Träumerle

Der Blog zur Aue

Tag: Frosch

Es ist langweilig.

Es piept mich an, dass ich nicht viel tun kann. Aber ich muss mich zur Ruhe zwingen, sonst wird es nicht besser mit dem Knie.
Sport werde ich wohl erst mal abhaken können, es kann noch dauern.

Stricken mag ich komischerweise grad nicht, Bastelarbeiten sind fertig, ich langweile mich.
Die Schieber in der Schrankwand werden aufgeräumt, aussortiert, Unnötiges entsorgt. Alte Strickzeitungen, 15 Jahre alt. Ich stricke keine Pullover mehr, also weg damit. Nur ein Buch und Heftchen mit Strickmustern werden aufgehoben. Ganz schön Luft ist schon geworden.

Eine Kleinigkeit habe ich zum Schmunzeln. Diesen Frosch kaufte ich im Mai an der Nordsee. Er sitzt am Küchenfenster und lächelt mich an.

 


Habt alle einen guten Start in den ungeliebten Monat November. Machen wir ihn uns gemütlich.

Froschiges

Ich mag Frösche als Deko. Und daher sitzt – nein hängt – bei mir einer im Garten.

Letztes Jahr im Urlaub in der Sächsischen Schweiz sah ich ihn in einem Dekoladen und er musste einfach mit.
In die Schale habe ich Vogelfutter gegeben, das wird gut angenommen.

Heut Abend auf der Hunderunde schlenderten wir langsam die Flüsterallee entlang, blieben immer wieder stehen. Es war so heiß, dass man einfach nur langsam laufen musste. Igitt, was fiel da Nasses auf meinen Fuß? Ich schaute herab und quiekte vor Schreck. Da war doch ein großer Frosch auf meinen Fuß gesprungen :mrgreen: Mit zwei Sätzen war er im Wasser und ich habe laut gelacht.

Gestern kam doch tatsächlich noch ein kleiner, aber kräftiger Regenschauer. Doch heut brannte die Sonne erneut und hat alles getrocknet.

Sonntagstour

Das sonnige Wetter wurde am Sonntag genutzt für eine Spazierrunde. Von Glauschnitz aus ging es den Biberpfad entlang.

 


Hier gibt es Tümpel, in denen sich gerade auch die Frösche tummelten.

 


Viele abgestorbene Bäume kann man hier sehen, für mich immer wieder ein besonderes Fotomotiv:

 


Es wurde Pause eingelegt, es gab zu trinken und für Johnny Leckerlie.

 


Den ganzen Weg bis zum See der Freundschaft sind wir nicht gelaufen. Es ging wieder zurück.

Als ich diesen Baum fotografierte, da fiel mir am unteren rechten Ast was auf, hier nur ganz klein zu erkennen:

 


Ein Vogel? Nein, der Ast war so witzig geformt:

 


Am neuen kleinen Aussichtsturm gab es noch einmal einen Stopp.

 


Auch hier wieder kahle Bäume:

 


Es ist Naturschutzgebiet und man darf nicht überall hin, ehemaliges russisches Militärgelände und mit Munition belastet. Aber die Natur ist so schön und wird sich selbst überlassen. Immer wieder eine Runde wert!

Wechselhaftes Wochenende

Am Freitag hat es hier gestürmt und so was von geschüttet von oben! Mittags hat es uns voll erwischt, wir konnten uns aber in einer Unterführung unterstellen und warten.
Am Samstag dann wechselhaft und heut am Sonntag Sommer pur mit 30 Grad.

Auf den Hunderunden (müsste ja jetzt Hund-und-Katzen-Runden heißen 🙂 ) geht es nur noch im Schatten die Wege entlang.

Was gibt es denn da im Wasser zu schauen?

Überall schwirren blaue Prachtlibellen und winzige Fröschlein hüpfen durchs Gras. Bloß keinen fangen und fressen!

Kleine Verschnaufpause fürs Mauzl:

Und dann hüpft mir ein Frosch auch noch vor die Füße. Alle drei schnuffeln und suchen, aber der kleine Kerl ist gut getarnt:

Ich bin ständig am Rufen, denn eine Miez ist immer irgendwo im Gebüsch. So kommt es schon mal vor, dass ich vor und zurück renne. Gibt ja nichts Schöneres bei der Hitze 🙂

Los, nun aber zurück. Ich würde gern mal alle drei von vorn fotografieren, aber es will nicht klappen. Einer tanzt immer aus der Reihe.

Habt alle einen angenehmen Start in die neue Woche. Es soll heiß bleiben.

Er bringt mich zum Lächeln.

Wenn es schon im Schlafzimmer nicht weiter geht, so dekoriere ich die Küche ein wenig neu. Schon lange suchte ich nach einem neuen Wandbild, praktischerweise einem Glasbild. Heut kam der Paketdienst und nun werde ich immer nur lächelnd in der Küche anzutreffen sein:

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser lustige Geselle hängt über der Küchenbank und schaut uns beim Essen zu. Ich bin hin und weg vor Freude 🙂

Froschwanderung

Die Natur erwacht zu neuem Leben, die Tierwelt ist im Liebesrausch. Und in der Aue war heut Froschwanderung angesagt.
Gleich am Beginn der Aue traf ich einen netten Herren mit Kamera, der gerade mit einem Stöckchen einem Frosch ins Wasser half. Ich kenne Froschgequake, aber dieser schrie wie eine kleine Katze. Ich konnte das gar nicht glauben, noch nie habe ich solche Töne gehört. Wir mussten beide lachen und er fragte mich, ob ich nicht das Träumerle sei. Ich war freudig überrascht und wir plauderten ein Weilchen.

Wenige Meter weiter wäre ich fast drauf getreten:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ist gar nicht so einfach zu fotografieren, wenn man einen Hund an der Leine hat, der sich natürlich auf das Tier stürzen will. Also hingekniet, mit der linken Hand Johnny kurz gehalten und mit der rechten fotografiert. Da fällt mir ein: Woran erkennt man einen leidenschaftlichen Fotografen? An schmutzigen Knien 😆
Zum Glück überlegte sich das Tier, dass es im Wasser sicherer sei.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und ein Weilchen später das nächste Exemplar, ziemlich groß und dick:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jetzt nahm ich ein Stöckchen und schubste ihn ins Wasser, denn Johnny war kaum zu halten.

Nun muss ich meine Augen wohl ständig nach unten richten. Denn wehe, ich trete mal auf einen drauf und der platzt dann 😯

Es rostet.

Viele schöne Deko, die den Garten ziert, rostet leider mit der Zeit. Dennoch finde ich manche Teile dadurch noch nostalgischer, noch romantischer, noch niedlicher.
Dieser kleine Frosch darf mich schon seit vielen Jahren beim Gießen unterstützen:

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gießen müssen wir heut auch wieder, alles ist so trocken. Einziger Vorteil: es gibt keine Nacktschnecken mehr im Blumenbeet 😆

Tierische Begegnungen

Heut ist wieder Aprilwetter angesagt. Sonnenschein und Regengüsse wechseln sich ab. Wir sind dennoch ohne Schirm und Kapuze zur Mittagsrunde in die Aue.
Der Himmel wurde schon wieder dunkel:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Da leuchteten mich plötzlich aus einem Baumloch heraus Augen an. Ach nein – Waschbärenjunge! Genau in diesem Loch habe ich vor Jahren das erste Mal Jungtiere entdeckt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich hatte leider nur die kleine Kamera mit. Werde noch mal mit der größeren los ziehen.
Johnny – zum Glück an der Leine – sprang durchs Wasser auf die andere Seite und wollte zum Baum hin. Die Jungen fiepten wie junge Vögelchen und riefen sicher nach der Mama.
Also Rückweg angetreten. Auch wenn diese Tiere total unerwünscht sind, ich freue mich, sie entdeckt zu haben.

Vor wenigen Tagen hat Johnny einen Frosch am Ufer erwischt. Leider hat dieser die Begegnung nicht überlebt 🙁
Und schon auf der nächsten Runde stöberte Johnny wieder einen auf.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und obwohl der Frosch dann nach einem Sprung ins Wasser genau vor ihm saß, hat er ihn nicht entdeckt – zum Glück.
Das Foto ist unscharf. Aber da könnt ihr sehen, wie dicht sie beieinander waren:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun scheint wieder die Sonne, nachdem doch noch ein kräftiger Schauer kam. Ich koche jetzt Kaffee und werde bissel Steuerkram weiter machen.

Träumerle läuft unter Wordpress 4.9.8
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates