Träumerle

Der Blog zur Aue

Am Meer – Teil 3

In Ahlbeck gab es eine Sandskulpturen-Ausstellung. Die mussten wir natürlich besuchen.

Solch ein hübsches Gesicht.

Wie viel Arbeit doch in solch einer Skulptur steckt. Johnny durfte natürlich nicht mit hinein. Womöglich hätte er noch angefangen zu buddeln 😆

Elch

Es gab viele Themen. Mythologie, Urwald, Jagd, Steinzeit, Saurier.

Im Wald.

Und so fein gearbeitet waren die Details. Da konnte man nur staunen und sich dran erfreuen.

Auf der Jagd.

Na und den kennen wir sicher alle:

Sid aus „Ice Age“

Ich habe fast jede Figur fotografiert. Man muss sich daheim am Monitor alles noch einmal in Ruhe anschauen.

Fabelwesen

Der Eintritt von 9,50 Euro hat sich gelohnt. Es sind doch zauberhafte Arbeiten.

Afrika

Nun haben wir wieder einen schönen sonnigen Sonntag. Das Laub tanzt von den Bäumen herab zu Boden, alles ist trocken und raschelt unter den Füßen.
Macht euch einen schönen Tag!

Am Meer – Teil 2

In Peenemünde mussten wir natürlich wieder am U-Boot vorbei schauen. Aber drinnen waren wir nicht, haben ja alles schon gesehen vor paar Jahren.

U-Boot-Museum

Und gleich nebenan gibt es das Phänomenta. Sehr interessant, da kann man mit Kindern sicher Stunden verbringen.

Kopflos :mrgreen:

Ich kann noch lachen 🙂

Dank Hebelwirkung war ich stark genug, um einen Trabi auszuheben 🙂

Ich bin stark!

Eine Lasershow gab es auch.

Lasershow

Abends sind wir oftmals noch in unserem Ort (Pudagla) an die Bucht gefahren.

Abendstimmung

Eine schöne Allee führte zum Meer. Aber paar Bäume fehlen in der Reihe.

Allee mit „Zahnlücke“ 🙂

Abgekühlt hat es sich, die Sonne wärmt jetzt nicht mehr ganz so sehr wie noch in den letzten Tagen. Aber trocken ist es und so raschelt das viele Laub wieder unter den Füßen.
Habt Spaß am Herbst!

Oktoberfest

Am Freitag waren wir nun mit der Firma zum Oktoberfest in Dresden.
Im Pichmännel gab es Hütten-Gaudi.

Oktoberfest in Dresden

Aber ich muss ehrlich sagen: nie wieder. 6 Stunden Gaudi, vollste Lautstärke (man konnte sich nicht unterhalten), die Ohren bekamen nicht eine Minute Pause.
Party-Musik, Schnulzen, Hard Rock, Disco – es gab von allem etwas.
Ich staune, wie Frau mit Absatzschuhen stundenlang auf den Bänken tanzen kann. Ich war schon mit flachen Tretern platt :mrgreen:

Im Festzelt

So war alles toll gemacht. Ein kleines Riesenrad, Losbude, Schießstand, Süßes, Brezeln, Broiler, Hau-den-Lukas, Biermaß-Schieben …
Es hat Spaß gemacht, aber mein Kopf brauchte den ganzen Samstag zum Erholen.

Prost!

Wer von euch war denn schon mal in München zum Oktoberfest oder einer ähnlichen Veranstaltung?

Am Meer – Teil 1

Was zeigt man, wenn man am Meer war? Natürlich Meer 🙂

Erster Abend in Ückeritz

Wettermäßig hatten wir von allem etwas: herrlichen Sonnenschein, Starkregen, Sturm.
Doch das Meer ist bei jeder Wetterlage schön.

Möwen-Parade

Wir haben die Insel erneut von Ost nach West bereist und fast in jedem Ort den Strand besucht.

Abendstimmung

Menschen waren noch so viele unterwegs, Strandkörbe konnte man noch mieten, es gab Eis und Sanddorn-Glühwein.

Einsamer Strandkorb

Das Meer schäumte auf, als der Sturm auch die Küste erreichte. Aber meterhohe Wellen – wie angekündigt – konnten wir nicht beobachten.

Sturm

Am Freitag gibt es bei uns eine Betriebsveranstaltung. Es geht zum Hütten-Gaudi nach Dresden. Aber wer denkt, dass ich mir extra ein Dirndl zulege, den muss ich enttäuschen. Wir waren noch nie auf solch einer Oktoberfest-Veranstaltung, ich lass mich mal überraschen.

Zurück vom Meer

Wir sind wieder da. Eine Woche lang haben wir nun schon zum dritten Mal die Insel Usedom besucht.

Blick aufs Meer

Und prompt erreichte uns gleich am nächsten Tag nach unserer Anreise die freudige Nachricht, dass unsere kleine Enkeltochter das Licht der Welt erblickt hat 🙂 Dank moderner Technik erreichten uns auch sofort die ersten Fotos, wie oft ich die angeschaut habe! 🙂

Der Alltag beginnt erst mal am Montag, wir müssen wieder arbeiten gehen.
Nach und nach werde ich dann berichten und Bilder zeigen.
Danke für eure netten Kommentare, kommt gut in die neue kalte Oktoberwoche.

Kleine Pause

Nun werden die Koffer gepackt und letzte Arbeiten verrichtet.
Am Samstag geht es mit Johnny an die Ostsee. Usedom ist wieder mal unser Ziel.

Ich hoffe, dass es Johnny gut gehen wird. Stundenlange Spaziergänge am Strand können wir nicht mehr unternehmen, aber schön gemütlich unsere Runden drehen.
Fisch essen, Möwen beobachten, den Wellen lauschen, im Sand buddeln (also Johnny, nicht ich 🙂 ), Wind um die Nase wehen lassen und die Sorgen für ein paar Tage vergessen.

Unser kleines Enkelkind wird wohl gerade dann das Licht der Welt erblicken, wenn wir nicht da sind. Ich werde mein Handy ständig bei mir tragen und auf Nachrichten warten. Sicher werden wir dann als Oma und Opa nach Hause kommen 🙂

Habt bis zum Wiederlesen noch eine schöne sonnige Herbstzeit.

Kleiner Herbstgruß

Kleine Entdeckung

Nun ist es zwar noch immer warm, aber das Laub verfärbt sich langsam. Der Herbst hat seine Farbeimer geöffnet und beginnt zu malen.

Der Mühlgraben an der Flüsterallee

Und da habe ich am Wochenende was Tolles entdeckt:

Schirmpilze

Ich konnte nur einen Ausschnitt fotografieren. Aber an einer Stelle auf unserem Weg in die Aue stehen unzählige Schirmpilze. Könnten bis zu 30 oder gar 40 Stück sein, überall stehen sie.

geschlossener Schirmpilz

Ich hätte sie so gern noch mal abgelichtet, wenn sie alle ihre Köpfe öffnen und ihre Schirme ausbreiten.
Aber einige sind schon umgekippt und da man sie essen kann, so wurden etlichen auch schon die Schirme entfernt. Schade, hätte sicher lustig ausgesehen.

Und wer sie mal kosten will: nur die Schirme verwenden, die Stiele sind holzig. Die Schirme in dicke Scheiben schneiden, wie ein Schnitzel panieren und dann gut durchbraten. Ansonsten kann man Magenbeschwerden bekommen.
Habe ich selbst schon gegessen – und habe überlebt 🙂

Tierische Begegnung

Wir haben die Natur vor der Nase. Zwei Rehe kreuzten schon mehrmals meinen Weg oder standen direkt am Wegesrand und schauten mich an. Doch für ein Foto reichte es nie.
Heut nun schaute ich nach den Kühen auf der Wiese.

Kühe unter dem alten Eisenbahnviadukt

Doch da passte was nicht ins Bild.

Kuh und Fuchs

Das gibt es doch nicht. Da grasen die Kühe friedlich noch einmal das frische Gras ab und mittendrin buddelt ein Fuchs nach Mäusen.
Also schlich ich den Weg entlang und hoffte auf eine nähere Aufnahme.
Weg war er 🙁
Doch manchmal hat man Glück und plötzlich stand er vor mir.
Mir gelang nur ein einziger Schnappschuss.

Fuchs

Was hab ich mich gefreut! Und wenn man das Bild vergrößert, so ist es zwar unscharf, aber man erkennt so ein niedliches Gesicht. Ob es eine Füchsin war?

Fuchs oder Füchsin?

Kommt alle gut durch den Dienstagnachmittag. Hier hat es heut am Morgen sacht geregnet, aber es ist warm mit 20 Grad.

Träumerle läuft unter Wordpress 5.2.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates