Träumerle

Der Blog zur Aue

Verhasste Arbeiten

Es gibt Arbeiten, die ich hasse wie die Pest. Eine davon ist das Arbeiten mit der Nähmaschine.

Ich wundere mich, warum mein Mann immer mehr Platz hat im Wäscheschrank. Komisch, bei mir muss ich schon quetschen, um alles rein zu bekommen 😀
Aber nein – der Haufen mit den zu nähenden Sachen wird dafür immer größer. Könnte nicht mal ein Heinzelmännchen über Nacht erscheinen und heimlich die Sachen nähen?
Jeden Tag nehme ich mir vor: heut fängst du an. Aber immer kommt was Wichtigeres in die Quere.

Doch heut hat es mich gepackt. Die ersten Stücke sind repariert und ich fühle mich, als hätte ich sonstwas geleistet – muss mir gleich mal selbst auf die Schulter klopfen 😆
Und jetzt bleibt die Maschine auf dem Stubentisch stehen, bis die nächsten Teile geflickt sind. Dann verschwindet sie hoffentlich für lange, lange Zeit wieder im Schrank.

Habt ihr auch solche Arbeiten, die ihr über alles hasst? Bei mir ist es dann noch die Steuererklärung und mir graut schon jetzt wieder vor dem Jahresanfang, wenn die Frage kommt „Wann fängst du mit der Steuererklärung an?“

34 Kommentare

  1. Lemmie:

    Liebe Kerstin!
    Ich bin da voll bei Dir. Sowohl beim Nähen wie auch bei Steuersachen.
    Bügeln ist auch eine ungeliebte Arbeit für mich.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 20th, 2011 07:29:

    Bügeln geht noch. Da hasse ich nur die modischen Hosen der Jungs, die vorn so viele Abnäher an den Knien haben, damit Beulen entstehen und an den Seiten sind viele Taschen.
    Liebe Grüße!

    [Antwort]

  2. Brigitte:

    Liebe Kerstin, guten Abend.
    Ich tue nicht gerne abtrocknen und in den Schrank zurückräumen. Das macht Männe. Wir haben keinen Geschirrtrockner für uns Zwei nur.
    Nähen kann ich gar nicht, auch nicht mit der Maschine. Habe dazu zwei linke Hände.
    Bügeln ist auch nicht mein Ding. Kaufe immer Sachen, die knitterfrei sind.
    Hosenbeine und Jackenärmel kürzen lasse ich von einer Vietnamesin.
    Steuererklärung ist bei uns nicht mehr. Dazu waren wir jahrelang beim Steuerberater.
    Liebe Grüße von Brigitte und einen langen Krauli für Johnny.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 20th, 2011 07:32:

    Geschirrspüler ausräumen mach ich zwar auch nicht so gern, aber ich hasse es nicht. Höchstens, wenn das Geschirr nicht sauber rauskommt und ich aussortieren muss für den zweiten Anlauf.
    Nähen muss ich hauptsächlich Arbeitssachen. Mein Mann ist in der Metallbranche und da wird immer irgendwo was zerrissen an den scharfen Kanten der Metallplatten.
    Steuererklärung müssen wir ja privat und fürs Gewerbe machen. Privat geht noch, aber die vielen Belege fürs Gewerbe! Ich sortiere zwar alles schön, aber das Eingeben der Daten und Zahlen hasse ich.
    Liebe Grüße aus Königsbrück, wo es jetzt gerade heftig regnet.

    [Antwort]

  3. Irmi:

    Liebe Kerstin, ich hasse das Ablegen der Papiere wie die Pest. Aber von Zeit zu Zeit muss es sein.
    Einen Abendgruß sendet
    Irmi

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 20th, 2011 07:33:

    Auf Arbeit im Büro freue ich mich, wenn es zu tun gibt. Aber daheim mag ich es auch nicht. Ablegen geht ja noch, aber am Schlimmsten ist eben der Papierkram für die Steuererklärungen. Komisch, die meisten mögen das nicht tun 🙂
    Liebe Grüße an Dich zum Donnerstag.

    [Antwort]

  4. Elke:

    Bügeln hätte ich noch anzubieten 😉 Nähen ist mir allerdings auch ein Gräuel, weil ich es einfach nicht gut kann. Aber es kommt eigentlich kaum vor, es sei denn, ich nähe mal wieder Gardinen oder sowas. Das ist aber so selten, dass ich es schon deshalb hasse, weil ich bis dahin schon nicht mehr weiß, wie die Maschine funktioniert.
    Lieben Gruß
    Elke

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 20th, 2011 07:37:

    Ich muss immer Arbeitssachen nähen. In der Metallbranche gibt es ständig zerrissene Arbeitskleidung. Das heißt erst Aufbügelflecken kaufen (denn die sind immer alle, wenn man sie braucht 🙂 ), aufbügeln und dann schön umnähen. Dazu ausgefranste Ärmel und Hosenbeine, abgerissene Knöpfe. Und das Schlimmste sind die Stellen neben den Bügelflecken. Wenn es gleich daneben wieder reißt und ich gar nicht weiß, wie ich das nun hinbekommen soll. Mann braucht sich gar nicht beschweren, dass Frau sich öfter neue Kleidung kauft. Wenn ich die Arbeitssachen auf einen Haufen nehmen würde, die im Laufe der Jahre schon in die Tonne gewandert sind, dann wäre das ein großer Haufen 🙂
    Liebe Grüße von Kerstin.

    [Antwort]

  5. Sammy:

    na dann kann ich mich ja freuen dass ich nicht naehen kann, sonst muesste ich diese arbeit auch noch machen, denn was man einmal kann muss man immer machen. haetteste sagen sollen dass du das nicht kannst, dann waere dir diese verhasste arbeit wirklich erspart geblieben 😉

    lg
    Sammy

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 20th, 2011 07:40:

    Ich muss ja nähen liebe Sammy: Arbeitskleidung. Mein Mann arbeitet in der Metallbranche und da bleibt er oftmals an irgendwelchen Kanten hängen und zerreißt sich die Sachen. Bei komplizierten und guten Sachen haben wir das früher die Schwiegermutter machen lassen, denn die ist gelernte Schneiderin. Aber ich hab sie nie gern gefragt und jetzt will und kann sie nicht mehr so gut mit der Maschine arbeiten. Wenn ich meinen Mann mal ärgern will dann brauch ich nur sagen: „Dann bring es doch zu Deiner Mutti, die kann das besser als ich“ 😆
    Liebe Grüße von Kerstin.

    [Antwort]

  6. katerchen:

    Ach Kerstin..Flicksachen..das ist Arbeit mit viel Aufwand..kann Dich verstehen..
    Mein Mann ist nun im Ruhestand..da gibt es in der Richtung nichts was einen Flicken braucht..

    einen LG vom katerchen der Fensterputzen nicht sonderlich liebt..

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 20th, 2011 15:15:

    Da bist Du fein raus aus der Näherei 🙂 Fenster putze ich da lieber!

    [Antwort]

  7. stellinger:

    Eine Arbeit, die ich hasse, sind Maler- und Tapezierarbeiten und im Winter Schneeschieben.

    Liebe Grüße
    Jürgen

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 20th, 2011 15:16:

    Oh ja – Schneeschieben – ist bald wieder angesagt 🙁

    [Antwort]

  8. Brigitte/Weserkrabbe:

    Da Handarbeiten als solches mir schon seit der Schule verhasst ist habe ich gar keine Nähutensilien. Wenn trotzdem mal irgendetwas genäht werden muß, dann muß ich zur Schneiderin.
    Es soll ja auch Leute geben, die das gerne machen. Genauso ergeht es mir auch mit der Steuererklärung. Obwohl ich nichts mehr wiederkriege und auch nicht nachzahlen muß, mache ich sie jedes Jahr erst nach der Anmahnung vom Finanzamt. Aber das war auch vorher so, als ich noch in der glücklichen Lage war, ab und zu etwas erstattet zu bekommen. Also, Du bist nicht allein mit Deinem Haß.
    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 20th, 2011 15:17:

    Handarbeiten führe ich gern aus – Stricken, Sticken, Häkeln, Basteln – aber keine Näharbeiten im Sinne von Reparatur. Ist ja ulkig, dass keiner gern die Steuererklärung macht. Bin also nicht allein mit meinem Hass darauf 🙂

    [Antwort]

  9. Marianne:

    Oh je, Flicksachen gibt es bei uns nicht, nur mal einen Knopf annähen, denn alte Jeans zieht mein Mann dann für den Garten an und somit wird eine neue gekauft, da er sich nicht oft etwas kauft.
    Aber bügeln hasse ich und somit gibt es nur noch Hemden, die „wirklich“ bügelfrei sind und sollte mal irgendein Teil sehr knittrig sein, dann kommt es kurz in den Trockner und alles glatt, sogar Pullis, die zerknautscht sind oder T Shirts. Das hatte ich mal gelessen, funktioniert super.

    Heute habe ich Post von dir bekommen *freu*, hüpf*, das war eine Überraschung und würde so gut zu meinem heutigen Tagesspruch passen.
    Du hast mir eine Riesenfreude gemacht, hab ganz, ganz lieben Dank ♥ ♥ *umarm*.
    Montag stelle ich es mit Verlinkung zu deinem Blog online, da ich am Wochenende wegfahre und meine Beiträge schon vorgeblogt sind. Ist das ok ?!

    Herzlichst ♥ Marianne

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 20th, 2011 15:32:

    Fein liebe Marianne, vom Jürgen wusste ich schon, dass die Post heut gekommen ist.
    Ich wünsche Dir schon mal ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    [Antwort]

  10. Vivi:

    ich haette dir gerne beim Naehen geholfen. Ich mache es zwar nciht so oft, da die Maschine seit Jahren nicht mehr grundsaetzlich am Tisch steht, aber doch immer noch gerne.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 21st, 2011 08:09:

    Oh Danke für das Angebot, aber das Paketporto würde so hoch ausfallen, da könnte ich neue Hosen für meinen Mann kaufen 🙂

    [Antwort]

  11. Schlafmütze:

    Hallo Kerstin
    Nähen mit der Maschine macht Spass. Ich freue mich sehr darüber, dass ich hier beim Schätzelchenm ein Näh- und Bastelzimmer mein eigen nennen kann. Hätte ich mir gewünscht, als die Kinder noch klein waren und viele Kinderhosen geflickt werden mußten 🙂
    Steuererklärung ist grauenhaft 🙁 und die Abrechnung für Schwiegerelterns Konto.
    Grüßli 🙂

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 21st, 2011 08:10:

    Normales Nähen geht ja noch, kann Spaß machen. Aber dise Flickerei mit den Arbeitssachen. Flicken kaufen, aufbügeln, schön umzackeln. Und meistens klemmt dann grad irgendwas, reißt der Faden, ist das Garn auf der Spule alle … 🙂

    [Antwort]

  12. Soni:

    Oh oh Steuererklärung, ja die hasse ich auch, hab schon eine Mahnung bekommen, schiebe ich immer auf und nähen hasse ich auch *gg*. Ich glaube jeder hat Dinge, die macht man einfach nicht gerne vor allem, wenn es dann so viel Schöneres gibt.

    LG Soni

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 21st, 2011 08:12:

    Du also auch die Steuererklärung 🙂 Gibt es jemanden, der sie gern macht? Vielleicht ein Steuerberater selbst? 🙂

    [Antwort]

  13. Ocean:

    .. ich auch ..Steuererklärung – immer erst nach der Mahnung 😉 und Bügeln ..schrecklich.

    Nähen mit der Maschine kann ich gar nicht und habe auch gar keine 😉

    Eigentlich bin ich überhaupt nicht der Haushalts- oder Koch-Mensch.

    Staubsaugen stört mich allerdings gar nicht, und Abspülen auch nicht. Kochen dafür umso mehr. Dann kocht also mein Mann am WE ab und zu, und ich spüle ..gerne 🙂

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 21st, 2011 18:13:

    Wir wurden schon als Kind an die Nähmaschine geführt, da hatten wir noch eine richtig alte zum Treten. Die steht ja jetzt bei uns im Hausflur zur Deko (zeigte ich schon mal bei der Krempel-Aktion).

    [Antwort]

  14. Katinka:

    *lach* aus diesem Grund besitze ich keine Nähmaschine 😉

    Steuererklärung ist zum Glück erst wieder nächstes Jahr dran…

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 21st, 2011 18:14:

    Ja aber nächstes Jahr ist bald 😆

    [Antwort]

  15. Karl-Heinz:

    Die Steuererklärung ist mir auch ein graul, weil es doch mit einiger Arbeit verbunden ist und man nicht dafür bezahlt wird.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 23rd, 2011 14:43:

    Und bald ist das Jahr um, da geht es von vorn los. Erst mal vor sich her schieben, dann langsam anfangen, wieder unterbrechen, weitermachen, unterbrechen, … und irgendwann sich zwingen und zu Ende bringen 🙂

    [Antwort]

  16. wolfgang aus greifswald:

    1. Steuererklärung,
    2. Steuererklärung,
    und 3. Staubwischen.
    Meine Näh“Künste“ beschränken sich auf mal einen Knopf annähen oder aufgedröselte Nähte notdürftig wieder zusammenzuprökeln. „Nähen“ im eigentlichen Sinne des Wortes würde ich das nicht nennen. Ansonsten finde ich die notwendigen Haus-Arbeiten gar nicht so lästig, weil wer sollte für mich waschen, bügeln, staubsaugen fensterputzen etc.Diese Arbeiten warten geduldig auf mich und so nehme ich mich ihnen an ohne Grimm und Groll.
    GLGr aus der sonnenherbsthellichten Stadt am Meer vom Wolfgang.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 23rd, 2011 14:50:

    Es scheinen wirklich alle die Steuererklärung zu hassen. Wir haben uns gerade über den Bafög-Antrag gemacht. Zum Glück hat man beim Folgeantrag nicht mehr ganz so viel zu suchen, zu überlegen, auszufüllen.
    Liebe Grüße aus dem kalten, aber sonnigen Königsbrück.

    [Antwort]

  17. Susanne:

    Ich nähe eigentlich ganz gerne, doch solche Ausbesserungsarbeiten wie Du hier beschreibst, die mag ich auch ÜBERHAUPT NICHT und da bin auch ich eine Meisterin des Sammelns….

    Die Steuererkärung muss ich zum Glück nicht selbst machen, doch ich hasse es, den Papierkram abzuheften, es wird so lange gestapelt, bis ich es nicht mehr ertragen kann 😉

    LG Susanne

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 23rd, 2011 19:57:

    Du auch keine Steuererklärung – ist ja witzig. Bis jetzt gab es noch keinen, der das gern macht.

    [Antwort]

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Träumerle läuft unter Wordpress 5.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates