Träumerle

Der Blog zur Aue

Chaos, Krempel, alte Schätze – Nr. 6

Heut endlich mal wieder ein Krempel-Tag bei mir.
Ich habe auf dem Treppenabsatz im Hausflur die alte Nähmaschine meiner Mam stehen – so als Deko. Nähen möchte ich daran nicht mehr, obwohl sie noch funktioniert.
Als Kind fand ich es immer so schön, wenn sie dämmern musste und an dem Rad drehte – so schön nostalgisch war das.

                                                

                         

38 Kommentare

  1. Fred:

    Sieht man die Sachen noch wenn sie immer denselben Platz haben..? Ich frage deshalb weil ich die Angewohnheit habe, die Deko immer mal wieder woanders hinstelle und dann die Dinge wieder wie neu sehe, nicht NEU, weißt wie ich das meine 😉

    Liebe Grüße, Fred

    P.S. Ich war eben mit dem Hund raus, weißt du was, wenn ich mit ihm am Morgen gehe und den Knaben von Angela zur Schule bringe, legter jedes mal ein EI vor den Haupteingang. Es werden immer WETTEN abgeschlossen ob HEUTE wieder, echt grausam aber auch ein wenig lustig.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 08:21:

    Hallo Fred, kleine Deko wird immer umplaziert. Die Nähmaschine kann ich natürlich nicht ständig umräumen, die ist zu groß und zu schwer.
    Ich freu mich, dass Du mit dem Hund unterwegs bist. Das macht so viel Spaß – und Arbeit, wenn man Häufchen räumen muss 😆 Du hast doch Tütchen dabei? Wie gut, dass ich gleich vor der Haustür viele Bäume habe, da kann nie was schief gehen. Und will ich mit Johnny mal durch die Stadt, wird vorher ausgiebig eine Runde im Grünen gedreht. Aber für den Notfall hab ich immer was einstecken.
    Hab einen guten Tag, liebe Grüße an euch alle!

    [Antwort]

    Fred Antwort vom Oktober 6th, 2010 06:41:

    Ist mein Nachbar schon da…?
    Mir verrät er den genauen Termin niemals…hehehe.
    Viele Grüße, Fred

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 6th, 2010 07:29:

    Jetzt muss ich aber grinsen. Aber ich habe Stillschweigen gelobt. Bitte bring mich nicht in Bedrängnis 😀 Bald erfährst Du mehr.

  2. Brigitte:

    Was für feine Teil. Ich könnte heute noch heulen, dass wir hier vor vielen Jahren eine alte Singer in eben dieser Ausführung weggeworfen haben. Neeneenee. Danke für deine alten Schätze. Ich muss auch gleich mal kramen.
    Tschüssi Brigitte

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 13:05:

    Liebe Brigitte. Ja manchmal wirft man Dinge weg und ärgert sich nachher darüber. Und andere Sachen hebt man auf und hebt man auf – und weiß nicht wozu.
    Ich komm dann später bei Dir schauen, ob es Schätze zu entdecken gibt 🙂

    [Antwort]

  3. Britta:

    Huhuu Kerstin,

    was heißt dämmern? Muß ich mal googlen…

    ein schönes Stück! Toll, dass es sogar noch funktioniert!

    Liebe Grüße

    Britta

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 13:07:

    Liebe Britta, dämmern heißt treten – mit den Füßen auf das Pedal unten, immer hoch und runter, dass es wippt – halt mechanisch und nicht wie heut, wo man nur den Fuß auf das Pedal stellen muss.
    Liebe Grüße an Dich!

    [Antwort]

    Britta Antwort vom Oktober 5th, 2010 21:36:

    Hach, das ist ja interessant! Danke, kann ich mir ja das googlen sparen… 🙂

    liebe Grüße

    Britta

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 6th, 2010 07:27:

    Bitte, gern geschehen.

  4. Britta:

    Huhuuu Kerstin!

    Danke für deinen Eintrag im Gästebuch auf meiner Weight Watchers homepage!

    Liebe Grüße

    Britta

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 13:07:

    Hab ich doch gern getan.

    [Antwort]

  5. Wolfgang aus Greifswald:

    Moin moin liebe Kerstin, meine Mutter hatte auch so ein altes Teil aus dem Hause Singer, das auch bis zum Ende funktionierte. Die Maschinen waren ja auch für die Ewigkeit gebaut, in einer Zeit, wo noch niemand Sollbruchstellen konzipiert, die dafür sorgen, daß ein technisches Gerät nach einer bestimmten Betriebsstundenzahl kurz nach Ablauf der Garantie die Hufe hochreißt. Und da ist es schön, daß Du im Treppenhaus soviel Platz hast, um dieses Stück gepflegter IngenieursKunst zu präsentieren.
    Ich wäre am Sonntag fast nochmal bei Euch längsseits gekommen, war ich doch mit auf der HerbstWanderung von Andi und Mari. Aber die nächste FrühjahsrWanderung kommt bestimmt und dann kommt auch bigi mit nach Sachsen und dann werden wir mal bei Euch antraben – wenn wir dürfen. Ersma ganz liebe Grüße aus der schönsten Hansestadt am Ryck vom Wolf und auch von bigi, die in ihrem Laden steht und jetzt auch den Internet- Shop am Laufen hat.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 13:10:

    Hihi – lieber Wolfgang, das mit dem Garantieablauf – ja das kennt man. Kaum ist sie um, will das gute Stück nicht mehr.
    Von eurer Wanderung hab ich gelesen. Du hättest gern kommen können, reichlich Kuchen war da – weil liebe Gäste gekommen sind. Davon berichte ich nächste Woche dann. Wir wollen dann gleich zum Aussichtsturm.
    Ihr könnt immer kommen, bitte zeitig Bescheid sagen! Hab gestern Abend bei bigi im Internet-Lädchen geschnuppert – schöne Dinge! Das muss laufen!
    Seid ganz lieb gegrüßt, tschüß bis zum Wiederlesen.

    [Antwort]

  6. Doris - Licht & Liebe Blog:

    LIebe Kerstin,
    also für mich ist das KEIN alter Krempel … sondern eine Erinnerung an die Kindheit … und an diese Nähmaschine – oder eine ähnliche – erinnere ich mich noch sehr genau … da haben meine Mama und meine Oma immer wieder wunderschöne Kleidungsstücke hergezaubert … nicht nur für mich und meine Schwester, auch für die Puppen-Kinder … einfach schön … DANKE, dass du mich daran erinnert hast …
    herzliche Grüße
    Doris

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 16:13:

    Hallo Doris, es ist für mich auch kein Krempel. Aber die Aktion heißt ja „Chaos, Krempel, alte Schätze“. Für mich ist das ein kleiner alter Schatz. Ich werde sie auch nicht weggeben.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    [Antwort]

  7. Irmi:

    Liebe Kerstin,
    als Krempel würde ich das schöne Stück nun wirklich nicht abtun. Aber es kommt immer auf die Sichtweise an.
    Liebe Grüße
    Irmi
    (PS: Ich weiß, daß es für Dich kein Krempel ist)

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 16:13:

    Liebe Irmi, es ist auch kein Krempel für mich. Die Aktion heißt nur so. Ich finde das alte Stück so schön, das behalte ich auch.
    Hab einen guten Tag, liebe Grüße von Kerstin.

    [Antwort]

  8. Waldameise:

    Liebe Kerstin,

    das weckt auch meine nostalgischen Bilder im Kopf. Meine Oma hatte eine „Singer“ und ich liebte es auch, wenn sie damit nähte. Dieses wippende Geräusch war so schön einschläfernd und beruhigend.
    Deine Fotos aus der Au finde ich aber auch wunderschön. Dann wünsche ich uns noch viele schöne Herbsttage, damit wir durch die Natur streifen können, gell?

    Liebe Abendgrüße,
    Andrea

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 17:33:

    Guten Abend Andrea, alle finden die Nähmaschine so schön nostalgisch, alle haben Erinnerungen daran. Aber eigentlich hasse ich Nähmaschinen, weil damit Arbeit verbunden ist. Ich hasse es, die Arbeitssachen meines Mannes reparieren zu müssen. Immer, wenn ich meine – heutzutage ja elektrische – Nähmaschine anwerfe, ist irgendwas oder geht irgendwas nicht.
    Liebe Grüße an Dich, hab einen ruhigen und entspannten Abend.

    [Antwort]

  9. Brigitte:

    Liebe Kerstin, sei herzlich gegrüßt.
    Bei uns zu Hause stand eine Singer-Nähmaschine, mit der meine Mutter dem Vater, mir und ihr die Anziehsachen nähte.
    Ich bin da nicht rangegangen, aber mein älterer Sohn bekam das Nähen von meiner Mutter gezeigt und er kann mit der Nähmaschine nähen.
    Wenn Mutter mit der Nähmaschine nähte, saß ich oft als Kind neben ihr und spielte mit dem Abdeckkasten von der Nähmaschine, als Puppenbettchen. Ich hatte ja einen Puppenwagen, aber kein Puppenbettchen.
    Außerdem wollte meine Mutti, daß ich wegen der Anprobe manchmal bei ihr bliebe und dann sangen wir auch meistens dabei oder das Radio war an.
    Diese Nähmaschine hat mein Sohn heute noch.
    Alles Gute, tschüssi, Brigitte

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 17:37:

    Liebe Brigitte. Ja genau – ein Puppenbettchen war der Abdeckkasten. So schön groß und tief. Ich finde es schön, dass Dein Sohn heut die Maschine hat und somit in Ehren hält. Zur Dekoration oder näht da noch jemand dran?
    Heut die modernen elektrischen Geräte sind zwar einfacher in der Handhabung, aber so schön aus Holz und nostalgisch – das ist heut keine mehr. Und der kleine Schieber zur Aufbewahrung war immer wie ein kleines Schatzkästchen.
    Alles Gute auch für Dich bis zum Wiederlesen, liebe Grüße von Kerstin.

    [Antwort]

    Brigitte Antwort vom Oktober 5th, 2010 18:29:

    Hallo Kerstin, ich weiß nicht, wann er das letzte Mal daran die Jeanshosen gekürzt hatte, aber so lange ist das nicht her. Muß ihn mal danach fragen.
    Gruß Brigitte

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 18:31:

    Ja, Jeans- und Arbeitshosen hat meine Mam bis zuletzt genäht. Die dicken Stellen gingen da noch zu nähen, heut hab ich meine Probleme damit. Toll, dass sie noch in Gebrauch ist.
    Danke für die Antwort.

  10. Marianne:

    So alte Sachen mag ich auch sehr gerne, aber meine Oma hat nichts von dem zurückgelassen und den Rest hat sich die Verwandschaft geholt…so sind sie !!

    GLG Marianne 🙂

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 19:41:

    Der heutige Besitzer wird sich freuen über das Schätzchen. Ja ja – die liebe Verwandtschaft, wenn es ans Teilen geht …
    Liebe Grüße an Dich zurück.

    [Antwort]

  11. Angelika Diem:

    Eine echt schöne alte Maschine. Meine Mutter hatte früher auch so eine, ich habe das Geräusch geliebt. Es machte das Haus an den Winterabenden so richtig heimelig.

    Danke für die Fotos.

    Liebe Grüße
    Angelika

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 19:43:

    Hallo Angelika und Willkommen in meiner Welt. Wie hast Du denn zu mir gefunden?
    Richtig ausgedrückt, die Maschine wirkt durch ihr Äußeres und ihre Geräusche so schön heimelig. Nur die Person, die daran saß und arbeitete, die hat es vielleicht ein wenig anders gesehen.
    Danke für den Besuch, ich schicke liebe Grüße auf die Reise.

    [Antwort]

  12. Bärbeli:

    Das ist ein sehr schönes altes Teil. Ich habe auch von unserer Oma eine alte „Altenburg“ Nähmaschine.Wir haben in DDR Zeiten sehr viel genäht,um auch immer modisch gekleidet zu sein. Nachdem auch noch jede Menge an Metern von Gardienen dazu kamen (Wolkenstores für 3m hohe Fenster) habe ich die Maschine mit elektrischem Antrieb versorgen lassen. Das Teil funktioniert heute noch und näht auch in Jeans Reißverschlüsse ein. Das sollte so ein modernes Teilchen mal probieren….

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 19:44:

    Hallo Bärbeli, das kenn ich: Reißverschlüsse in Jeans- oder Arbeitshosen einnähen. Meine Mam konnte das gut, ich verzweifle daran und schmeiß den Mist in die Ecke 🙁 Ich hab für so was keine Geduld.
    Liebe Grüße und Tschüß bis zum nächsten Mal.

    [Antwort]

  13. Ocean:

    Guten Abend, liebe Kerstin 🙂

    das Teil ist wirklich wunderschön, ein echter Schatz!

    Ich wüßte gar nicht, wie man so etwas bedient *zugeb* .. Mein Mann meinte neulich wieder, wir müßten uns unbedingt eine Nähmaschine kaufen. Oh oh .. Nähen liegt mir ja gar nicht 😉

    Liebe Abendgrüsse zu dir *winke*
    Ocean

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 5th, 2010 21:14:

    Keine Nähmaschine im Haus? Du scheinst nie kaputte Kleidung zu haben 😀 Aber ich sehe sie auch lieber im Schrank verstaut als auf dem Tisch mit einem Berg Wäsche zum reparieren. Früher hat meine Mam viel genäht, geändert, geflickt. Heut wirft man schnell Kleidung weg, alles ist so schnelllebig.
    Liebe Abendgrüße auch an Dich!

    [Antwort]

  14. Katinka:

    Die ist ja klasse – ein schönes Stück!
    Macht sich richtig gut als Deko.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 6th, 2010 13:28:

    Ja, ist schon ein gutes altes Stück. Und wenn der Strom mal ausfällt und ich uuunbedingt nähen muss, dann kann ich loslegen 🙂

    [Antwort]

  15. Elke:

    Meine Mutter hatte eine ganz ähnliche. Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich sie nicht behalten sollte. Mein Mann war dagegen, von wegen kein Platz und so – aber heute bedaure ich das schon wieder. Aber gut – als meine Mutter starb, hatte ich eh keinen Kopf für sowas. Praxis, kleine Kinder, das Haus irgendwie immer voll, keine Zeit . . . das ist jetzt 15 Jahre her und plötzlich ist das Leben völlig anders. Aber so ist es halt.
    Lieben Gruß
    Elke

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 6th, 2010 19:47:

    Ja Elke, so ist das manchmal. Man gibt Dinge weg und bereut es nachher. Oder hebt Dinge auf und weiß nicht wofür, braucht sie nie. Wie man es macht, macht man es verkehrt.
    Hab noch einen netten Abend, liebe Grüße von Kerstin.

    [Antwort]

  16. nostalgische Kerstin:

    Oh wie schön, wie schön!!!!!
    Bin ganz entzückt!!!!!!!

    Mir fällt gerade ein wir hatten auch einen alten Nähtisch mit eben so einer alten Nähmaschine! WO ist die abgeblieben???
    Ich muss meine Mama mal fragen, ich war da selbst noch Kind und kann mich nicht zurückerinnern!
    Danke fürs Zeigen!
    Da hüpft mein nostalgisches Herz *gg*
    LG KErstin

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Oktober 7th, 2010 07:54:

    Das klingt niedlich, es hüpft Dein nostalgisches Herz. Vielleicht hab ich noch mehr zu bieten für Deine Augen, mal schauen.
    Tschüssi!

    [Antwort]

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Träumerle läuft unter Wordpress 5.5.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates