Träumerle

Der Blog zur Aue

Tag: Aue

Neue Socken

Wieder ist ein Paar fertig geworden, es wird ein Geschenk.

Villa Kunterbunt“ fiel mir bei den Farben ein.

Warm ist es draußen, 20 Grad. Da kann die Wäsche noch mal auf der Leine flattern.
Unsere Lieblingsrunden im Wald sind nach dem schlimmen Unwetter im Juni immer noch gesperrt. Es stand wieder ein Bericht in der Zeitung, dass die Stadt es nicht schafft, es bisher keine Unterstützung gab vom Freistaat. Noch immer sind Firmen und Geräte im Einsatz. Doch mancherorts – wie im Stadtpark – kann große Technik nicht zum Einsatz kommen. Für mich unverständlich. Wird doch von jedem privaten Waldbesitzer das Räumen gefordert, denn es besteht die Gefahr des Befalls durch z.B. den Borkenkäfer. Aber wo kein Geld da ist mahlen die Mühlen langsam.

So wird es wohl dieses Jahr keine so schönen Aue-Aufnahmen im Herbst geben:

Macht euch einen schönen Nachmittag in der Sonne.

Heißes Wochenende

Puh, war es wieder heiß am Wochenende. Was für ein Kontrast zum Regen von vor einer Woche. Kaum auszuhalten war es heut.
Die Morgenrunde führte uns schon um 7 Uhr in die Aue.

Theo entdeckte auf dem Weg einen Käfer und beobachtete ihn. Vielleicht könnt ihr ihn sehen?

Leider sind die Bilder unscharf geworden, ich hatte keine Ruhe zum Fotografieren.
Es könnte ein Holzbock sein. Er hatte lange Fühler, bei einem Geweih wäre es ein Hirschkäfer. Ziemlich groß war er jedenfalls.

Draußen ziehen langsam Wolken auf, aber Regen soll erst später kommen. Für die nächsten Tage sind erst mal 30 – 35 Grad angesagt. Und dann knallt es wieder. Kein normaler Sommer dieses Jahr.

Endlich Abkühlung

Vom Unwetter blieben wir dieses Mal verschont und das Gewitter am Samstag war ganz normal. Nun endlich ist es etwas kühler geworden, ich habe nichts gegen ein paar Tage Auszeit vom Sommer.

Morgenstimmung in der Aue, ich liebe diese Momente:

Es raschelt, es schmatzt. Die Kühe waren wieder mal da. Bloß gut, dass Mauz hier nicht auch versucht hat zu jagen 🙂

Ganz lieb trabt Mauz neben Johnny her. Wir konnten mal ohne Theo laufen.

So rührend herzlich finde ich diese Aufnahme. Als ob Johnny dem Kleinen seine Welt erklärt und der ganz aufmerksam  zuhört:

Am Samstag wollte ich nach dem Gewitter noch mal zum Friedhof, es sind ca. 300 Meter von uns aus. Mauz wollte unbedingt mit, was sollte ich machen? Abends ist kaum Verkehr auf der Straße und Spaziergänger sind auch keine mehr unterwegs. Also volles Risiko den Fußweg an der Straße entlang. Brav wie ein Hund bei Fuß lief Mauz neben mir und Johnny durch die Grabreihen, dann zum Container für die Blumenabfälle, dann zurück durch die Grabreihen und wieder hinaus, ab nach Hause. Kein Mensch war auf dem Friedhof. Ich habe am Grab meines Vaters gestanden und gesagt „Siehst du, das ist unsere neue Mieze“. Geht es schöner?

Verregneter Start ins Wochenende

Heut herrscht wieder mal das Wetter, wo man sprichwörtlich keinen Hund vor die Tür treibt. Aber wir müssen ja leider raus und so sind Regenschirm, matschige Schuhe und anschließendes Sauberrubbeln bei Johnny angesagt. Kater Theo lief zwar heut mit, hat aber die ganze Zeit miaut und war offenbar glücklich, als wir den Rückweg antraten.

Hoffen wir, dass sich das Wetter wie angekündigt am Wochenende bessert.

Wir haben mal nichts vor und so warten wir einfach, was es bringt.

 

Die Steuererklärung wäre zu erledigen, habt ihr sie schon fertig? Ich hasse sie jedes Jahr, aber ich muss mich nun mal ans Werk machen.

Start in den April

Sonniger konnte der April gar nicht starten. Am Freitag haben wir abends angegrillt, es war einfach zu schön und der erste laue Abend musste ausgenutzt werden.
Am Samstag hatte Sohnemanns Freundin Geburtstag. Auch da haben wir erst draußen gesessen, bevor es dann zum Essen hinein ging.

Spät ins Bett, aber Johnny stand 6 Uhr schon vor mir und wollte hinaus. Bis 7 Uhr konnte ich noch liegen, aber dann ging es in die Aue.
Was für ein Morgen!

Die Vögel stimmten ihr Morgenkonzert an, ein Buntspecht klopfte sich schon das Frühstück zusammen.

Ein Wandersmann kam mir entgegen, er vertilgte gerade sein Frühstücksbrot. Wir wünschten uns einen schönen Tag. So nett können Fremde sein 🙂

Es sind nur wenige Minuten, die die Sonne alles in ihr rotes Licht taucht. Schon lange hatten wir nicht mehr so eine mystische Stimmung. Dann ist alles wieder vorbei.

Leider hält der Tag nun nicht, was der Morgen so schön versprochen hatte. Es trübt sich ein und soll auch regnen.

Sonntagsausflug

Nun waren wir heut also in Berlin. Aber ich habe die Kamera nicht mal ausgepackt, es gab nichts zum Fotografieren. Wir sind ja nur schnurstracks in eine Einfamilienhaussiedlung gefahren, haben da was abgeholt, sind wieder heim gefahren. Zwischendurch haben wir zu Mittag gegessen und Johnny durfte immer wieder raus zum Schnuffeln und was Hund sonst noch so machen muss 🙂

Herrlicher Sonnenschein verwöhnte uns heut. Und so gibt es eben ein paar Aue-Bilder.

Die Buschwindröschen leuchten nun schon von Weitem.

Diesen abgestorbenen Baum beobachte ich schon seit Jahren. Manchmal sitzt oben ein Greifvogel und beobachtet die Wiesen.


Johnny ist platt, er musste schließlich unterwegs unser Auto verteidigen und ging seiner Lieblingsbeschäftigung nach: Motorräder ankläffen. Er schläft erst einmal eine Runde, bevor wir am Abend noch mal in der Aue nach Neuigkeiten schauen – und schnüffeln – gehen 🙂

Abenteuerspielplatz Aue

Hallo Leute, heute berichtet hier mal euer Johnny. Frauchen meint, ich könnte ja auch mal was von mir geben und nicht immer nur sie berichten lassen.

In der Aue war es heut schön wie auf einem Abenteuerspielplatz. Ich durfte von der Leine, denn ausreißen kann ich kaum. Links und rechts Wasser – wo soll man da hin?
Plötzlich redete Frauchen ganz aufgeregt und zog die Kamera aus der Tasche. Da lag doch schon wieder ein umgestürzter Baum:

Haha, da steht sie doch etwas unschlüssig davor und überlegt, wie sie nun drüber kommt. Ganz einfach Frauchen: springe doch so wie ich!

 

Na ja, sie hat sich zwar angestellt … Aber sie hat es irgendwie geschafft :mrgreen: So jung sind wir nun beide nicht mehr 🙂

Bis zum Wehr sind wir gelaufen.

Rückzu mussten wir natürlich wieder über den Baum klettern. Ich bin gesprungen, warum können das Menschen nicht so gut? :mrgreen:

Komm Frauchen!

Buntspechte klopften irgendwo und es raschelte im Wald. Irgendwie war Frauchen heut ängstlich und hat mich lieber wieder an die Leine genommen. Hat was vom Biber erzählt und nicht dass er uns in die Quere kommt und so.

Dann haben wir noch ein lustiges Mehrfamilienhaus für Vögel entdeckt:


Ich war platt  nachher und habe mich unter meine Decke verkrochen zum Schlafen. Hattet ihr auch einen aufregenden Tag?

Macht´s gut – euer Johnny.

Ein Schneemann ist wandelbar.

Bei der Aktion „Schneemann“ zeigte ich Olaf, den Schneemann aus „Die Eiskönigin“. Langsam verlor er Halt und war plötzlich kopflos. Doch nicht lange. Das konnte jemand nicht ersehen und hat ihn neu geformt. Etwas klein, aber immer noch lustig:

 

Langsam taut es, jeden Tag ein kleines bisschen. Aber dennoch gibt es überall noch Schneeberge. Ein paar Bilder von letzter Woche habe ich noch:

Theo durfte heut früh zum ersten Mal wieder hinaus. Oh weh – und ist bis jetzt – 20 Uhr – noch nicht wieder aufgetaucht 😯 Also der kleine Kerl nutzt seine Freiheit voll aus und kommt sicher erst nachts wieder heim, wenn der Hunger zu groß wird.

Morgen ist schon wieder Freitag und ich freue mich schon auf das Wochenende, besonders den Sonntag. Was wir da vor haben, das erzähle ich später.

Träumerle läuft unter Wordpress 4.8.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates