Träumerle

Der Blog zur Aue

Steinbruch in Häslich

Die Jugendweihefeier am Sonnabend fand in der Steinbruchklause des Steinbruchmuseums in Häslich statt. Das ist nur wenige Kilometer von uns entfernt. Leider war es ja ein grauer und verregneter Tag und ich musste die Aufnahmen mächtig aufhellen, mehr war nicht zu machen bei dem Wetter. In dieser Schauanlage kann man die Steinbruchtechnik des 19./20. Jahrhunderts sehen. Ein kleiner Rundweg führt zum Steinbruch.

Steinbruch 01

Werkzeuge, Geräte und Maschinen vermitteln einen Eindruck von dieser schweren Arbeit.

Steinbruch 02

Steinbruch 03

Steinbruch 04

Steinbruch 05
Zum Glück hatte ich flache Schuhe an, mit Absatzschuhen wäre der kleine Rundweg kaum möglich gewesen. Überall Matsch und Pfützen.

Steinbruch 06

Steinbruch 07

Steinbruch 08

Steinbruch 09

Steinbruch 10

Für die kleineren Kinder war das natürlich interessant. Auch wenn die Hosen nachher aussahen wie die Arbeitskleidung der Arbeiter damals 😯

Steinbruch 11

Steinbruch 12

Steinbruch 13

Steinbrüche gab es einige im Umfeld, der Granit war – und ist noch – sehr begehrt. In unserem Grundstück befinden sich so einige Stücken Granit aus heimischer Gegend.
In diesem Steinbruch darf man heut tauchen, er ist angeblich für Anfänger sehr gut geeignet.

Bis zum Mittag gab es heut noch Starkregen. Nachdem uns das Ölauto ein paar tausend Liter Öl gebracht hatte, bin ich mit Johnny in die Aue. Schon von Weitem hörte ich es tosen. Au wei, das Eisenbahnviadukt steht in einem See, es gibt kein Überqueren der Puslnitz mehr über „unsere“ Brücke, alles ein reißender brauner Strom. Vielleicht nehm ich am Abend doch noch die Kamera mit und mach ein paar Bilder.

20 Kommentare

  1. Harald:

    Hallo Kerstin,

    ein interessantes Museum. Solch ein Museum finde ich interessanter als Museen wo Statuen oder Fundstücke aus der Urzeit ausgestellt werden.

    Ich wollte gestern fotografieren gehen. Das Hochwasser hat mir aber einen Strich durch die Rechnung gemacht (s. Harald unterwegs).

    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Harald

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 4th, 2013 07:34:

    In die Ausstellungsräume selber kamen wir nicht, da war ja zu. Aber die Außenanlagen konnten wir so sehen. Schade, dass das Wetter so schlecht war. Nach einer Regenpause gestern Nachmittag schüttet es nun wieder von oben 🙁

    [Antwort]

  2. Johanna:

    Liebe Kerstin,
    ich liebe solche Museen. Das ist Geschichte zum Anfassen. Bei uns hat der Regen heute aufgehört. Gottseidank gehören wir nicht zu den Hochwasserregionen. Danke für die schönen Bilder.
    Liebe Grüße,
    Johanna

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 4th, 2013 07:35:

    Und wie schwer die Menschen arbeiten mussten! Doch die Technik ist zum Glück fortgeschritten.
    Nach einer Pause regnet es nun wieder. Ein klein wenig ist das Wasser in der Aue zurück gegangen, nun wird es wieder ansteigen. Große Runden sind nicht drin.

    [Antwort]

  3. Irmi:

    Kerstin, tolle Aufnahmen.
    Ein Stück Industrie-Geschichte.
    Einen schönen Abend wünscht
    Irmi

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 4th, 2013 07:36:

    Und nun wird dieser Steinbruch zum Tauchen genutzt. Wenn ich google, finde ich viele Hinweise von Tauchern und Tauchschulen auf dieses Gewässer.

    [Antwort]

  4. Fred:

    Guten Abend,

    ein Beitrag jagt den nächsten, wie macht ihr das, komme fast gar nicht hinterher. Kann aber auch sein, dass ich nicht mehr so in Form bin 😉
    Also ich finde die Lokation super, dazu bisschen grau, also mir gefällts 🙂
    Die Hosen der Kids so dreckig wie die Hosen der Arbeiter damals, dass wäre auch mal wieder was für mich, mal wieder so richtig einsauen, große klasse.
    Tolle Industrie, ich kam eben nicht auf den Ausdruck, eins über mir wurde geholfen, hehehe zum Glück.
    Schwere Arbeit zeigen die vielen Fotos, ich darf im sitzen arbeiten, aber das geht in den Kopf, balabala 😉

    Tschüssi und machs gut 🙂

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 4th, 2013 07:40:

    Kopfarbeit kann auch hart sein :mrgreen: Früher gab es für Verbrecher Strafarbeit im Steinbruch, daher auch die Redewendung „ab in den Steinbruch“.
    Oh ja, die Kids setzten sich gleich mal in die Pfütze, zum Glück gab es Wechselwäsche. Die Kleinen wollen eben beschäftigt sein über die Stunden der Feierei.
    Mit Fotos von draußen kann ich derzeit nicht dienen, also muss nun alles mögliche herhalten. Bissel was hab ich noch als Reserve.
    Komm gut durch den Tag, hier regnet es wieder.

    [Antwort]

  5. Ocean:

    Guten Morgen, liebe Kerstin 🙂

    solche geschichtsträchtigen Orte unter freiem Himmel find ich ja total spannend – da würd ich auch bei jedem Wetter den Rundweg machen. Toll hast du das – trotz dem Grau – eingefangen und beschrieben!

    Aber in deinem Bundesland muss es ja schon schlimm sein mit dem Hochwasser, wenn man so die Nachrichten hört, puh .. Hab auch grad deinen Kommentar bei Lemmie gelesen. Hoffentlich sinken die Pegel bald.

    Ich schick dir ganz viel Sonne und liebe Grüße,
    Ocean

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 4th, 2013 08:17:

    In den großen Städten an der Elbe ist es fast schon so schlimm wir beim Hochwasser 2002. Wir in Königsbrück sind zum Glück nicht betroffen, nur eben die Wiesen in der Aue und an den Bächen entlang stehen unter Wasser. Aber das ist kein Vergleich zur Elbe oder den anderen Flüssen. Und es regnet seit letzter Nacht wieder.
    Liebe Grüße auch zu Dir und Greta.

    [Antwort]

  6. katerchen:

    ganz toll was du das festgehalten hast Kerstin..auch wenn die Umgebung vom Wetter her nicht einladend war.Solche SACHEN mag ich auch genauer erkunden

    LG vom katerchen der Sonne schickt

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 4th, 2013 12:51:

    In Bayern waren wir schon mehrmals in Bergwerken, das finde ich auch immer sehr interessant. Diese Menschen mussten sich ihr Brot hart erarbeiten.

    [Antwort]

  7. kelly:

    zum glück hat mich der alltag von der allgemeinen berichterstattung abgehalten.
    entsetzlich das hochwasser…

    die begeisterung meinerseits für alte maschinen hält sich in grenzen ;), steine in allen formen und farben finde ich dafür wunderbar.
    die verbindung museum und touristen/taucherattraktion ist dort gelungen.
    lg kelly

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 4th, 2013 12:52:

    Hier zieht sich das Wasser langsam zurück, muss gleich mal schauen gehen nach dem neuesten Stand. Johnny drängelt schon 🙂

    [Antwort]

  8. buchstabenwiese:

    Hallo, liebe Kerstin, ich habe mich gefragt, ob ihr auch vom Hochwasser betroffen seid. Aber ich habe gerade in einem Kommentar gelesen, dass ihr nicht unmittelbar betroffen seid, zum Glück.
    Hoffen wir, dass das schlimme Hochwasser bald zurück geht.

    Liebe Grüße,
    Martina

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 4th, 2013 12:53:

    Hier bei uns geht es zurück, doch in den Städten ist es richtig schlimm. Tja, die Flussbetten werden begradigt, die Ufer befestigt, die Auen verbaut – wo soll das Wasser auch hin? Die Natur rächt sich – und wir lernen nichts daraus.

    [Antwort]

  9. Brigitte:

    Liebe Kerstin, sei herzlich gegrüßt.
    Sich so einen Steinbruch anzuschauen, muß sehr interessant sein.
    Erstaunlicher Weise gibt es noch viele alte Gerätschaften.
    Die abgekippte Lore und die kleine Lok erinnert mich an die damalige Trümmerbahn-Lore von den Aufbauhelfern in den Ruinen.
    Tschüssi, alles Gute und hoffentlich keinen Tropfen Nasses, Brigitte

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 4th, 2013 18:38:

    Ja, das ist ein Stück Geschichte. Und schwer hatten es die Arbeiter da, die Technik war nicht so fortgeschritten wie heut.
    Wie schaut es denn bei euch mit Hochwasser aus?

    [Antwort]

  10. Elke:

    Ein sehr interessanter Bericht, liebe Kerstin. Aber als Anfänger in einem ehemaligen Steinbruch tauchen? Ich glaub, das wäre mir zu gefährlich. Dann lieber doch das offene Meer (aber natürlich da auch nie alleine).
    LG – Elke

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 5th, 2013 07:56:

    Ja, so habe ich es gelesen. Wahrscheinlich für Anfänger, die doch so richtig keine mehr sind und endlich in die Tiefe wollen. Da unten muss es prächtig aussehen mit Fischen und sogar Bäumen. Für mich ist Tauchen nichts, ich bekomm nicht mal beim einfach Tauchen den Hintern runter 😆

    [Antwort]

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Träumerle läuft unter Wordpress 5.5.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates