Träumerle

Der Blog zur Aue

Archiv: Januar 2019

Im Schnee am See

Hihi, das reimt sich sogar noch.
Heut Mittag schien die Sonne, es sah so herrlich aus nach all der langen Zeit des Regens. Also hab ich Johnny ins Auto gepackt und ab ging es ans andere Ende der Stadt zum See der Freundschaft.
Doch kaum ausgestiegen fing es an zu stürmen und zu schneien. Na so was aber auch.


Also ab zum kleinen Aussichtsturm und untergestellt. Kapuze hoch, Schal bis zum Kinn gezogen und gewartet. Doch es wurde nicht besser.


Also sind wir zurück geflitzt. Johnny hat es gut gemeistert. Wenn kein Wasser in der Lunge ist, so muss er auch nicht husten.
Noch mal schnell ein Foto gemacht und ab ging es nach Hause.


Nun schläft er auf dem Sofa und ich widme mich der Hausarbeit. Johnny ist immer noch im Fellwechsel 🙁

Neues von Johnny

Vorab: es geht ihm gut 🙂 Die Medikamente haben sofort angeschlagen und wir haben unseren „alten“ Johnny wieder.
Er hustet nicht mehr, läuft ganz normal, schnuffelt, frisst den Miezen das Futter weg, will spielen.

Heut waren wir das erste Mal wieder in der Aue. Ist ja nicht weit, aber in den letzten Tagen nicht machbar gewesen.


Gestern mussten wir noch mal in die neue Praxis zum Bluttest. Das Ergebnis kam gerade. Nicht ganz super, aber die etwas verschlechterten Werte können von der hohen Dosis am Montag kommen. Wenn der Körper alles wieder abbaut, dann verbessern sich die verschiedenen Werte.


Nun reduzieren wir die tägliche Dosis und hoffen, dass es lange gut geht.
In 3 Monaten müssen wir zur Kontrolle. Ultraschall und noch mal Bluttest.

Danke für all eure lieben Worte. Hoffen wir, dass uns der kleine Kerl noch eine lange Weile erhalten bleibt.

Sorgenkind Johnny

Ich wollte nie wieder so eine schlimme Situation erleben wie vor reichlich 6 Jahren, als Johnny krank war. Aber es geht nicht nach dem Wollen, das Leben hat seine eigenen Spielregeln.
Es gibt keine guten Nachrichten.
Am Freitag waren wir bei unserer Tierärztin, weil er anfing zu husten. Herz und Lunge waren in Ordnung. Er könnte etwas verschluckt haben (z.B. beim Stöckchen knabbern), was ihn nun reizte.
Zudem begann er beim Husten zu taumeln, fiel um und blieb stets für wenige Sekunden bewusstlos. Stand auf und lief weiter als wäre nichts passiert.
Letzte Nacht war nun ganz schlimm. Wir haben nicht geschlafen. Dauerhusten, Würgen, Röcheln.
Also sind wir heut früh sofort wieder zu unserer Ärztin.
Besorgniserregend, es klang ganz anders als noch am Freitag. Da dies nur eine Kleintierpraxis ist mit nicht so viel Technik wurden wir überwiesen an eine ganz neue Praxis gleich in der Nähe.
Lieb und fürsorglich wurden wir empfangen. Ganz vorsichtig wurde Johnny untersucht und ich ganz anschaulich über alles aufgeklärt.
Die Lunge ist voll Wasser, das Herz zu groß – die Herzklappe schließt nicht mehr.
Er wird nicht wieder gesund. Aber wir versuchen ihm noch ein wenig Zeit mit Lebensqualität zu geben.
Wassertabletten, Herztabletten und was gegen den hohen Blutdruck.
Ob wir ein paar Wochen haben oder Monate, das wird die Zeit zeigen.
Er bekommt nun all unsere Liebe, unsere Aufmerksamkeit.
Doch ich muss mich an den Gedanken gewöhnen, dass er eines Tages in nicht allzu ferner Zeit nicht mehr bei uns sein wird.

Start ins Jahr 2019

Nun sind wir mittendrin im neuen Jahr. Wie man hinein schlittert, dafür ist man selbst zuständig. Wir haben gemeinsam mit den jungen Leuten und unserem Nachbarn gefeiert.


Weihnachten wurden auch die Tiere beschenkt. Mauz hat ein Kratzbrett bekommen, was bei beiden Miezen gut ankommt.


Meine Amaryllis-Blüten sind alle wundervoll erblüht.
Träume in Weiß:



Wurden wir im Dezember verschont, so beginnt es nun sacht zu schneien. Aber das wird nur ein kurzes Gastspiel sein, denn es soll wieder wärmer werden.

Ich habe mir dummerweise mächtig in die Fingerkuppe geschnitten, fast ab. Die oberste kleine Kuppe sitzt zwar wieder fest, aber sie wird wohl abfallen. Sie ist taub und dunkel. Das ist grad bissel blöd beim Tippen, aber es hätte auch schlimmer kommen können.

Leider geht es auch Johnny nicht gut. Er hat Probleme mit dem Hinterteil, kann ganz schlecht laufen. Heut früh zog es ihm die Hinterbeine weg und ich malte mir schon das Schlimmste aus. Er bekommt jetzt ganz viel Reiki, ich trage ihn und mache alles Mögliche. Eben war er wenigstens Pippi machen vor der Tür, er konnte stehen.
Ich gehe erst am Montag wieder arbeiten und kann mich also voll um ihn kümmern.
Es wird hier vielleicht noch etwas ruhig bleiben bis ich wieder den Kopf frei habe für andere Dinge.


Kommt gut durch die nächsten Tage. Ich werde dennoch eine Blogrunde versuchen und bei euch vorbei schauen kommen.

Träumerle läuft unter Wordpress 5.0.3
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates