Träumerle

Der Blog zur Aue

Helmpflicht

Das Thema Helmpflicht beim Fahrrad spaltet manchmal die Gemüter. Für Kinder ein Muss, das sehe ich ein. Aber als Erwachsener sollte man auch in Zukunft selbst entscheiden können, ob man nun einen tragen möchte oder nicht. Fakt ist: wenn er generell Pflicht wird, werde ich wohl kein Rad mehr fahren.
Frau steht morgens vor dem Spiegel. Kämmt und föhnt und legt das Haar, um schick durch den Tag zu kommen. Dann soll sie aufs Rad steigen, um zur Arbeit zu fahren. Und wie kommt sie dann an? Plattgedrückt! :mrgreen: Ich meine die Haare, nicht die Frau :mrgreen: Nein, nicht mit mir.

Wenn wir durch die Aue streifen, überqueren wir immer eine kleine Brücke, die ich schon oft zeigte. Seit Jahren fehlen da die Handläufe. Oft schon bei der Stadt kritisiert, doch es fehlt offenbar am Geld. Ältere Menschen kommen da schlecht hoch und auch ich bin im Winter immer vorsichtig die Stufen auf und ab gestiegen. Bloß nicht rutschen und fallen!

Die Stadt hatte nun eine prima Idee. Sie legte einen Helm bereit, den jeder nutzen kann. Schaut selbst:

„Frauchen, muss ich den dann auch aufsetzen?“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich dachte früh, ich sehe nicht recht. Es war noch etwas duster, aber meine Augen sehen gut.

Und weil die Brücke zwei Seiten hat, muss logischerweise auch auf der anderen Seite ein Helm bereit liegen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun kann man ohne Ängste die Brücke überqueren. Die Stadt hat Geld gespart und wir sind dankbar dafür.

Hihi – und wer glaubt das jetzt? 😆
Der Helm – Kindergröße – lag da auf den Stufen der Brücke. Ich habe ihn lieber auf den Baumstamm daneben gelegt, so war er aus allen Richtungen besser zu sehen. Am Mittag war er dann auch verschwunden.

Aber was ist nun mit dem Helm beim Rad fahren? Nutzt ihr einen oder nicht? Wer richtig sportlich ist und viel fährt, da sehe ich es auch noch ein. Aber wenn ich hier paar hundert Meter zum Friedhof radle oder auf Arbeit, da setze ich doch keinen auf. Wir sind nur eine Kleinststadt und abends werden die Bürgersteige hoch geklappt. Wenn ich nach 18 Uhr durch die Stadt laufe, ist kein Mensch mehr auf den Straßen zu sehen. Durch Dresden oder andere Großstädte würde ich sowieso niemals mit dem Rad fahren, da wäre dann ein Helm auch wirklich angebracht.

20 Kommentare

  1. Bellana:

    Den kurzen Weg ins Büro (5 Minuten per Rad) verzichte ich auch auf den Helm, sobald wir aber eine längere Strecke fahren, setze ich ihn immer auf. Wenn ich privat unterwegs bin, ist mir die Frisur egal….
    Grüßle Bellana

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Mai 5th, 2014 08:02:

    Ich habe auch nur 2 km bis auf Arbeit, bei schönem Wetter nehme ich dann wieder das Rad. Aber ich habe noch keinen Erwachsenen mit Helm hier gesehen. Nur mal einen Rentner oder eben richtige Radler. Da ich total glatte Haare habe, die ich föhnen muss, wäre Helm total blöd. Ich habe früher schon Mütze gehasst, weil die Haare dann so anklebten.

    [Antwort]

  2. Mathilda:

    Tolle Story mit dem Fahrradhelm :mrgreen:
    Fahre gar kein Fahrrad, würde aber auch keinen Helm aufsetzen. Für Kinder finde ich das angebracht.

    Gute Nacht und liebe Grüße ♥ Mathilda

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Mai 5th, 2014 08:03:

    Kein Fahrrad? Geputzt habe ich meins schon, aber oft muss ich noch was erledigen nach der Arbeit, einkaufen, … Gibt immer eine Ausrede, aufs Auto zurück zu greifen 🙂 Aber ich will wieder radeln.

    [Antwort]

  3. Der Brotbaecker:

    Wir waren gerade ein paar Tage in Holland, konkret Amsterdam und Umgebung. Was mir besonders auffiel, ich habe bei den „normalen“ Radfahrern NIEMANDEN mit einem Helm fahren sehen und es fuhren viele Menschen von ca. 3-80 Jahren mit dem Rad!(nur die, die mit einem Rennrad, entsprechender Geschwindigkeit und in Gruppen unterwegs waren, hatten einen).
    Es ist also gewiss ein diskussionswürdiges Thema – dabei sollte der Grundsatz der gegenseitigen Vorsicht und Rücksichtnahme im Straßenverkehr – auch und gerade mit dem Rad – nicht vergessen werden.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Mai 5th, 2014 08:05:

    Neulich sah ich in einer Doku die holländische Königsfamilie mit Rad fahren. Stell Dir mal vor, sie würden Helm tragen. Würde lächerlich ausschauen 🙂 Also mit Helm wird man mich nie sehen!
    Hatte gerade Gäste aus Holland, sie haben auch von diesem Tulpenpark geschwärmt, von dem Du mir berichtet hast. Musste sofort an Dich denken. Ich hoffe, Du hast reichlich Fotos mitgebracht.

    [Antwort]

  4. kelly:

    moin kerstin,
    grundsätzlich nehme ich den helm, er hängt griffbereit am lenker. unterwegs komme ich leicht auf die 25 km und grad ist hier anderen schlimmes geschehen, oft lt. aussage meines händlers.
    nun hab ich den vorteil eines unverwüstlichen haares, schütteln und fertig.
    als kind bin ich oft gestürzt bei meinen kunststücken :), es ging gut – doch kopfverletzungen sind problematisch.
    meine schwiegermutter meinte:
    arme und beine kann mensch kaufen,
    doch mit dem kopf muss man vorsichtig sein…

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Mai 5th, 2014 08:07:

    Liebe Kelly. Du fährst ja schon profimäßig durch die Gegend 😉 Aber wenn man gemütlich paar hundert Meter durch die Nebenstraßen der Kleinststadt düst oder durch das Naturschutzgebiet zum Aussichtsturm, da nehme ich doch keinen Helm! Wenn man wirklich mal stürzt, ist das schon gefährlich. Aber damit muss und kann ich leben, das muss auch jeder für sich selbst entscheiden.
    Komm gut durch den Tag liebe Kelly.

    [Antwort]

  5. katerchen:

    ein Schutz ist es schon Kerstin..WENN ich ein Fahrrad nutzen würde,dann hätte ich sicher auch ein Helm.

    einen LG vom katerchen

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Mai 5th, 2014 08:11:

    Schutz ist es auf alle Fälle, aber jeder sollte entscheiden dürfen, ob er nun einen trägt oder nicht. Mich wird man mit Helm jedenfalls nicht sehen.

    [Antwort]

  6. Harald:

    Hallo Kerstin,

    ein interessantes Thema. Ich würde es so halten wie Du. Bei Helmpflicht kein Fahrrad mehr fahren. Wenn ich Fahrrad fahre dann nur in der Freizeit. Da kommen dann wohl schon mal 30 km zusammen. Gerast wird aber nicht.

    Karlsruhe entwickelt sich zur Fahrradstadt. Überall werden die Fahrbahnen für Autos verschmälert und breite Fahrradwege angelegt. Dort gibt es auch ein Fahrradstraße. Auf ihr dürfen logischerweise nur Fahrräder fahren.

    Ich wünsche Dir Helmlose allzeit gute Fahrt. Und immer schön vorsichtig fahren.

    Eigentlich wollte ich Dich heute noch besuchen. Aber wenn schon die Gehwege hochgeklappt sind …

    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Harald

    Übrigens. Ich habe oben gelesen, dass Dir Deine Gäste vom Tulpenpark berichtet haben. Das ist wohl der Keukenhof. Der ist unbedingt sehenswert und auch die Tulpenfelder soweit das Auge reicht.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Mai 6th, 2014 07:59:

    Abends ist die Stadt echt wie ausgestorben. Und ja, es handelt sich um den Tulpenpark Keukenhof. Herrlich! Den kannte ich noch gar nicht, habe aber mittlerweile Fotos bekommen und bin ganz begeistert.

    [Antwort]

    Harald Antwort vom Mai 6th, 2014 20:14:

    Holland ist überhaupt schön. Wir waren damals in der Nähe von Amsterdam untergebracht. Von dort haben wir dann Ausflüge unternommen. Neben Amsterdam waren wir auch in Edam, in Alkmaar bei der Käaeauktion, in Den Haag in der Miniaturstadt Madurodam, im Windmühlenmuseum „Kinderdijk“, Rotterdam und, und.

    Bilder kann ich leider keine schicken. Damals habe ich noch Dias gemacht und die habe ich nicht auf dem PC.

    LG Harald

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Mai 7th, 2014 08:10:

    Da habt ihr aber viel gesehen. Ja, die Digitalkameras haben vieles verändert. Früher Fotoalben, heut alles nur noch am Rechner.

  7. stellinger:

    Auf dem Fahrrad wirst Du mich nur mit Helm sehen — safety first. Die Damenwelt hat doch nur Angst um ihre Frisur.
    Man muss nicht einmal besonders schnell fahren, um zu stürzen und sich den Kopf aufzuschlagen, auch wenn es nur ein paar hundert Meter sind. Beim Zweikampf zwischen Schädel und Bordsteinkante gewinnt immer der Härtere!
    Na ja, auf dem Weg zur Arbeit bist Du ja versichert . . .

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Mai 6th, 2014 20:02:

    Deine Argumente sind richtig lieber Jürgen. Nur sollte wirklich jeder für sich selbst entscheiden können, ob er nun mit oder ohne Helm fährt. Ich denke, dass es nicht zur Pflicht werden wird, das würde sicher sehr für Aufruhr sorgen.

    [Antwort]

  8. Rainer:

    Das ist eine Superglosse, Kerstin! Etwas in „Form“ bringen und unbedingt an den Stadtanzeiger weiterleiten! Viele Königsbrücker werden jubeln und die Stadtverwaltung wird vielleicht munter!?

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Mai 9th, 2014 16:42:

    Hallo Reiner, da sind wir ja zeitgleich im Netz, will grad nach Kommentaren schauen.
    Meinst Du, ich soll schon wieder meckern? 😆 Habe grad einen Artikel für die Juni-Ausgabe eingereicht, dieses Mal aber was Nettes über unseren schönen Stadtpark. Vielleicht dann im Juli wieder ein Kritik-Artikel? Ich werde es im Auge behalten.
    Liebe Grüße ins Wochenende, vielleicht begegnen wir uns in der Aue.

    [Antwort]

  9. Frau Fröhlich:

    Seit wir vor ca. 10 Jahren an einen Hang hier im Vorgebirge gezogen sind, habe ich das Fahrradfahren eingestellt, weil mir das bergauf einfach tierisch auf den Keks geht 😉 Deshalb stellt sich für ich die Frage des Helms im Moment nicht. Fakt ist, ich sehe das wie du. Der Helm für Kinder ist Pflicht und ansonsten sollte man als Erwachsener selbst entscheiden dürfen, ob ich einen Helm tragen möchte oder nicht.

    Ich würde auch keinen tragen *hüstel* 🙂

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 11th, 2014 21:19:

    Mit Helm würde ich aussehen wie ein Hamster mit vollen Backen :mrgreen:

    [Antwort]

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Träumerle läuft unter Wordpress 5.5.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates