Träumerle

Der Blog zur Aue

Tag: Unwetter

Neue Socken

Wieder ist ein Paar fertig geworden, es wird ein Geschenk.

Villa Kunterbunt“ fiel mir bei den Farben ein.

Warm ist es draußen, 20 Grad. Da kann die Wäsche noch mal auf der Leine flattern.
Unsere Lieblingsrunden im Wald sind nach dem schlimmen Unwetter im Juni immer noch gesperrt. Es stand wieder ein Bericht in der Zeitung, dass die Stadt es nicht schafft, es bisher keine Unterstützung gab vom Freistaat. Noch immer sind Firmen und Geräte im Einsatz. Doch mancherorts – wie im Stadtpark – kann große Technik nicht zum Einsatz kommen. Für mich unverständlich. Wird doch von jedem privaten Waldbesitzer das Räumen gefordert, denn es besteht die Gefahr des Befalls durch z.B. den Borkenkäfer. Aber wo kein Geld da ist mahlen die Mühlen langsam.

So wird es wohl dieses Jahr keine so schönen Aue-Aufnahmen im Herbst geben:

Macht euch einen schönen Nachmittag in der Sonne.

Regen, Regen, Regen

Meine Güte, was sich da mancherorts wieder abgespielt hat mit den Wassermassen. So unzähmbar und wild ist die Natur und wir sind trotz all unserer modernen Technik und Vorsorgemaßnahmen machtlos.

Die Bäche schwellen an, alles wird geflutet. Nun müssen wir uns vor den wilden Tieren in Acht nehmen, die die Wassermassen mit sich bringen:

Hihi, nein, das ist ein Scherz. Das Krokodil entdeckte ich im Schwarzwald-Urlaub in einem Fluss. Netter Gag 🙂

Geht es euch gut, ist jemand betroffen vom Unwetter? Wir hier sind verschont geblieben.

Pause beendet

Es muss mal weitergehen, so lange wollte ich gar nicht Pause machen. Der Kopf ist wieder frei und die Lust zum Bloggen ist auch wieder da.
Ruhe ist wieder eingekehrt auf unserer Straße. Fast zwei Wochen lang wurden Bäume zersägt und geschreddert.

Da stand mal ein Gewächshaus in Nachbars Grundstück, gerade erst errichtet im Frühjahr. Der größte Baum des Weges landete beim Unwetter im Juni genau darauf.

An den Wegesrändern liegen überall noch Bäume, riesige Äste und Wurzelballen.

Die Waldwege sind gesperrt, es wurden Warnungen des Landratsamtes veröffentlicht. Viele Wege sind noch unpassierbar. So auch unser Lieblingspfad:

Jeden Tag sieht man Forstfahrzeuge, hört man das Geräusch von Sägen und Häckslern. Der Weg vor unserem Haus in die Aue sieht jetzt kahl aus, daran muss ich mich erst gewöhnen.

Theo klettert überall herum, da muss ich aufpassen.

Nach Schwüle und Hitze in den letzten Tagen haben wir nun seit gestern immer wieder heftige Regenfälle und Gewitter. Endlich etwas Abkühlung, ich habe nichts dagegen.

Und nun mache ich mich mal an eine Blogrunde und schaue bei euch nach Neuigkeiten.

Unwetter über Königsbrück

Es hat unseren Ort schlimm getroffen. Es ging so plötzlich los und dann herrschte Weltuntergang. Sirenen, Feuerwehren, Motorsägen. Die Bäume unseres Auenweges sind umgekippt und ähneln jetzt den Stäbchen eines Mikadospieles. Kein Durchkommen ringsum. Die Stadt war dicht, überall kippten Bäume. Bis in die Nacht arbeitete die Feuerwehr, die extra große Technik aus Kamenz musste anrücken und hat bis kurz vor Mitternacht noch einen Baum umsägen müssen bei unseren Lieblingsnachbarn. An Schlaf war nicht zu denken. Zudem haben wir Theo und Mauz gesucht in der Aue, beide gefunden, wenn auch verschreckt. Nachts knallte es irgendwo schrecklich und dann gingen wieder die Sirenen. Muss heut mal hören, was das war. Klang wie Kanonendonner oder eine Explosion. Ich hatte Gänsehaut.
Kein Haus- oder Autoschaden, es flog nur alles Mögliche durch unseren Garten. Nun ist Aufräumen und sauber machen angesagt.
Ich werde später noch mal berichten. Es geht uns allen gut, das ist die Hauptsache.

Passt gut auf euch auf!

Gewitter

Es wittert. Es wittert jeden Tag – mehrmals sogar. Zum Glück ist es wenigstens warm, sonst könnte man wirklich glauben es sei Herbst.

Es regnet nicht nur, es schüttet nur so. Also alle Fenster zu, auch wenn die Luft in der Wohnung dann stickig wird und ich Hitzewellen bekomme :mrgreen:

Sommergewitter 01

Früher hatte Johnny Angst und verkroch sich beim geringsten Ansatz von Gewitter. Jetzt geht es und das freut mich. Soeben haben wir schnell die Mini-Abendrunde gedreht und schon geht es wieder los draußen.
Wohin nur wieder mit dem vielen Wasser? Nachbars Tonne kann auch nichts mehr fassen:

Sommergewitter 02

Es kracht und donnert und blitzt da draußen. Ich glaub, ich mach jetzt lieber den Rechner aus. Macht euch einen gemütlichen Abend und kommt morgen gut in die neue Woche.

Fassungslos

Die Gewitter nehmen hier kein Ende. Gestern Abend war es wieder ganz schlimm. Meine Mam rief sogar an, ob wir alle zu Hause sind. Draußen herrschte Weltuntergang.
Heut früh erhielt Sohnemann Martin eine schlimme Nachricht.

– Phillip, einer seiner besten Freunde, 23 Jahre,
– freundlich, hilfsbereit, mit Plänen für die Zukunft,
– zur falschen Zeit am falschen Ort,

– mit dem Auto unterwegs,
– wegen schlechter Sicht am Fahrbahnrand angehalten,
– ein 10 m hoher Baum (lt. Medien, er war größer) stürzte aufs Auto, zerquetschte es, jede Hilfe kam zu spät,

– bis in die Nachtstunden wusste die Polizei noch nicht, wer da überhaupt im Auto saß,
– schwere Technik und ein Kran mussten zum Einsatz kommen, um ins Wageninnere zu gelangen,
– die Bundesstraße war heut noch bis zum Mittag gesperrt,

– meine Gedanken sind bei seinen Eltern, seinen Freunden, seiner Partnerin,
– meine Gedanken sind bei den Einsatzkräften der Feuerwehr und den Ärzten, die den Körper – so lang es denn noch einer war – bergen mussten,
– das Foto vom Unglück fand man heut in den Tageszeitungen, die Berichte liefen sogar im Fernsehen.

Auch ein 9-jähriges Mädchen wurde Opfer des Unwetters, es stand im Bad neben einem Baum, in den der Blitz einschlug. Reanimiert und dann doch gestorben.
Letzte Woche erwischte es 4 Frauen auf einem Golfplatz – alle tot.

Hört das endlich mal auf? Ich werde künftig bei jedem Gewitter an Phillip denken und an diesen tragischen Unfall, der mich so sehr rührt.

Und es soll weiter gehen …

Träumerle läuft unter Wordpress 4.8.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates