schau ich mir auch gern mal an.

    [Antwort]

  7. Brigitte:

    Liebe Kerstin, sei herzlich gegrüßt.
    Solche Ereignisse sind für mich auch immer interessant. Da gibt es meistens viel und Schönes zu sehen und zu erleben.
    Dieser Wandertag hatte es ja in sich.
    Hast uns tolle Fotos mitgebracht.
    Der Tunnelstollen fetzt.
    Einen guten Tag wünscht Brigitte.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2014 14:30:

    Bei den alten Motorrädern musste ich an Deine Jungs denken liebe Brigitte. Du hattest mir erzählt, dass sie alte Motorräder wieder aufbauen 🙂

    [Antwort]

  8. Frau Fröhlich:

    Man, da war ja richtig was los bei euch im Städtchen.

    100 km Wandern … am Stück ???? Und dann auch noch gleich dreimal innerhalb von ein paar Tagen.

    Nach 20 km geht bei mir nix mehr und die weiß ich schon zu vermeiden *uff*

    Der Tunnelstollen ist wirklich ne coole Idee und die alten Motorräder sind toll anzusehen.

    Uns hat vor einigen Tagen auch eine alte Maschine mit Beiwagen überholt und der GöGa und ich stellten uns beide spaßeshalber darin vor *lach*

    LG Frauke

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 20th, 2014 14:48:

    300 km in 3 Tagen. Nee, das ist nur was für ganz Durchtrainierte. Wir haben schon nach paar Kilometern müde Beine 😆

    [Antwort]

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Träumerle läuft unter Wordpress 5.5.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates