Träumerle

Der Blog zur Aue

Tag: Theo

Erholungspause

Die Zeit rennt und rennt. Es gibt so viel zu tun und da muss der Blog mal wieder ruhen.
Am Samstag geht es auf Reisen, das Meer ruft. Genauer gesagt die Nordsee 🙂

Johnny fragt wie einst Kevin im bekannten Weihnachtsfilm: „Meinen Koffer soll ich packen“? :mrgreen:

Mauz wird uns vermissen, aber die jungen Leute und vor allem Theo sind ja noch da.
Vielleicht genießt er auch die Ruhe ohne Johnny und entspannt 🙂

Ob sie auch ohne uns in die Aue ziehen? Zu entdecken gibt es immer was.
Theo, was schaust du da hoch?

Ah, es schimpft aus dem Geäst. Also da hinauf wird Theo wohl nicht klettern.

Aber auch unten gibt es was zu sehen. Zum allerersten Mal entdeckt und ich finde sie so süß:

Habt alle noch eine schöne Mai-Zeit mit Sonnenschein und Wärme. Wir gehen dann mal Wattwürmer sammeln :mrgreen: Also bis bald wieder!

Start ins Wochenende

Es soll wieder schön werden und daher wurde Grillware eingekauft. Tzatziki bereite ich selbst zu, das schmeckt so lecker.
Wer es mal nachmachen will, ganz einfach:

500 g Quark 40 %
5 – 6 Lauchzwiebeln
1/2 Salatgurke fein geschnipselt (oder etwas mehr)
3 kleine Knoblauchzehen gehackt
Salz und Pfeffer

Macht es euch gemütlich im Sonnenschein. So wie Theo:

Oder Mauz:

Entspannt euch im Bad, hier sieht Theo sein Spiegelbild:

Kleine Schäfchen aus Nachbars Grundstück wollte ich schon lange mal zeigen, inzwischen sind sie schon mächtig gewachsen:

Sie haben schwarze Stiefelchen an 🙂

Also dann: habt ein feines Wochenende!

Tierisches Allerlei

Kalt ist es heut, da möchte man fast die Heizung wieder aufdrehen. Letzte Nacht gab es Gewitter, es kam sogar noch 2 x zurück. Johnny ist wieder Runden gelaufen vor Angst und demzufolge habe ich auch schlecht geschlafen.

Die Biber ruhen den ganzen Tag, es sind keine Aktivitäten mehr zu beobachten. Gut, dass ich reichlich Aufnahmen gemacht habe.

Mauz und Theo ziehen jeden Tag ihre Runden mit mir zusammen. Dann bleiben sie noch im Garten und beobachten das Haus 🙂

 


Frösche sind absolut keine mehr zu sehen und auch von den dicken Batzen der Eier keine Spur mehr. Nichts kann ich mehr beobachten. Nur dieses komische „Etwas“ hängt noch an einem Ast im Wasser.

Ich kann es nicht deuten und selbst die Vergrößerung der Aufnahmen hilft mir nicht. Es können eigentlich nur abgestorbene Eier sein.

Nun drehe ich mal meine Blogrunde, ich bin in den letzten Tagen kaum dazu gekommen.

Er ist zurück.

Das darf doch nicht wahr sein, der Winter ist zurück. Hat er denn noch Kraft, uns mit Schnee und Kälte zu versorgen? Hat er noch keine Lust auf Sommerpause? Ich hatte schon sämtliche Wintersachen gewaschen und in den Schrank geräumt, heut nun sind Handschuhe, Strickschal und dicke Jacke wieder an die Garderobe gewandert. So was blödes aber auch, da müssen wir nun durch.

Theo fand das Waschbecken wieder mal bequem.

Vor kurzem haben wir etwas umgeräumt im Arbeitszimmer. Da habe ich Johnnys erste alte Schaumstoffhütte entsorgt, denn die war total kaputt, wurde aber immer noch von allen Tieren besucht. Ein neues kuscheliges Körbchen habe ich für Johnny gekauft. Und wer liegt nun ständig drin? Mauz.

Kommt alle gut durch das kalte Winterwochenende, zieht euch warm an und lasst euch die Freude auf Frühling nicht verderben!

Die Katze auf dem Eis.

Sagt euch der alte Film noch was „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ mit Elizabeth Taylor?

Hier gab es heut „Die Katze auf dem kalten Eis“. Hilfe, was habe ich geschrien. Auf der Abendrunde wollte Theo unbedingt auf den zugefrorenen Bach. Er fand das Eis und das darunter dahin plätschernde Wasser so interessant. Er lief auf die Mitte zu, stand mit den Pfoten im Wasser, das Eis knackte. Ich hätte ihm nicht helfen können und habe geschrien, bis mir der Hals schmerzte. Der dumme Kerl lief hin und her, immer wieder mit den Pfoten im Wasser. Ich sah ihn in Gedanken schon einbrechen und überlegte fieberhaft, was ich tun könnte. Wollte schon Johnny über den einzigen kleinen Steg schicken, als er endlich zurück kam. So was brauche ich nicht noch mal und werde künftig andere Wege gehen.

Völlig geschafft schlief er dann auf der Kuscheldecke.

Habt einen guten Start in eine neue eisige Winterwoche!

Kuschelzeit

Letzte Nacht hatten wir wieder minus 6 Grad und auch die kommende wird wieder kalt. Die Miezen schlafen den halben Tag, ach wenn wir das doch auch könnten.

Mauz hat sein Verhalten nicht geändert, jede Nacht kommt er an mein Bett, schnurrt erst und erklärt mir dann, dass er raus will. Mal 3 Uhr, mal 4 Uhr, in guten Nächten erst gegen 5 Uhr.

Heute wollte ich endlich mal wieder die Nähmaschine quälen. Das heißt eigentlich, dass sie mich quält 🙂 Irgendwas ist immer und heut war totaler Fitz angesagt. Ich könnte sie dann vor Wut aus dem Fenster schmeißen. Mein Mann hat dann geholfen, geschraubt, gefitzt. Und nun versuche ich es morgen noch mal. Näht ihr gern?

Theo und Mauz

Es wird auch in diesem Jahr wieder tierische Geschichten geben. Mauz und Theo gehören zusammen, das zeigen sie uns jeden Tag. Sie schlafen gemeinsam entweder bei uns oder bei unserem Sohn, sie gehen gemeinsam auf Pirsch, sie jagen sich durch den Garten, sie balgen und sie schlecken sich gegenseitig ab.
Als ich neulich allein mit Johnny von der Mittagsrunde kam, da schauten die beiden mich aus der Wohnung der jungen Leute an. Herrlich!

Ich musste schnell die Kamera zücken, bevor sie mir vielleicht entgegen kommen wollen. Es spiegelte zwar, aber diese Aufnahmen mussten einfach sein.

„Na ihr beide, habt ihr geschlafen“? Klar! Die Aufnahme ist zwar unscharf, aber sehenswert 🙂

Da geht einem das Herz auf und niemand würde wohl vermuten, dass dies keine Geschwister-Kater sind. Sie sind sich so ähnlich.

Synchron wird beobachtet, was im Garten vor sich geht:

Ich hoffe von Herzen, dass die beiden gesund bleiben und zusammen sein können.

Ein grauer langweiliger 1. November

Genau zum 1. November präsentiert sich das Wetter von seiner grauen, nassen, dunklen Seite. Richtiges hässliches Novemberwetter, fehlt nur noch Schneegraupel.

Hund und Katzen sind lieber in der Wohnung. Wobei Theo ein echter Stubenhocker sein kann, während Mauz doch immer wieder hinaus will.

Ich habe das Vogelhäuschen ans Stubenfenster gestellt. Na nun hat Theo was zu schauen!

Hin und her geht es auf der Fensterbank. Der Schwanz ist ein Staubwedel 🙂

Johnny interessiert das nicht. Er döst am anderen Fenster auf seinem Ausguck vor sich hin.

Dann springt Theo auf, krallt gegen die Fensterscheibe. Ich muss lachen. Die Vögelchen könnten ihm den Vogel zeigen :mrgreen:

Dunkel wird es schon wieder, ohne Licht kommt man fast nicht mehr aus. Also bleibt jeder auf seinem Posten und macht das Beste daraus.

Theo wärmt sich den Po an der Heizung und Johnny schaut, ob Herrchen von Arbeit kommt.

Kommt alle gut in den November und macht ihn euch warm, hell und gemütlich!

Träumerle läuft unter Wordpress 4.9.6
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates