Träumerle

Der Blog zur Aue

Ein kleines Wunder

Ihr fragt mich immer wieder nach Johnny, wie es ihm geht. Ich wollte noch ein wenig warten, um mir sicher zu sein. Aber: es geht im endlich so gut, dass ich an einen guten Ausgang glauben kann.
Er kullert durch den Schnee, frisst wie ein Weltmeister, schläft die Nacht durch, sitzt am Fenster und kläfft die Mopeds und großen Autos an, er will die Katzen jagen, er flitzt durch die Wohnung als wäre nie etwas gewesen. Nur die Treppe hochzu tragen wir ihn sicherheitshalber noch.
Er bekommt noch eine geringe Dosis Medikamente. Doch die größte und entscheidende Hilfe kam aus einer ganz anderen Ecke. Kein Arztbesuch, keine zusätzlichen Medikamente oder Behandlungen. Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die kann man nicht beschreiben, es gibt keine Erklärungen. Doch ich konnte mich selbst überzeugen von diesen außergewöhnlichen „Kräften“, über die manche Menschen verfügen.
Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht öffentlich dazu schreiben.
Die Ursache von Johnny´s Leiden wurde nicht behoben, aber es wurden ihm die Schmerzen genommen, seine Selbstheilungskräfte wurden angeregt, seinem Körper wird Gutes getan. Das haben wir vom ersten Moment an registriert – und Tiere können sich nichts einbilden wie wir Menschen. Ja – es gibt sie noch, diese kleinen „Wunder“ und ich bin so dankbar dafür.

Die Damenwelt ruft wieder – und Johnny sitzt am Fenster und macht „huhuuu“ 😆

49 Kommentare

  1. Sammy:

    manchmal geschehen doch noch wunder! ich bin froh, dass es Johnny wieder gut geht und nun hoffe ich mit dir, dass es so bleiben wird.es gibt doch nichts schoeneres als seinen kleinen liebling wieder gesund und munter zu sehen. ich wuensche Johnny weiterhin alles gute.

    lieben gruss ueber’n teich
    Sammy

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 29th, 2012 19:13:

    Ich kann es nicht anders bezeichnen als wie als Wunder. Wenn ich dran denke, wie schlecht es ihm ging und wir sogar an die letzte Spritze in seinem Leben denken mussten – das treibt mir die Tränen in die Augen. Ich bin so dankbar für diese Hilfe. Auch wenn ich weiß, dass es wieder schlechter werden kann. Im Moment fühlt er sich pudelwohl 🙂

    [Antwort]

  2. Brigitte:

    Liebe Kerstin, was freue ich mich über Deinen positiven Bericht.
    Tamy wartet auch schon 1 Woche auf einen Amigo.
    Da bin ich die Jahre sogar schon manche Nacht mit ihr um 1.30 Uhr auf der Straße, weil sie unruhig in der Wohnung hin und her geht,aber es kann ja auch sein, sie muß. Dann pullert sie kurz und dann stehen wir beide lang rum und gucken in die Nacht, bis ich sie wieder nach 10 min zum Raufgehen bewegen kann. Dann schläft sie recht ruhig bis 7.30 Uhr und runter gehe ich zum Morgengassi ab 8 Uhr.
    Tamy geht gern auf den Balkon und muß sich dann auf die Hinterbeine stellen, damit sie sich beim Runtergucken/Beobachten, mit den Vorderbeinen/Füße auf der Balkonbrüstung, der vorderen, breiten Balkonplatte abstützen kann. Kommt ein Hund vorbei, wird auch gebellt.
    Na dann, weiterhin für Johnny alles Gute und baldiges Wohlgefühl und Dir eine sorglose Zeit mit ihm.
    Tschüssi Brigitte, die Dienstag mit Männe und jüngerem Sohn um 10 Uhr eine Erdgeschoßwohnung besichtigt und hofft, daß nicht so viele Stufen im Hausflur bis zur Wohnungstür sind.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 29th, 2012 19:15:

    Hundedamen leiden auch liebe Brigitte. Ich glaub, das Thema hatten wir beide schon mal.
    Sieht bestimmt lustig aus, wenn Tamy am Balkongeländer steht und nach unten schaut. So hat sie wenigstens Abwechslung.
    Ich werde morgen an Dich denken und hoffen, dass ihr Erfolg habt mit der Wohnung. Also wenn Du Schlucken hast – das bin ich :mrgreen:

    [Antwort]

  3. Johanna:

    Liebe Kerstin,
    das ist doch mal ne gute Nachricht. ich drücke euch allen die Daumen, dass es jetzt wieder aufwärts geht und dabei bleibt.
    Liebe Grüße, Johanna

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 29th, 2012 19:17:

    Er ist schon fast wieder eine kleine Nervensäge geworden, weil er ständig beschäftigt werden will. Heut Mittag waren wir sogar so mutig und sind bis an die Aue gelaufen. Das ist ja gar nicht weit, aber in seinem kranken Zustand ging das gar nicht mehr. Nun schauen wir, ob wir vielleicht doch wieder kleine Runden gehen können. Nur Treppen steigen wird wer wohl nicht mehr. Wir haben eine Einkaufstasche zerschnitten und gepostert. Das müssen wir noch üben, dass er da drin Platz nimmt und wir ihn besser tragen können. So auf dem Arm ist das auch nicht so gut, da drücken wir doch immer auch ans Hinterteil und die Beinchen.

    [Antwort]

  4. Brigitte/Weserkrabbe:

    Oh, das freut mich aber richtig, dass es Johnny wieder besser geht. Und wenn es ein Wunder war, dann hat er es auch verdient. Vielleicht erzählst Du irgendwann ja doch, wer das kleine Wunder vollbracht hat, vielleicht hilft es ja auch anderen. Es gibt immer Dinge zwischen Himmel und Erde, die wir nicht mit dem Verstand erklären können, aber die Hauptsache ist doch, es hat geholfen. Gib ihm bitte einen lieben Krauler von mir. Aber ich finde auch toll, wie Ihr zu Eurem Hund steht, andere hätten vielleicht früher aufgegeben.

    lieben Gruß
    Brigitte die Weserkrabbe

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 29th, 2012 21:09:

    Ich sagte Dir ja, dass wir weiterhin alles versuchen werden. Tamme Hanken hat leider nicht mehr geklappt, aber wir haben nun anderweitig Hilfe erhalten.
    Liebe Grüße zu Dir.

    [Antwort]

  5. Lemmie:

    Liebe Kerstin!
    Je älter ich werde umso mehr begreife ich, dass es so vieles zwischen Himmel und Erde gibt, was wir mit unserem kleinen Verstand nicht erklären können.
    Ich freue mich mit euch
    Lemmie

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 30th, 2012 07:04:

    Jetzt glaub ich auch dran! Es gibt sie – heilende Kräfte, unerklärliche Wirkungen zwischen Himmel und Erde, jawohl!

    [Antwort]

  6. Luiserl:

    Ich freue mich sehr, dass es ihm besser geht! *drückdich*

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 30th, 2012 07:05:

    Auch wenn es ihm eines Tages wieder schlechter gehen sollte, wir haben ihm vorerst geholfen und ich weiß, wo ich jederzeit wieder Hilfe bekommen kann.

    [Antwort]

  7. Waldameise:

    Wie schön, das lesen zu können, liebe Kerstin. Das freut mich so sehr. Ja, Wunder gibt es.

    Ein lieber Gute-Nacht-Gruß,
    Andrea

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 30th, 2012 07:06:

    Vieles lässt sich nicht erklären und dennoch funktioniert es. So unerwartet Hilfe zu bekommen, das lässt an das Gute im Menschen glauben.

    [Antwort]

  8. Mathilda:

    Das finde ich richtig toll und an solche Wunder kann man schon glauben,ist mir auch schon passiert, aber jetzt weiß ich, dass mir jemand damals Reiki schickte…das geht und hat super geholfen und auch Warzen hat meine „Zahnärztin“ innerhalb von 6 Wochen weggezaubert….und es gibt sie, diese Wunder.

    LG Mathilda 🙂

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 30th, 2012 07:07:

    Mit Reiki liegst Du richtig. Ich hab das noch nie gehört. Doch nun weiß ich, dass es wirklich funktioniert – auch aus der Ferne. Das mit den Warzen besprechen haben wir als Kind gehört und es für Humbuk gehalten. Doch es klappte!

    [Antwort]

  9. katerchen:

    ist es nicht wunderbar wenn man so etwas SELBST erleben darf?? etwas was man nicht erklären kann..aber es geht.

    einen LG vom katerchen

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 30th, 2012 08:21:

    Es ist wunderbar! Ich war vorhin mit dem kleinen Wirbelwind bis zur Flüsterallee, heut Nachmittag versuchen wir es bis in die Aue. Auch wenn es vielleicht keine Riesenrunden mehr geben wird, dann wenigstens normale Runden.
    Liebe Grüße an Dich.

    [Antwort]

  10. Frau Fröhlich:

    Ich freue mich sehr für euch und natürlich Johnny.

    Ja, es gibt Kräfte zwischen Himmel und Erde, die man nicht fassen kann … aber sie sind da 🙂

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 30th, 2012 17:26:

    Sie sind da und ich bin dankbar dafür! Ich glaube nun fest an solch „Wunderkräfte“.

    [Antwort]

  11. stellinger:

    Lieber Johnny!

    Wir beiden Hamburger freuen uns so sehr, dass es Dir besser geht. Hoffentlich bleibt es so. Es gibt tatsächlich Menschen, die mit der Kraft ihrer Hände und ihres Geistes „Wunder“ vollbringen können. Ich selbst habe es vor ca. 50 Jahren selbst am eigenen Körper erlebt.

    Liebe Grüße an Dein Frauchen, dem sicherlich eine große Last von den Schultern gefallen ist.

    Jürgen

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 30th, 2012 17:37:

    Ihr lieben Hamburger. Dank dieser außergewöhnlichen Hilfe geht es mir wirklich besser. Frauchen muss mich immer bremsen, denn ich hab wieder so viel Energie und will durch die Gegend düsen. Fürs Treppen steigen haben sie mir sogar eine Einkaufstasche umgebaut, in die soll ich steigen. Komisches Ding, das mag ich noch nicht. Sie schmeißen immer Leckerlie rein, da hab ich wenigstens was davon 🙂
    Liebe Grüße zu euch – auch von Frauchen!

    [Antwort]

  12. Franzizickistrickt:

    Hallo Kerstin,

    schönes Foto vom Hundchen. 🙂

    Ganz egal, wie das Wohlergehen herbei geführt wurde: Hauptsache, es geht Johnny wieder besser bzw. gut. Drücken wir die Daumen, dass es lange so bleibt!

    Alles Gute, Liebgrüss Franzizicki

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 30th, 2012 17:38:

    Und ob es ihm gut geht! Ich kann nur hoffen, das bleibt eine ganze Weile so. Und wenn es ihm wirklich wieder schlechter geht, dann wissen wir, wo es Hilfe gibt.
    Liebe Grüße auch zu Dir.

    [Antwort]

  13. Elke:

    Das klingt wirklich wunderbar. Schade, dass du nicht erzählst, was passiert ist. Homöopathie wird’s nicht gewesen sein, das ist heutzutage ja auch bei Medizinern anerkannt. Ich tippe mal auf sowas wie eine Reikibehandlung. Reiki habe ich früher auch als Zahnärztin manchmal angewendet. Aber vielleicht erzählst du es uns ja doch mal. Wäre schließlich für uns alle interessant.
    Herzliche Grüße
    Elke

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 30th, 2012 17:41:

    Liebe Elke. Du hast Reiki angewandt? Genau das hat Johnny aus der Ferne erhalten und ich schöre: was sich da abspielte, das war für mich ein Wunder. Er bekommt es noch für ein paar Tage. Mittlerweile habe ich viel darüber gelesen und es würde mich reizen, es auch zu lernen. Hast Du den Meister gemacht oder 1. oder 2. Grad? Sehr interessant!
    Liebe Grüße zu Dir.

    [Antwort]

    Elke Antwort vom Oktober 31st, 2012 18:39:

    Ich bin Reikimeisterin, habe aber die Fernheilung nie angewendet, immer nur direkt. Aber das hat eigentlich immer geholfen. Komischerweise bin ich heute skeptischer als damals. Aber wie man bei dir bzw. bei Johnny sieht – es funktioniert.
    Lieben Gruß
    Elke

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 31st, 2012 18:49:

    Wow! Ich habe in den letzten Tagen viel darüber gelesen und es würde mich selbst reizen, das zu können. Wie bist Du denn damals dazu gekommen? Durch die Arbeit? Hier gibt es in Dresden ein Reiki-Zentrum, aber ich Landei bring es nicht über mich, allein irgendwo mitten nach Dresden zu fahren. Ich behalte das jedenfalls im Auge, vielleicht findet sich mal ein anderer oder näherer Weg dazu.

    Elke Antwort vom November 1st, 2012 18:50:

    Hallo Kerstin. Ja – im Prinzip über meinen Beruf, den ich immer ganzheitlich betrachtet habe. Ich hatte das Glück Kollegen zu kennen, die sich viel mit alternativer Medizin etc. beschäftigt haben. So kam eins zum Anderen: Ausbildung zur Gesundheitsberaterin, die Homöopathie, Reiki, dann Heilpraktikerin. Besonders gerne habe ich auch mit Bachblüten gearbeitet. Aber gefragt war ich halt in erster Linie als Zahnärztin. Ich habe viel zu viel gemacht, mich immer 200%ig eingebracht. Auch das führte dann irgendwann mit zu meinem Burnout. Aber nur zum Teil, es gab genug andere Gründe. Manchmal denke ich, ich könnte jetzt so ganz klein wieder was aufleben lassen. Aber noch ist das nicht der ganz große Wunsch. Zu deiner Frage: Ich habe mich damals überall umgehört, wo Reikiunterweisungen angeboten werden und bin dann schließlich in meiner Nähe bei einer freien Reikimeisterin gelandet. Ich habe auch viele Bücher über Reiki, war viel im Internet unterwegs, obwohl das damals noch in den Anfängen steckte. Ich weiß gar nicht wie das heute ist. Ich könnte mir vorstellen, dass man aufpassen muss, wer es anbietet und auch was es kostet. Ich glaube, dass dir Beate da vielleicht aktuell mehr dazu sagen kann.
    Herzliche Grüße
    Elke

    Kerstin Antwort vom November 2nd, 2012 14:11:

    Du hast echt viel Wissen Elke. Und das glaub ich Dir, dass Du immer alles gegeben hast, hast zu wenig an Dich selbst und Deinen Körper gedacht. Das Reiki lässt mich nicht mehr los, das spukt mir im Kopf rum.
    Danke für Deinen ausführlichen Kommentar.

  14. Beate Neufeld:

    Liebe Kerstin,
    das ist wunderbar, was ich hier lesen darf!!!
    Ich freue mich so!!! Ich habe die Wirkung dieser Kräfte schon selber sehr oft erleben dürfen. Egal wie es genannt wird, ob Reiki, Qi, Göttliche Kraft . . ., Brahna . . .
    es gibt tausend Namen und letztendlich nur eine Quelle, davon bin ich überzeugt!
    Alles Liebe wünscht:
    Beate

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 30th, 2012 18:15:

    Ich hatte das Wort Reiki noch niemals gehört. Nun beschäftige ich mich damit und finde es faszinierend, wie einfach man doch helfen kann.

    [Antwort]

  15. Harald:

    Liebe Kerstin,

    das sind doch mal gute Nachrichten. Es geschehen immer wieder Wunder und man weiß nicht warum. Ich freue mich für euch, dass es wieder aufwärts geht.

    Noch etwas zum Treppe tragen: Habt ihr schon mal daran gedacht, dass die Treppe hinauf getragen zu werden für Johnny schön bequem ist? 😉

    Liebe Grüße zu euch
    Harald

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 31st, 2012 07:41:

    Hunde mögen nicht so gern getragen werden und wenn er was an den Wirbeln hat, dann ist das ja auch nicht unbedingt so gut. Aber mit der Tasche üben wir noch, das ist für mich dann bequemer (und ich werd nicht mehr so schmutzig 🙂 ).
    Komm gut durch den letzten Oktobertag.

    [Antwort]

  16. Anna-Lena:

    Das sind wunderbare Neuigkeiten. Ich freue mich mit euch und gleichzeitig acht Dackelpfoten 🙂 .

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 31st, 2012 07:42:

    Auch wenn es mal wieder abwärts gehen sollte, so geht es ihm momentan doch sehr gut und wir hoffen, dass dieser Zustand recht lange anhält.

    [Antwort]

  17. kelly:

    wunderbar!
    die mädels interessieren schon wieder?
    einige hundeausführer klagten ihr leid über läufige hundedamen, das war für mein neutrum bootsmann unwichtig.
    alles liebe für euch…

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 31st, 2012 07:43:

    Ja, er schnuffelte an diesem Tag unendlich im Gras und oben an seinem Ausguck ging die „Heulerei“ dann los. Ich störe ihn dann niemals und amüsiere mich darüber, das ist so niedlich.

    [Antwort]

  18. buchstabenwiese:

    Mensch, das freut mich aber, dass es Johnny so viel besser geht. ♥
    Das Foto ist so süß.
    Ich hätte ja schon gerne gewusst, was du öffentlich nicht so schreiben möchtest, was Johnny geholfen hat.
    Pepper ist übrigens zurzeit auch von der Hundedamenwelt mehr als begeistert. *seufz* Schwer zu bändigen, der Kleine.

    Ich wünsche euch, dass es weiterhin so gut läuft mit Johnny. ♥

    Liebe Grüße,
    Martina

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 31st, 2012 11:16:

    Ja, es geht im wirklich gut! Nur die Runden fallen noch ganz klein aus und die Treppe hochzu wird er getragen. Stufen steigen sollte er nicht mehr. Aber wenn ich nicht schnell genug bin, dann versucht er es, geht nur nicht ganz so gut.
    Ich schreib Dir mal ne Mail, okay?

    [Antwort]

  19. Susanne:

    Wenn das keine guten Nachrichten sind. Ich freue mich richtig mit Euch, dass es Johnny wieder gut geht und dass Ihr jemanden gefunden habt, der ihm helfen konnte. Ja da hast Du Recht, es gibt die kleinen Wunder irgendwo immer noch.

    LG Susanne

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 31st, 2012 16:06:

    Und wenn man dann noch so unerwartet Hilfe von fremden Menschen bekommt, dann ist das alles noch viel schöner!

    [Antwort]

  20. Follygirl:

    Ich hatte es mir schon fast gedacht, naja, das ist ja auch eigenlich nichts neues. Ich selber habe sehr oft mit Reiki behandelt und oft gute Erfolge erzielt.
    Ja, laß Dich einweihen, kann jeder…
    LG, Petra

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom November 1st, 2012 18:28:

    Du kannst das auch? Hach, ich hab mich jetzt schon so viel damit beschäftigt, es reizt mich ungemein. Ich muss einen Weg finden, der nicht erst nach Dresden ins Reiki-Zentrum führt. Mal schaun…

    [Antwort]

    Follygirl Antwort vom November 1st, 2012 21:07:

    Ja, bin Meister…

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom November 2nd, 2012 14:17:

    Wow. Wendest Du das auch bei Deinen Tieren an? Ich bin ganz begeistert von diesem Können.

    Follygirl Antwort vom November 3rd, 2012 11:12:

    Ja…und bei mir selber, hat mir schon viel geholfen! Mit Menschen hab ich da nicht so viel Erfahrung, ich habe fast nie mit welchen zu tun… Aber mir tut es immer gut!
    LG, Petra

  21. Ocean:

    Liebe Kerstin,

    so viel nachzulesen hab ich bei dir – da komm ich morgen nochmal in Ruhe ..bin gar nicht groß im Netz unterwegs gewesen die Tage. Aber dies ist ja eine wundervolle Nachricht! Ich drücke ganz fest die Daumen, dass es so bleibt.

    Meine Nachbarin macht Reiki ..handelt es sich bei der Hilfe, die Johnny bekommen hat, vielleicht darum? das soll unglaublich gut helfen …

    Ganz liebe Abendgrüße zu dir 🙂
    Ocean

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom November 2nd, 2012 14:16:

    Ja, Reiki wurde mir angeboten. Schon eine Stunde nach meinem Anruf bekam Johnny die erste Behandlung. Das hat mein Denken verändert, ich glaube jetzt an solche Energien. Vorher war ich skeptisch in solchen Dingen. So schnell kann man lernen und seine Meinung ändern!

    [Antwort]

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Träumerle läuft unter Wordpress 5.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates