Träumerle

Der Blog zur Aue

Tag: Johnny

Liebe ist …

Ohne viele Worte. Einfach nur zum Schauen und Herz erfreuen. Johnny und Mauz:

Das heftige Gewitter ist an uns heut vorbei gezogen. Aber da, wo es grollte – oh weh, es hat ewig ohne Unterlass gedonnert.

Kleiner Abendgruß

Im Moment habe ich keine rechte Lust zum Bloggen, obwohl ich so viel zeigen möchte. Doch die familiäre Situation ist belastend, es gibt kaum ein anderes Gesprächsthema. Wenn Menschen alt werden und Hilfe/Pflege brauchen, so stellt das wohl jeden von uns vor Probleme. Und wenn es dann rapide passiert, steht unsere heile Welt Kopf.

Aber Johnny geht es gut, hier ein kleiner Schnappschuss noch aus dem Urlaub:

 

 

Unser kleines Findelkätzchen brachte heut ein winziges Mäuslein an, zeigte es mir ganz stolz und verspeiste es genüsslich vor meinen Augen 😯 Boah, ich musste wegschauen. Auch im Sport am Dienstag habe ich alle befragt, ob jemand eine Katze sucht. Die Stadt hat einen Aushang veröffentlich, morgen frage ich noch unsere Tierärztin und dann sind meine Möglichkeiten erschöpft.
Alle drei verstehen sich gut und Nachbarinnen lachten heut am Zaun, als alle drei schwarz-weißen Tiere im Garten beieinander saßen. Tierliebe!

Tierkommunikation

Es ist schon 3 Jahre her, dass ich zum Seminar „Tierkommunikation“ war. Aber ich übe zu wenig, eigentlich fast gar nicht 🙁 Nun gab es heut bei der Reiki-Lehrerin hier in Königsbrück einen Workshop.

Dafür musste ich ein aktuelles Foto von Johnny mitbringen, daher gibt es heut mal ein kleines Johnny-Portrait 🙂

Ich musste mal wieder mit meiner Spiegelreflex arbeiten, die ich sonst kaum mitschleppe auf den Hunderunden. Erklärt aber mal einem lebhaften Hund, dass er bitte still sitzen soll für ein paar Fotos :mrgreen:

Das ist doch genial getroffen, oder?

Mein Schnuffi kann so lieb schauen.

Daheim musste er noch mal ran.
Ich bin der liebste Hund der Welt 🙂

Ich bin so brav, ich mache nie Unfug, ich nerve nicht, ich bettle nicht nach Futter, ich bin immer fein leise, ich höre aufs Wort, ich belle nicht, ich ärgere nicht die Katze, ich mache was man mir sagt. Wer glaubt das? 🙄

Es war ein sehr interessantes Treffen unter „Gleichgesinnten“ und ich habe wieder Neues von Johnny erfahren. Ich werde es testen.

Und am Sonntag fahren wir nach Berlin, müssen da für unseren bevorstehenden Heizungsumbau was abholen. Johnny kommt mit. Da hat er sicher einen ausgefüllten Tag.

Hund und Katze auf der Mittagsrunde

Hihi, schön wäre es, wenn ich die beiden mal alleine los schicken könnte :mrgreen: Aber das würde nicht gut gehen, also muss ich mit 🙂

 

Komm Theo, das Wasser schmeckt und ist gar nicht mehr so kalt:


Aber nicht, dass ich mir den Schwanz abfriere. Schau mal, der ist schon ganz krumm, wie ein Fragezeichen:

 


Stöckchen knabbern macht Spaß:

 


Los komm, heut dürfen wir toben, weit und breit kein Mensch zu sehen:

 


Sind wir nicht dicke Kumpels?

 


Johnny schau mal, ich kann über Baumstämme klettern:

 


Springen können wir Katzen gut:

 

 

Und weiter – ab über den nächsten Wassergraben:

 

 

Also nun geht uns beiden doch die Puste aus. Los komm, gehen wir heim. Das Sofa ruft:

 

 

Tja, was soll ich dazu sagen? Mit den beiden war es heut wieder so lustig 🙂

Kater Theo und das Wasser

Katzen sind eigentlich wasserscheu, aber unser Theo liebt das Wasser. Ich wette, im Sommer geht er baden, wenn Johnny es ihm vormacht :mrgreen:

Also los, es geht in die Aue.

 

Es plätschert hier so schön. Was es im Wasser wohl alles zu sehen gibt?

Also Johnny schnuffelt und buddelt lieber. Komm The, geh weg vom Ufer, sonst fällst du noch rein!

Aber Theo schleicht ganz vorsichtig an der schmalen Steinkante entlang.

Ständig schaue ich mich um, wo er wieder steckt. Schwups, ab über den schmalen Steg auf die andere Seite, hier gibt es ja mehrere Wasserarme.

Theo! Ich rufe und rufe, laufe zurück und will, dass er über den Steg zurück kommt. Sturer Kater!

Und wie komme ich wieder zurück?

Na ja, sucht er sich eben eine flache Stelle.

Hier ist es so schön weich im Sand. Man könnte ja eine kleine Pause einlegen. Vielleicht kommt derweil ein Fischlein geschwommen 🙂

So eine kleine Wanderung macht durstig. Erst mal kosten, ob das Wasser hier schmeckt.

Theo, komm jetzt! Da kommen Leute!

Na gut, ausgeruht und ohne Durst schaffe ich den Sprung:

Die Leute lachen, als sie mich mit Hund und Katze sehen. Er bekommt seine Streicheleinheit, obwohl er sonst Angst hat vor fremden Leuten und sich hinter Bäumen versteckt.

Also manchmal komme ich mir vor wie eine Erzieherin im Kindergarten 🙂 Theo komm, Johnny warte, Johnny hier, Theo?

Schlummerwetter

Also der März möchte wirklich gern April heißen 🙂 Heute regnet und stürmt es immer wieder und zwischendurch meint man, die Sonne will doch noch mal schauen kommen.

Hund und Katze hatten mittags keine Lust auf eine große Runde und so ging es wieder heim aufs Sofa.

Prinzessin auf der Erbse 🙂

 

Die Kissen hat er sich ganz allein zusammen geschoben. Johnny weiß eben, was schön kuschelig ist :mrgreen:

Und wenn es irgendwo raschelt oder kratzt, dann ist es Theo. Steht die Badtür offen, so springt er gern in die Badewanne. Wie praktisch, dass da grad der Wäschekorb steht. Er ist ja so müde:

Ich musste den Ausschnitt einfach mal vergrößern. Was für ein Tiger 🙂

Macht euch einen gemütlichen Nachmittag. Mein neues Bastelmaterial ist eingetroffen und ich bin hin und weg. Lasst euch überraschen. Es wird funkeln!

Tiere im Winter

Wenn ringsum alles weiß ist, der Schnee auch auf den Bäumen liegen bleibt, dann fällt ein Farbklecks im Baum besonders gut auf.

Ein Rotkehlchen in unserem Birnenbaum:

Johnny sucht krampfhaft nach Stöckchen. Da stört ihn auch der kalte Schnee nicht, er knabbert und knabbert:

Und schleppt natürlich den Rest mit nach Hause:

Bei den Vögeln, die sich am – und auch im – Wasser aufhalten, da frage ich mich, ob sie keine kalten Füße bekommen. Die Wasseramsel saß ausnahmsweise mal still. Leider nicht ganz scharf, ich musste zoomen:

Heut war es nicht mehr so schön wie gestern. Der Himmel war grau-blau und die Sonne versteckte sich hinter der Wolkendecke.
Nun schauen wir, was uns das Wochenende für Wetter beschert. Waren es gestern Abend schon minus 9 Grad, so wurden wir heut früh von nur 4,5 minus überrascht. Von mir aus kann das Thermometer nach oben klettern 🙂

Normaler Alltag

Ich kann nur grüne Bilder präsentieren, denn außer bis in die Aue komme ich derzeit kaum wohin.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vormittags auf Arbeit, dann nach dem kleinen Theo schauen, essen, mit Johnny die Runde laufen.
Er springt durch die Gegend, es ist eine wahre Freude. Über Baumstämme, den Hang hinauf und wieder runter, ab ins Gebüsch. Und überall wird geschnuffelt und gebuddelt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mal sehe ich den Storch, mal den Reiher. Aber sie sind zu weit weg und meist nehme ich jetzt die Kamera gar nicht erst mit. Entweder ist es zu warm oder wir müssen mit Schirm laufen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dem kleinen Hündchen einer Bloggerin, dem ich seit einer Woche Reiki sende, geht es viel viel besser. Gestern durfte er aus der Klinik nach Hause. Er hat den Kampf ums Überleben gewonnen und wir freuen uns über diese Wendung. Vielleicht erzählt sie es später selbst mal, dann weise ich darauf hin.

Also gibt es nach der Mittagsrunde Reiki, dann spiele ich wieder mit Theo, dann entweder Hausarbeit oder Buddelei im Garten. Dann auf zur Abendrunde. Und schon ist der Tag wieder um. Wir sitzen auf der Gartenbank und trinken ein Bierchen. Feierabend.

Das Wetter ist wohl wie überall in Deutschland. Mal Sonne, mal Regen, mal Gewitter. Aber es ist warm. Und wie ist es bei euch?

Träumerle läuft unter Wordpress 4.8
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates