Träumerle

Der Blog zur Aue

Rettungsaktion

Als wir heut von der Mittagsrunde heim kamen, da saß plötzlich eine winzige Blaumeise im Gras. Oh je, schnell weg, bevor die Miezen kommen.
Mit Schaufel und Handfeger wollte ich sie vorsichtig wegschaffen, aber sie flatterte kraftlos davon. Schaffte es bis auf die Fensterbank im Erdgeschoss und blieb im Fliegengitter hängen.

Wirklich winzig war sie, ihr Schwanz zitterte. Sofort habe ich meine Hände ausgestreckt und ihr Reiki gegeben. Nach ein paar Minuten dachte ich: sie muss saufen. Also bin ich zum Gerätehäusel geflitzt, habe einen Blumenuntersetzer geschnappt, am Außenhahn mit frischem Wasser befüllt und ihn auf der Fensterbank abgesetzt.
Nee, das wird nichts. Also habe ich meinen Zeigefinger ins Wasser getippt und den kleinen Tropfen auf ihrem Schnabel abgesetzt. Sie hielt ganz still und trank Tropfen für Tropfen. Ich bekam vor Rührung feuchte Augen.

Dann habe ich ihr weiter Reiki gegeben. Sie zwinkerte mit ihren kleinen schwarzen Äuglein, der Schnabel bewegte sich, als wolle sie mir was erzählen.
Und dann flog sie mit einem Mal ganz hoch hinauf in den großen Birnenbaum. Sie saß da und ich wusste, dass sie es geschafft hat.

So was rührt mein Herz und erfüllt mich mit Freude und Dankbarkeit.

34 Kommentare

  1. Silvia:

    Liebe Kerstin
    Es macht mich soooo froh, dass du dich um die kleine Blaumeise gekümmert hast. DANKE. Ohne dein Eingreifen wäre sie vermutlich ein Opfer der Miezen geworden. Junge, im Flug noch unsichere Vögel sind leichte Beute. So sehr ich Katzen liebe – die Vögel liebe ich ebenso. Aber eben, Jagd und Spiel ist die angeborene Natur der Katzen, obwohl ich es fast nicht ertrage, wenn ich eine gefangene Maus oder einen Vogel schreien höre.
    Liebe Grüsse, Silvia

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 14th, 2018 20:03:

    Guten Abend Silvia. Ich kann auch ganz schlecht damit umgehen, wenn die Miezen ein Mäuslein gefangen haben und es noch lebt und ums Leben quietscht. Manchmal kann ich die Katzen ablenken und das Mäuslein entwischt ins Gebüsch. Gestern saß eine Maus stundenlang unter einem umgestülpten Untersetzer. Als ich von Arbeit kam habe ich Theo in die Wohnung gelassen, bin wieder runter geflitzt und habe die Maus befreit. Sie rannte in den Garten. Gerettet!
    Liebe Grüße zu dir.

    [Antwort]

  2. Grit:

    Eine rührende Begebenheit mit einem wunderbaren Ausgang. Spontan ist mir dieses Kinderlied eingefallen, welches ich als Kind schon gesungen habe und später mit meinem Sohn. Kennst du es auch?

    Kleine Meise, kleine Meise, sag wo kommst du denn her?
    Suche Futter, suche Futter, aber alles ist leer.

    Kleine Meise, kleine Meise und was willst du bei mir?
    Ein paar Körnchen, ein paar Körnchen und ich dank dir dafür.

    Kleine Meise, kleine Meise, bitte sing mir ein Lied.
    Erst im Frühling, erst im Frühling, wenn das Schneeglöckchen blüht.

    Kleine Meise, kleine Meise, wohin fliegst du nun fort?
    In mein Nestchen, in mein Nestchen, denn schön warm ist es dort.

    Einen angenehmen Abend für dich, liebe Kerstin!

    Grit

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 14th, 2018 20:06:

    Ja das Lied kenne ich Grit, es fällt mir wieder ein. Ganz passend, vielleicht zwitschert das Vöglein mir später ein Dankeslied? Und im Winter kommt es ans Vogelhaus 🙂
    Gestern habe ich ein Mäuslein gerettet. Theo saß stundenlang vor einem umgestülpten Blumenuntersetzer. Als ich von Arbeit kam, da habe ich ihn in unsere Wohnung geholt, bin wieder runter gerannt und habe das Mäuslein befreit 🙂
    Liebe Abendgrüße zu dir.

    [Antwort]

  3. Elisabetta:

    Liebe Kerstin,
    das ist aber auch eine berührende Geschichte und wunderbar, dass Du dem Kleinen helfen konntest.
    Es ist ein Lebewesen und wenn man es retten kann, so erfüllt einen das selbst mit Freude.
    Du warst im richtigen Moment am richtigen Ort und hast dem Tier dadurch geholfen.

    Liebe Grüße und „Daumen hoch“ für Dich
    Elisabetta

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 14th, 2018 20:08:

    Der Kleine war so winzig und ich musste die Tränen unterdrücken, als es Tropfen für Tropfen von meinem Finger nahm. Jeder andere Vogel wäre ja sofort weggeflogen, aber er war zu schwach und merkte offenbar, dass ich ihm helfen will.
    Hab einen guten Abend, ich muss jetzt erst mal im Bad verschwinden und werde dann noch meine Blogrunde drehen.

    [Antwort]

  4. Brigitte:

    Liebe Kerstin, auch ich rettete ein junges Vögelchen, was in einer Hecke mit Dornen stecken blieb. Bin zum Tierarzt, der fand die blutige Stelle am Körper und gab den Rotfink eine Aufbauspritze. Dann holte ich Vogelfutter und gab dem Vögelchen zu Hause auch tropfenweise mit der Spritze Wasser. Nächsten Tag wieder zum Tierarzt, Aufbauspritze und nach 4 Tagen schaffte es das Vögelchen leider nicht. Es hatte zu viel Blut verloren, war zu schwach. Was war ich traurig.
    Du hattest Glück, Dein Vögelchen lebt.
    Es grüßt Dich Brigitte.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2018 19:26:

    Das ist traurig Brigitte. Man versucht alles, aber manchmal verliert man. Hat denn der Tierarzt Geld dafür verlangt oder wenigstens umsonst behandelt?
    Liebe Grüße von Kerstin.

    [Antwort]

  5. Traudi:

    Ein berührendes Erlebnis, liebe Kerstin. Wie schön, dass es das Vögelchen geschafft hat.

    Liebe Grüße
    Traudi

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2018 19:27:

    Nicht immer geht es gut aus. Ob Mäuslein oder Vogel – manchmal klappt es, aber nicht immer. Diese Meise war wohl einfach nur zu schwach von den Flugversuchen und hat es dann geschafft nach der Pause 🙂

    [Antwort]

  6. Klaus-Dieter:

    das hat mich auch berührt, hab einen guten Tag ohne Sorgen und Kummer, Klaus

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2018 19:27:

    Danke Klaus. Hier hat es gerade endlich geregnet, war heut wieder so heiß.

    [Antwort]

  7. Brigitte/Weserkrabbe:

    Oh, da fließen ja bei mir auch gleich die Tränen vor Rührung. Da hast Du aber wirklich mal wieder eine ganz gute Tat getan und der Dank der kleinen Meise wird ewig sein. Schön, dass es Menschen wie Dich gibt.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2018 19:28:

    Es war so ein Glück, dass ich die Meise entdeckt habe. Sie war so schwach, aber sie hat sich erholt und nun fliegt sie ganz sicher hier in der Gegend herum und freut sich.

    [Antwort]

  8. kelly:

    Versucht hätte ich es auch – ob es mir geglückt wäre?
    Durch die Katzen und offenen Terrassentüren gab es oftmals gefiedertes in der Wohnung und nur durch ruhiges Handeln (bei den Katzen schnelles) bekamen sie die Freiheit wieder.
    Lt. Aussage unseres Tierarztes überstehen Vögel selten einen Fang durch Katzen.
    Dein Vögelchen hatte Glück im Unglück, wie auch immer ihre Verwirrung zustande kam…
    LG Kelly

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2018 19:29:

    Die Meise war wohl einfach nur erschöpft, denn die Miezen waren ja mit mir in der Aue, die haben sie nicht gefangen. Rührend fand ich, wie sie Tropfen für Tropfen geschluckt hat und mich dann mit ihren schwarzen Äuglein ansah. Da muss einem einfach das Herz aufgehen!

    [Antwort]

  9. Klaus-Dieter:

    herzliche Grüße aus dem Norden Deutschlands von der mecklenburgischen Seenplatte, Klaus

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2018 19:30:

    Unser großer Sohn und seine Freundin schippern grad in deiner Nähe auf einem Bungalow-Boot 🙂

    [Antwort]

  10. Harald:

    Aber, aber, mit Besen und Schaufel auf kleine Vögel losgehen. Da könnte man ja was Schlimmes denken. Spaß beiseite. Vögel sind natürlich in der Nähe von Katzen in Gefahr und vor allem die, die (noch) nicht fliegen können. Nicht alle Menschen sehen in einem kleinen Vogel ein Lebewesen das es zu retten wert ist. Ich hoffe, dass er auch künftig vor Fressfeinden verschont bleibt.

    Da kann das Wochennende nur gut werden. Ein solches wünsche ich Dir.

    Liebe Grüße
    Harald

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2018 19:31:

    Den konnte ich retten, er war nur erschöpft und nicht verletzt. Vielleicht kommt er mich im Winter am Fenster besuchen, wenn ich das Vogelhaus wieder mit Futter befülle.
    Liebe Grüße zu dir Harald.

    [Antwort]

  11. Sonnenwolf:

    Liebe Kerstin,

    das ist so wundervoll, wie du dem Meislein geholfen hast … Hab es eben auch meinem Mann zum Lesen und Anschauen gezeigt, er sagt dasselbe. Einfach Danke dafür …

    Ganz liebe Grüße an dich.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2018 19:32:

    Der Kleine war so erschöpft und nicht verletzt, daher hatten wir Glück. Es gab am nächsten Tag noch eine andere Rettungsaktion, die muss ich noch berichten.

    [Antwort]

  12. Klaus-Dieter:

    entspanne, genieße, hab Spaß an diesem schönen Sonntag, Klaus

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2018 19:34:

    Viel zu heiß war es heut Klaus.

    [Antwort]

  13. Morgentau:

    Boah, welch rührende Geschichte, liebe Kerstin. Mir kamen auch gleich die Tränen. Sowas Schönes … es zerreißt mir schier das Herz vor Rührung.
    Und die goldigen Fotos dazu von diesem süßen kleinen Federbal … hach.
    Dass sie die Tröpfchen von deinem Finger nahm, ist wirklich ein Wunder und einfach so schön. Sie muss gespürt haben, dass du es gut mit ihr meinst. Ja, liebe Kerstin, du hast die Gabe!

    Ein ganz lieber Gruß zu dir, du liebe Meislein-Retterin,

    *umärmel* und soooo danke dafür,
    Andrea

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 17th, 2018 19:35:

    Sie war offenbar so durstig, dass sie das Wasser gern angenommen hat. Und nun flattert sie da draußen herum und freut sich des Lebens.
    Liebe Grüße zu dir in den Abend Andrea.

    [Antwort]

  14. Beate Neufeld:

    Oooh wie wundervoll, das hier zu lesen. Ich bin ganz tief berührt, liebe Kerstin. Und wie dankbar denke ich noch an deine liebevolle Zuwendung auf diese Art, die du meiner lieben Priska oft geschenkt hast.

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 18th, 2018 19:05:

    Danke Beate, es war auch so rührend. So was habe ich noch nie erlebt und der Kleine hat meine Berührungen und Hilfe zugelassen.
    Liebe Grüße zu dir in den warmen Abend.

    [Antwort]

  15. Klaus-Dieter:

    trotz aller Enttäuschung bezüglich Fußball wünsche ich eine gute erfolgreiche Woche, Klaus

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 18th, 2018 19:06:

    Und was für eine Enttäuschung das war, so was von peinlich!

    [Antwort]

  16. Susanne:

    Wie schön, dass Du die Blaumeise retten konntest und wie rührend, dass sie sogar die Tropfen von Deinem Finger getrunken hat. Ein ganz besonderes Erlebnis, aber ich sag es ja schon lange, Du hast einfach diese besondere Gabe bei Tieren. Ich glaube, das gibt es nicht so oft auf dieser Welt. Wie gut, dass Du Dich mit Reiki beschäftigt hast.

    LG Susanne

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 19th, 2018 15:03:

    Ich habe es ganz vorsichtig probiert, wollte ihr unbedingt Wasser anbieten. Es war echt rührend, wie sie geschluckt hat – vielleicht 10 Tropfen. Und wie sie mich anschaute, der Schnabel ging auf und zu. So was passiert sicher nicht gleich wieder.

    [Antwort]

  17. cane:

    Das sind unfassbar schöne Momente, wenn so ein kleines Lebewesen wieder zu Kräften kommt – ich bin froh, dass du ihr mit Reiki schnell wieder helfen konntest. Ganz sicher wird sie im Winter bei dir anklopfen und um Futter bitten 🙂

    Ganz liebe Bergfestgrüße von Carola

    [Antwort]

    Kerstin Antwort vom Juni 20th, 2018 13:12:

    Es war auch sehr rührend, wie sie die Tropfen annahm. Solch eine Nähe zum Tier und es nimmt die Hilfe an, da muss ein Herz ja weich werden.
    Liebe Grüße auch zu dir Carola.

    [Antwort]

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Träumerle läuft unter Wordpress 4.9.7
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates