Träumerle

Der Blog zur Aue

Kategorie: Leckeres

Ach du dickes Ding

Nachbarn von uns haben Schafe, Kaninchen, Hühner. Da gehe ich wöchentlich frische Eier holen. Letzten Samstag ging die Eierpappe gar nicht zu. Was für ein dickes Ding hat da eine arme Henne legen müssen. 87 Gramm schwer!

Vor Jahren zeigte ich mal ein ähnlich großes Ei. Das wog 78 Gramm und war schon riesig. Aber das jetzt sprengt wohl fast den Rahmen.

Vom Mittag waren noch Bratkartoffeln übrig und so wollte ich das Riesenei mit in die Pfanne hauen als Resterverwertung. Upps – da kamen zwei Eigelb heraus (links in der Pfanne). So kann man aus zwei Hühnereiern 3 Eigelb zaubern 🙂

Ob ich mal zum Spaß frage, ob ich ein Ei nachzahlen muss? :mrgreen:

Frische Ernte

Letztes Jahr setzte ich ein winziges Minze-Pflänzchen ins Beet. Es war gut angewachsen. Gut, im Frühjahr war nichts mehr zu sehen davon. Doch dann schossen die Triebe aus der Erde, sie wuchs und wuchs – und nun musste ich schon mal ernten, bevor sie alles überwuchert.

Kleine Bündelchen hängen nun an einer Schnur und werden getrocknet. Pfefferminztee schmeckt sicher gut im Winter.

 

 

Jetzt in der Hitze mixe ich mir täglich mein Sommergetränk: Hugo, Saft (Limette, Birne, Apfel – was grad da ist), Wasser und einige Minzeblätter. Ab in den Kühlschrank damit und dann genießen. Lecker!

32 Grad zeigte das Thermometer am Mittag. Ich war so platt nach dem Einkauf. Ich musste mich einfach hinlegen. Und Mauz kuschelte sich an mich, schnurrte und schlief dann auch ein 🙂

Leckere Resteverwertung

Neulich habe ich nach Jahren mal wieder Linsensuppe gekocht. Und natürlich viel zu viele Linsen. Was damit machen? Einfrosten wollte ich sie nicht, also habe ich einen Salat zubereitet. Einfach so drauf los, was mir einfiel.

Linsen, Zwiebeln, Apfel, Salz, Pfeffer, Öl, Essig, gewürfelten Schinken, Kräuter.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aber bitte nicht auf die Schüssel schauen, die ist uralt, abgeplatzt, aber ich nehme sie immer noch zum Anrichten.

Fazit: Salat hat geschmeckt, kann ich wiederholen. Einfach Butterschnitte dazu, das reicht.

Holunder-Birnen-Marmelade

Nun sind die Marmeladengläser etikettiert und im Keller bei den Vorräten verstaut.
Für alle, die sie mal nachkochen möchten, kommt hier noch mal das Rezept. Wird nun aber erst nächstes Jahr in Angriff genommen werden können – oder gibt es noch irgendwo Holunderbeeren zu holen?

Das Rezept habe ich vor zwei Jahren von Mari bekommen:

Zutaten:
500 g Holunderbeeren
700 g Birnen
1 Zitrone
Aniskörner (oder gemahlen)
500 g Gelierzucker 2:1

Die Beeren waschen (schöne Zupferei vorher 🙂 ) und mit dem Pürierstab kurz bearbeiten,
die Birnen schälen, entkernen und ganz fein schnipseln (macht tierisch Arbeit 🙂 ), dieses Jahr habe ich sie – weil sie schön weich waren – ebenfalls kurz püriert,
die Zitrone auspressen und den Saft mit 0,5 TL Aniskörnern mit den Früchten mischen (ich habe gemahlenen Anis genommen),
mit dem Gelierzucker vermengen und nach Anleitung kochen, in Gläser füllen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kulinarisches

So richtig gut schreiben kann ich noch nicht, aber ich muss meinen Blog mal wieder beleben. Ihr seid so nett und schaut immer bei mir vorbei. Fragt, wie es mir geht. Vielen lieben Dank dafür. Es wird auch noch lange dauern, bis ich wieder richtig fit bin mit der Hand.

Als Kind habe ich sie gehasst, nun habe ich sie zum ersten Mal in meinem Leben gekocht. Für meinen Mann, denn er mag sie: Gräupchen.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sie sind mir gelungen, aber meine Lieblingsspeise werden sie nicht. Dann lieber Linsen oder einen richtigen Eintopf.

Gibt es Gerichte, die ihr als Kind gar nicht mochtet und nun schmecken sie euch? Spinat zum Beispiel. Früher: bäh. Heut: lecker. Oder Grützewurst mit Kartoffeln und Sauerkraut. Früher: nee, tote Oma 🙂 Heut: lecker.

Der Herbst hat Einzug gehalten. Es ist kalt, es regnet immer wieder, es ist grau und trostlos. Aber diese Abkühlung tut erst mal gut, ich bin gar nicht böse über das Wetter.

Habt einen guten Wochenstart am Montag!

Meine ersten Nussecken

Bei Cane las ich gerade ein leckeres Rezept für Nussecken. Keine tausend Zutaten, einfach, schnell. Das war was für mich und so habe ich sie heute probiert.

Zutaten:

Teig
150 g Dinkelmehl (oder Weizenmehl)
1 gestrichenen TL Backpulver
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
65 g Butter oder Margarine

Belag
Aprikosenmarmelade
100 g Butter
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 g gemahlene Mandeln (oder Haselnüsse)
Block- oder Glasurschokolade
gehackte Mandeln (ich habe knapp 100 g genommen)

Aus den Zutaten für den Teig den Teig kneten. Ich habe es genau wie Cane mit den Händen getan, ging am besten.
Eine Springform fetten (man kann auch Backpapier einlegen). Den Teig auf dem Boden der Form verteilen.
Über den Teig Aprikosenmarmelade streichen. Ich habe ein paar Teelöffel voll genommen.
Für den Belag die Butter schmelzen und die restlichen Zutaten unterrühren.
Auf den Belag dann noch je nach Geschmack gehackte Mandeln streuen.

Backtemperatur: Heißluft 170 Grad, unterste Schiene im Herd
Backzeit: 30 Minuten

Die Schokolade schmelzen und über dem Kuchen verteilen. Entweder gleich nach dem Backen, wenn der Kuchen noch warm ist. Oder nach dem Abkühlen Stücke schneiden und je nach Lust und Laune in die Schokolade tunken.

Nussecken 01

Ich war erst skeptisch, ob ich den Kuchen auch vom Blech bekomme oder er zerbröselt. Hat super geklappt!

Nussecken 02

Diese Nussecken werde ich sicher Weihnachten gleich noch einmal backen. Man könnte ja auch weihnachtliche Deko drauf streuen, z.B. aus Zuckerguss kleine Sterne oder mal schauen, was es da so gibt.

Ich habe das erste Stück soeben genascht. Köstlich, aber auch sehr süß. Gutes Gelingen denen, die sie nun auch nachbacken. Danke Cane für das Rezept!

Kürbis mal anders

Ich habe noch nie Kürbis verarbeitet. Nur süß-sauer angerichtet aus dem Glas kannte ich ihn bisher.
Letzte Woche haben sich unser Förster und seine Freundin Kürbis-Pommes zubereitet. Das war so was von oberlecker, das musste ich nachmachen.

Zutaten:

200 g Crème fraiche
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Currypulver
1 Kürbis (z.B. Hokkaido)
1 Knoblauchzehe
1 TL abgeriebene Zitronenschale (ich habe Zitronensaft genommen)

1. Backofen auf 200 °C (Umluft: 180 °C) vorheizen. Olivenöl mit je 1 TL Salz, Pfeffer und 2-3 TL Curry mischen

2. Kürbis halbieren oder vierteln, Fasern und Kerne entfernen. In pommesdicke Stäbchen schneiden und mit dem Öl in einer Schüssel mischen. Alternativ in einen großen Plastik- bzw. Gefrierbeutel geben. Beutel fest verschließen und Kürbispommes durch Hin- und Herbewegen des Beutels gut mit dem Olivenöl mischen. Kürbispommes auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten backen (war mir etwas zu weich, ein paar Minuten weniger reichen sicher auch)

3. Inzwischen Knoblauch pressen oder fein würfeln. Mit Crème fraiche  und Zitronensaft/Zitronenschale zum Dip verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kürbispommes mit dem Dip anrichten.

Dazu habe ich einen Salat bereitet.

Kürbis 01

Fertige Pommes:

Kürbis 02

Ich habe es mir mit einem Glas Rotwein am Abend schmecken lassen.

Kürbis 03

Das Schneiden des Kürbis ist sehr schwer. Die Pommes nicht zu dünn schneiden, sie können ruhig etwas dicker sein, werden ja weich.
Den Dip werde ich sicher auch mal beim Grillen dazu reichen oder einfach nur zum Salat dazu geben, der ist wirklich der Hammer!

Wer es nachmachen möchte: ich wünsche gutes Gelingen und guten Appetit!

 

Erste Ernte

Ich habe geerntet 🙂 Der Schnittlauch hat sich bereits zu großen Büscheln entwickelt und nun habe ich zum ersten Mal geerntet in diesem Jahr:

Schnittlauch

Die Sonne lacht vom Himmel, aber es ist frisch. Doch so lange noch etwas Wind dazu weht, ist das perfektes Wäschewetter.

Träumerle läuft unter Wordpress 4.9.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates