Träumerle

Der Blog zur Aue

Archiv: April 2013

Rosa Blütentraum

Buschwindröschen – zum letzten Mal, dann ist es genug bis zum nächsten Frühling 🙂

Es gibt sie auch in Rosa – und ich habe in der Aue eine Stelle entdeckt. Ein Traum in Rosa:

Rosa Buschwindröschen 01

Die Blüten erinnern mich an kleine Tulpen – oder Mini-Alpenveilchen.

Rosa Buschwindröschen 02

Heut wird es noch mal sehr warm mit 25 Grad, bevor nun wirklich Gewitter aufziehen soll. Das Wochenende soll kühl und regnerisch werden.
Und nun ist er auf dem Weg zu uns: der neue PC. Also wird es hier vielleicht ein kleines Päuschen geben, bevor ich wieder voll einsatzfähig bin. Kommt gut ins Wochenende!

Noch mehr Buschwindröschen.

Die Sonne scheint, es ist warm. Also noch mal in die Aue, um Buschwindröschen zu fotografieren.

Blüten01

Ich habe bisher immer nur Blüten mit 6 Blütenblättern wahr genommen. Doch plötzlich sah ich eine Blüte mit 7 Blättern.

Blüte02

Ich schaute mich um und suchte. Da, noch eine Blüte. Und noch eine. 7 Blätter?

Blüte03

Ich habe soeben im Internet recherchiert. Also ein Buschwindröschen hat zwischen 6 und 8 einzelne Blütenblätter. Aha, wusste ich noch nicht. Und was ist mit dieser Blüte:

Blüte04

Also doch eine Ausnahme erwischt 🙂
Und nun wette ich, dass ihr eure Buschwindröschen-Fotos durchschaut und zählt :mrgreen:

Johnny interessiert das alles nicht. Hauptsache, es gibt genug zu schnuffeln.

Johnny01

Ein sonniger Tag.

Heut gab es wieder Sonnenschein bei 20 Grad. Dabei würde Regen gut tun, er wird dringend gebraucht.

Gestern war ich noch mal im Stadtpark, um auch dort die Blütenteppiche der Buschwindröschen zu fotografieren.

Stadtpark01

Alles Grüne sind Buschwindröschen, was anderes blüht ja noch nicht. Wahnsinn, nicht wahr?

Stadtpark02

Und heut sind wir am Mittag über den „Hausberg“ – „Scheibischer Berg“ gelaufen. Hier muss ich Johnny immer anleinen, denn es gibt Rehe. Und wenn er die sieht, ist er auf und davon 🙂

Berg01

Der Weg abwärts ist nicht ganz ungefährlich. Rechts Berg, links geht es steil bergab. Es gibt nur einen schmalen Pfad.

Berg02

Blick von oben auf das alte Eisenbahnviadukt:

Berg03

Nun schaut es zwar wieder nach Regen aus, aber es soll nichts kommen.
Ich hoffe, jetzt komm ich endlich  zu einer Blogrunde.

Alles wieder okay.

So, nun funktioniert wieder alles. Man, das war eine Sucherei nach der Ursache. Tja, Technik!

Erst mal muss ich die Socken noch mal zeigen. Die nächsten sind schon bald wieder fertig.

Da mich das Blau ans Meer erinnert oder an einen Pool, haben sie den Namen „Blauer Ozean“ bekommen.

Blauer Ozean

Dafür meckerte gestern das Internet wieder, aller paar Minuten war es weg. Und der Rechner will wahrscheinlich doch auch nicht mehr. Also nicht wundern, wenn hier plötzlich mal wieder Ruhe herrscht. Irgendwas ist immer 😆

Trotz Vorhersage ist nicht ein Tropfen Regen gefallen. Gestern haben wir angegrillt. Und mein Blumenbeet hat neue Gehwegplatten bekommen. Nun noch Restarbeiten, dann kann ich mit dem Säen und Einbringen der Blumenknollen beginnen.

Märchen-Aue

Nach den verschwundenen Socken ist nun auch mein neuester Artikel ins Jenseits verschwunden. Hach, wer keine Arbeit hat der macht sich welche – so ein Sprichwort.
Nun muss ich alles noch mal neu schreiben.

Heut bin ich in die Aue geflitzt und hab die Buschwindröschen fotografiert. Es soll ja Regen kommen und wer weiß, ob sie nachher noch so schön ausschauen.

Innerhalb von wenigen Tagen hat sich die graue Aue in eine grüne verwandelt. So frisch schaut das Gras aus, da werden sicher bald die ersten Kühe wieder da sein.

Ich gehe nun fast täglich diese Wege, aber ich kann mich immer wieder an diesem Stück Natur erfreuen, kann mich einfach nicht satt sehen.

Teppiche von Buschwindröschen haben sich wieder ausgebreitet. Und ihre weißen Köpfchen strahlen um die Wette.

Johnny hat sich dran gewöhnt, dass er immer stehen bleiben muss, wenn ich in die Knie gehe. Für Makros tu ich das gern, schaue aber vorher immer, ob jemand kommt.
Am liebsten würde ich mich ja mal auf den Bauch legen und ganz tief schnuppern 🙂

Ich hoffe, diese Blütenpracht hält noch eine Weile. Und wie jedes Jahr um diese Zeit komme ich mir vor wie in einem Märchenwald, auf einer Zauberwiese. Einfach wunderschön.

So, und nun versuch ich es noch mal mit dem Einstellen. Und wehe, es geht wieder was schief!
Ich werd verrückt, jetzt sind die Socken wieder weg. Ach nö, was ist denn das?

Es geht weiter.

Also so lange wollte ich die Pause nicht ausdehnen. Aber unser Rechner wollte nicht so wie er sollte. Mein Mann  hat das immer wieder hin bekommen, aber ich hab es technisch ja nicht so. So ganz klappt es noch nicht wieder, aber ich leg nun wieder los.

Mittlerweile haben wir den Frühling fast übersprungen, Sommer ist schon in Sicht. Zumindest temperaturmäßig.

Die Aue erwacht. Vögel zwitschern, Buschwindröschen konnte ich schon entdecken, der Biber war wieder fleißig am Knabbern.

Heut waren wir unterwegs, ein Abstecher zum Aussichtsturm im Naturschutzgebiet war längst wieder fällig.

Trifft man oft kaum Menschen an unterwegs, so kam ich mir heut vor wie auf einer Volkswanderung. So viele Spaziergänger und Radfahrer!

Johnny ist super gelaufen, das war ein Härtetest für ihn. Nachher hat er gefressen, geschlafen, liegt nun unter dem Schreibtisch zu meinen Füßen und braucht heut keine Abendrunde mehr 🙂

Ab morgen werde ich nun meine Blogrunde drehen und schauen, was inzwischen so bei euch los war. Also – wir lesen uns wieder!

Es klemmt.

Wundert euch nicht, wenn hier wieder mal Ruhe herrscht im Blog oder ich nicht bei euch kommentieren komme.
Unser Rechner will nicht mehr und ich bin froh, wenn mein Mann ihn immer wieder zum Laufen bringt und ich schnell mal ins Netz kann. Aber Lösung ist das keine und wir sind nun am Überlegen, wie wir weiter verfahren. Fragt mich jetzt nicht nach technischen Dingen, ich kann es nicht mal erklären.

Da nun angeblich nächste Woche endlich der Frühling kommen soll, lass ich schon mal ein Blümchen als Vorgeschmack auf kommende schöne Zeiten da und sage „bis hoffentlich bald wieder“.

Waldspaziergang

Es ging heut schon wieder in den Wald. Sohnemann Robert ist nur noch paar Tage da und die nutzen wir aus.
Der Nachbarort Gräfenhain war heut unser Ziel.

Im Schnee kann man derzeit noch gut die vielen Tierspuren erkennen. Manchmal wäre es allerdings besser man wüsste nicht, dass da so viele Wildschweine unterwegs sind :mrgreen:

Da hat ein Specht aber fleißig gearbeitet – ein Riesenloch:

Und auch hier konnten wir eine Futterstelle für die Waldtiere entdecken:

Johnny war dieses Mal mit und eifrig am Schnüffeln. Fein, dass er diese Runde so gut geschafft hat.

Träumerle läuft unter Wordpress 4.7.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates