Träumerle

Der Blog zur Aue

Schloß Schwepnitz

Heut habe ich mit meiner Mam und Sohnemann Robert einen winzigen Ausflug unternommen. Das Dorf Schwepnitz – 10 km entfernt – war unser Ziel. Hier bin ich aufgewachsen und zur Schule gegangen. Und genau diese Schule wollte ich besuchen. Ein alter ehemaliger Herrensitz diente viele Jahre als Schule, später als Berufsschule. Nach der Wende verkauft an Privat, brannte es vor einigen Jahren bis auf die Grundmauern ab. Nun steht es jämmerlich da, was wohl aus dieser Ruine noch werden soll?

Durch diese Tür bin ich geschritten. Links und rechts neben dem Eingang befanden sich glaub ich Rosenrabatten. Für mich war es immer wie ein kleines Märchenschloss.


Ich hab mich hinein getraut. Man kann die Schönheit des Bauwerkes noch erahnen.


Der lange Gang im Erdgeschoss. Ich weiß sogar noch von einigen Räumen, welcher Unterricht da statt fand.


Der Treppenaufgang in die erste Etage. Hach, war das schön damals. In Gedanken sehe ich all den Prunk vor mir. Sehe, wie Frauen in langen Kleidern da empor schreiten – ich träume halt zuviel.


Ein Klassenzimmer.

In einem Nebengebäude befand sich der Speisesaal.

Noch einmal der Blick ins Innere des Schlosses. Das gesamte erste Stockwerk und das Dach sind eingestürzt.


Ringsum befinden sich Wälder, Wiesen, Felder. In den Ferien haben wir hier Pilze gesammelt und Heidelbeeren.

Die Straße vom Schloß weg ist gesäumt mit Kastanien. Einen von diesen Bäumen habe ich mit 14 Jahren gepflanzt. Die ganze Allee wurde von unserer Klasse damals gepflanzt. Ich weiß nur nicht mehr genau, welcher Baum „meiner“ war.

33 Kommentare

  1. Traudi:

    Liebe Kerstin,
    danke für die schönen Bilder, die mich als „SchlossSpross“ natürlich interessieren.
    Das sieht ja wirklich aus wie ein Märchenschloss, wirklich schade, dass es so heruntergekommen ist.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass all deine Erinnerungen in dir wach geworden sind.

    Viele liebe Grüße
    Traudi

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 12th, 2011 20:56:

    Hallo Traudi, Herzlich Willkommen in meiner Welt. Schön, Dich hier zu begrüßen. Das Schloß hat Dir wohl den Weg zu mir gewiesen?
    Ich bin ja so ein verträumtes Mädel, immer und überall könnte ich mich in eine Fantasiewelt flüchten, das war als Kind schon so. Und stehe ich dann vor solchen Ruinen, schmerzt es mich.
    Gib mal im Suche-Fenster „Königstein“ ein. Das liegt nicht allzu weit von uns entfernt, da waren wir gerade im September. Ist vielleicht interessant für Dich.
    Viele Grüße in Deine Richtung.

    [Antwort]

  2. Irmi:

    Liebe Kerstin,
    schade um das herrliche alte Schloss. Hier wäre ich auch gern zur Schule gegangen. Aber zu retten wird es wohl nicht mehr sein.
    Ich habe Deinen Rhodos-Urlaub nachgelesen. wunderschön und gute Fotos.
    Einen lieben Abendgruß schickt
    Irmi

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 12th, 2011 21:28:

    Nein, zu machen ist da wahrlich nichts mehr. Aber ein herrliches Areal drumrum.
    Liebe Abendgrüße auch zu Dir.

    [Antwort]

  3. Bellana:

    Da warst Du aber ganz schön mutig, in dieses baufällige Gebäude hineinzugehen. Vielleicht findet sich ja noch jemand, der das Schloß renoviert.
    Grüßle Bellana

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 12th, 2011 21:29:

    Der Steinfußboden ist fest und wir haben immer erst nach oben geschaut, wie die Decke aussieht. Überall sind wir natürlich nicht hin, das war mir zu riskant. Aber bevor eines Tages alles einstürzt oder doch abgerissen wird wollte ich noch Fotos machen.
    Einen schönen Abend noch!

    [Antwort]

  4. Sammy:

    wow, sind das tolle aufnahmen. schade, dass man es so hat zerfallen lassen. so ein schoenes bauwerk sollte man doch wirklich erhalten.

    sicher sind dir beim betreten dieses schlosses sehr viele erinnerungen zurueck gekommen. es ist schoen, wenn man noch mal an einen so vertrauten ort zurueck kommt.

    ich wuerde ja zu gerne noch mal die schule sehen in die ich gegangen bin als meine familie damals in deutschland stationiert war. man fragt sich ob sich viel seitdem veraendert hat oder ob alles noch so aussieht wie es damals war.
    ich war ja durch die army zeit meines dads in vielen schulen,ich kann mich gar nicht mehr an alle erinnern.

    lg
    Sammy

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 13th, 2011 08:12:

    Wie der Zahn der Zeit doch an den Gemäuern nagen kann, das Feuer hat den Rest gegeben. Es gibt viele kleine Schlösser und Herrenhäuser, die dem Verfall preis gegeben sind. Zu teurer, zu groß, keine Verwendung. Dennoch war in allen mal Leben, sah alles so prachtvoll aus und wurde geliebt.

    [Antwort]

  5. Brigitte:

    Na da hat sich das Reingehen ja gelohnt. Hätte ich mich sicher nicht getraut.
    Schade, dass solch alte Gebäude dem Verfall geweiht sind. Sicher wäre es auch ohne Brand vor sich hin verrottet. Die Schule, in der ich vor 20 Jahren gearbeitet hatte, wurde geschlossen und dümpelt jetzt leer vor sich hin und verfällt immer mehr. Ist ein Jammer, das mit anzusehen.
    Tschüssi Brigitte

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 13th, 2011 08:14:

    Da der Fußboden fest war und die Decke im Erdgeschoss ebenso, haben wir uns getraut. Die Treppe konnte man auch noch ein Stück hoch laufen, dann war lieber Schluss. Schade, dass ich keine Innenaufnahmen von früher habe. Im Internet gibt es einige Aufnahmen von früher.
    Liebe Grüße in den vorletzten Arbeitstag!

    [Antwort]

  6. katerchen:

    schade das es so vergammelt..noch HEUTE kann man die Pracht erkennen..

    mutig war IHR..glaube das hätte ich nicht gebracht… da rein und dann solche Bilder..:D
    LG vom katerchen

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 13th, 2011 15:28:

    Ich war ja nicht allein, da hätte ich mich nicht getraut. Bin zwar kein Angsthase, aber wenn es raschelt oder knackt, das ist schon unheimlich.

    [Antwort]

  7. Marianne:

    In der Tat ein Märchenschloß, wenn auch schon marode, aber wunderschöne Fotos hast du davon gemacht.
    Reingegangen wäre ich vermutlich nicht allein, es könnte etwas passieren und das wäre nicht so gut.

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüße

    Marianne 🙂

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 13th, 2011 15:20:

    Ich war ja nicht allein, meine Mam und Robert folgten mir. Allein hätte ich mich nur bis an die Eingangstür getraut, in diesem Fall war es ja der Hintereingang, von vorn ist kein Reinkommen mehr.

    [Antwort]

  8. Gudrun:

    Liebe Kerstin,
    was für ein wunderschöner Kreuzgang, fast so wie der in dem Schloß bei Altenburg, in dem ich während der Abiturzeit wohnen durfte. Vielleicht findet sich jemand, der das alte Gemäuer wieder herrichten läßt.
    Du musst auch überall hineinsehen, gell? Mir geht es genauso, wenn es auch nicht ganz ungefährlich ist.

    Liebe Grüße von der Gudrun

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 13th, 2011 15:22:

    Da wird wohl kaum noch mal was aufgebaut werden. Einzig das riesige Grundstück drumrum – Park, Wiesen, Wald – wäre einen Kauf wert. Doch in den Abriss müsste man schon Unsummen stecken und hat dann noch nichts davon. Schade.

    [Antwort]

  9. stellinger:

    Es ist ein Jammer, wenn so ein historisches Gebäude einfach so vergammelt. Wenn ein Privatmann so ein Gebäude kauft und es plötzlich bis auf die Grundmauern abbrennt, so nennt man das in Versicherungskreisen wohl einen „heißen Abriss“. Der Eigentümer hat wahrscheinlich gut daran verdient und die Versicherung schaut „in die Röhre“.
    Gern glaube ich Dir gern, liebe Kerstin, dass beim Anblick der verschiedenen Gebäudeteile Erinnerungen in Dir aufsteigen. Ich bewundere Deinen Mut, dass Du Dich in dieses baufällige Haus ünerhaupt hineingetraut hast.

    Liebe Grüße
    Jürgen

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 13th, 2011 15:24:

    Ja, damals nach dem Brand wurde spekuliert. Es gab früher auch mal ein Gerücht über einen unterirdischen Gang und einen Schatz – aber das war nur Gemunkel, obwohl sich dafür angeblich auch die Staatssicherheit interessiert hat.
    Allein war ich ja nicht, wir sind zu dritt da rein und haben Boden sowie Decke kontrolliert, bevor wir den Raum betreten haben. Und Johnny war auch dabei 🙂
    Liebe Grüße zu euch aus dem heut sonnigen Königsbrück.

    [Antwort]

  10. minibar:

    Sowas tut ja in der Seele weh. Dass es nicht mehr so schön ist, wie in deinen Erinnerungen.
    Der Eingang ist ja echt märchenhaft.
    Trotzdem hast du tapfer einen Rundgang geschafft, und der war sehr informativ. Ganz lieben Dank dafür.
    Tja, welche Kastanie ist deine? Such dir eine aus, die ungefähr in der Höhe stehen muss, wo du meinst. Und ritze ganz dünn ein K ein 😉 Das tut bestimmt nicht allzu weh.

    Nebenbei ich habe dir einen Link zum Lutherbrot in meine Antwort gepackt.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 13th, 2011 17:39:

    Nun ritz ich kein K mehr ein, alles viel zu spät. Aber nicht so schlimm. Ich weiß ja, einer von denen ist es.
    Ich komm gleich mal schauen, Dankeschön!

    [Antwort]

  11. Elke:

    Liebe Kerstin,
    das erinnert mich an die Bilder, die wir vom Schloss Podewils in Polen gesehen haben, wie es vor der Restaurierung ausgesehen hat – so und noch schlimmer. Da müsste sich halt ein Investor finden, draus machen könnte man sicher noch was. Aber vermutlich gibt es in den östlichen Bundesländern viele ehemals prächtige Bauten, die heute Ruinen sind und zu wenig Leute mit Geld. Schade ist das, sehr schade.
    Lieben Gruß
    Elke

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 13th, 2011 18:56:

    Oh, da gehört viel Geld in so ein Objekt – und Optimismus, Vorstellungskraft, Willen, Zeit, Geschick, Liebe zum Detail. Schön wäre ein Investor, aber das ist wohl Wunschdenken.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    [Antwort]

  12. Harald:

    Hallo Kerstin,

    da warst Du aber auf einer noblen Schule. Schöne Bilder hast Du gemacht, die den ursprünglichen Zustand ahnen lassen. Schade, dass es zur Ruine verkommen ist. Das glaube ich, dass Erinnerungen wach geworden sind. Früher war man froh endlich aus der Schule zu kommen und heute im Nachhinein war es in der Schule doch schön.

    Ich wünsche Dir einen schönen Abend

    Liebe Grüße
    Harald

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 13th, 2011 20:19:

    Noble Schule? Nein, es war die Dorfschule! Etwas anderes hatten wir vorläufig nicht. Erst später wurde eine neue Schule gebaut, die heut noch als solche genutzt wird. Plattenbaumäßig – kein Vergleich zu einem Schloß.
    Ja, das hab ich den Kindern auch immer gesagt. Schulzeit ist die schönste Zeit. Erst haben sie drüber gelächelt, jetzt aber sind sie zu der gleichen Erkenntnis gekommen 🙂
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    [Antwort]

  13. Soni:

    Fantastische Fotos Kerstin, ich finde solche alten, halb zerfallenen Gebäude sowas von faszinierend.

    LG Soni

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 14th, 2011 08:37:

    Diese Mauern haben gelebt und erlebt. Trotz des Verfalls wirkt das Gebäude immer noch schön.

    [Antwort]

  14. Ocean:

    Liebe Kerstin,

    das war bestimmt auch schmerzlich für dich, das Schloss nun so zu sehen – aber toll, dass du dich dennoch reingewagt hast und uns jetzt all diese Fotos präsentierst – eine ganz eigene Atmosphäre hat das, und schon auch ein bisschen unheimlich irgendwie. Wenn diese Mauern erzählen könnten …

    Ja, eins der Bäumchen ist deins, und das ist doch bestimmt auch ein schönes Gefühl, das zu wissen, gell? 🙂

    Ich find’s toll, wenn man so eine Fähigkeit zu träumen hat, und sie sich auch über die Kindheit hinaus bewahrt.

    Ganz liebe Grüße an dich 🙂 Ocean

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 14th, 2011 20:23:

    Ach, so schmerzlich war das nicht. Nur traurig, dass das alles jetzt so zerstört ist. Ich hätte es gern noch mal in seinem Glanz gesehen.
    Träumen und Fantasieren kann ich wunderbar – auch heut noch 🙂

    [Antwort]

  15. BeateN.:

    Liebe Kerstin,
    das ist ja eigentlich ein trauriger Anblick, aber es berührt mich, wie alles in Deiner Erinnerung noch prunkvoll und schön ist.
    Deine Erzählung über die Baumallee die ihr gepflsnzt habt berührt mich auch.
    Es war offensichtlich schön für Dich eine Reise in die Kindheit zu unternehmen.
    Liebe Grüßezum Wochenende von:
    Beate

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 14th, 2011 20:28:

    Jeder sollte doch im Leben einen Baum pflanzen. Ich hab es schon mit 14 getan, hab also zeitig vorgesorgt 😉

    [Antwort]

  16. Susanne:

    Wie schade, dass so ein wunderschönes Gebäude dem Verfall preis gegeben ist. Ich kann Dich gut verstehen, dass Du beim Anblick in Erinnerungen schwelgst. Mir würde es nicht anders gehen und mich machen solche Bilder immer etwas traurig.

    Sehr gut kann ich nachvollziehen, dass Du Dich sogar in Deine alte Schule hinein getraut hast, obwohl es bestimmt nicht ungefährlich war, doch ich hätte es wahrscheinlich nicht anders gemacht.

    Was Dir bleibt sind die Erinnerungen an eine hoffentlich schöne Schulzeit in einem wunderschönem Schloss. Die kann Dir keiner nehmen!!! Denn wer von uns kann schon sagen, dass er in einem Schloss zur Schule gegangen ist. Ich auf jeden Fall nicht.

    LG Susanne

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 17th, 2011 07:41:

    Ich bin nur ein paar Jahre da im Schloss zur Schule gegangen, dann wurde eine neue gebaut. Die steht natürlich heut noch, aber ist halt ein DDR-Plattenbau. Das Schloss hatte schon seinen Reiz.

    [Antwort]

  17. Andrea:

    Hallo Kerstin, es sind nun wieder 3Jahre vergangen und was soll man sagen es hat sich jemand gefunden der es renoviert. Es soll ein Cafe und Ferienwohnungen entstehen. Ich hoffe das das Vorhaben gelingt. Ich selbst wohne in unmittelbarer Nähe zum Schloss und kann es aus meinem Fenster gut sehen. Ich drück die Daumen das es funktioniert. LG aus Schwepnitz

    Andrea

    [Antwort]

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Träumerle läuft unter Wordpress 5.5.3
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates