Träumerle

Der Blog zur Aue

Archiv: März 2013

Ostern

Der Osterputz ist heilwegs geschafft, Krempel auf dem Boden verstaut, Wäsche erledigt, Einkäufe getätigt, Wohnzimmer dekoriert.

Ich wünsche allen Besuchern dieses Blogs ein kunterbuntes Osterfest bei Sonnenschein, gutem Essen, süßen Naschereien und gemütlichem Beisammensein mit Familie und Freunden.

Wir haben dieses Jahr mal nicht so viele Verpflichtungen. Werden mal zum Essen gehen, am Montag hat Sohnemanns Freundin Geburtstag. Da feiern wir am Sonntag dann in den Tag hinein.
Ich lasse hier nun ein wenig Ruhe einkehren, wir lesen uns nach den Feiertagen wieder. Wenn ich es schaffe, drehe ich noch eine Blogrunde und schau bei euch rein.

Kleiner Schatz

Hab ich doch gestern beim Umräumen in der hintersten Ecke der Schrankwand ein paar alte Teile entdeckt, die uns die Schwiegereltern vor vielen Jahren mal überlassen hatten. Mit Mini-Tassen kann ich nichts anfangen, also bleiben sie in der Versenkung. Aber dieser kleine Ascher wird nun zur Deko in der Küche verwendet.
Männer dürfen jetzt übrigens schmunzeln 🙂

Da muss ich wieder an die Aktion „Chaos, Krempel, alte Schätze“ denken. Chaos herrscht noch immer im Haushalt, Krempel hab ich auch genug und ein kleiner Schatz ist dieses alte Teil für mich.

Grad haben wir unsere Runde am See der Freundschaft gedreht. Aber es ist so grau draußen, da blieb die Kamera in der Tasche. Nichts Besonderes zu sehen.
Heut Abend gehe ich wieder mit Sohnemann Robert zu einem Vortrag über die Liegenschaften der ehem. Sowjetarmee in Königsbrück.

Gesunde Socken

Gab es beim letzten Mal leckere Socken (Schwarzwälder Kirschtorte), so sind sie dieses Mal gesund :mrgreen:
Und wieder stand schon beim Annadeln der Name fest. Es musste was mit Möhren sein, denn an Möhrenschalen erinnert mich das Orange. Also gibt es Möhrensalat 😆

Wie praktisch, dass es am Sonntag grad Möhren gab zum Schnitzel, da konnte ich die Abfälle gleich fotografieren. Und wenn die Schalen dann leicht trocknen, wird das kräftige Orange unansehnlicher. Also genau wie das dunkle Orange der Socken.

Aus Schurwoll-Resten habe ich mir gleich noch ein Paar extra-lange Armstulpen gestrickt. Da ich einige Shirts mit 3/4-Arm habe, ziehe ich solche Stulpen gern über, wenn ich raus gehe.

Heut bin ich beim Räumen. Hab mal wieder einen Wutanfall bekommen, als ich Gläser und Schalen in die Schrankwand räumen wollte. Einfach kein Platz mehr 😯 Also gleich mal ausgeräumt, aussortiert, umgeräumt, eingeräumt, wieder geflucht, ausgeräumt, umgeräumt. Einige Dinge werden entsorgt oder verschenkt oder eingelagert. Fazit: die Schrankwand ist aufgeräumt, aber das Chaos im Wohnzimmer ist geblieben, denn wieder stehen die vielen Dinge nun da und warten aufs Aufräumen 😆

Abendrunde am Nachmittag

Nach anfänglichem Grau entschloss sich die Sonne heut, ab dem Mittag doch noch mal zu erscheinen. So entschlossen wir uns gegen 15.30 Uhr, die Abendrunde vorzuziehen und sind mit Johnny an den Ortsrand gefahren. Ziel war ein Obelisk am Rand des „Neuen Lager“, das ich immer wieder mal zeige.

Leider wirkt ja jetzt alles grau und trüb. Dieser Obelisk erinnert an die Gefallenen des 1. Weltkrieges.

Von hier aus drehten wir noch eine Runde durch die alte Plattenbausiedlung der Sowjetarmee.

Irgendwie hab ich es grad mit alten knorrigen Bäumen. Auch hier stehen welche, die ich immer wieder fasziniert betrachte, wenn ich dran vorbei komme:

Zwischendurch immer wieder Unrat aus den Blocks. Ich frag mich wer so dämlich war, diese Teile abzumontieren und nach unten zu schleppen. So ein Becken ist ja nicht grad leicht.

In der Ferne konnten wir sogar den Aussichtsturm entdecken:

Mit der vorgenommenen Hausarbeit bin ich heut nur ein Stück vorwärts gekommen. Aber morgen ist ja auch noch ein Tag 😆

Wanderung am Sonntag

Bei strahlendem Sonnenschein sind wir gestern gleich noch mal wandern gegangen. Aber es war bitterkalt, der Wind blies eisiger als am Vortag.
Diesmal sind wir 15 km mit dem Auto gefahren, eine Teichlandschaft bei Cosel war unser Ziel.

Dieses Naturschutzgebiet umfasst 3 kleine Teiche: Jungfrauenteich, Herrenteich, Juhrenteich. Der Sturm hat hier schon ganz schön Bäume umgehauen, riesige Wurzelgebilde kann man sehen:

Schwäne konnten wir entdecken. Sie hatten nur eine kleine freie Fläche im Wasser, der Rest war noch von Eis bedeckt.

Auch hier fanden wir wieder alte knorrige Märchenbäume 🙂

Auf dem Rückweg haben wir noch mal an den Teichen in meinem Heimatdorf Schwepnitz angehalten. Hier tummeln sich immer viele Enten, Schwäne, Reiher, Greifvögel.

Der Reiher war weit weg, aber ich wollte endlich mal ein Foto haben. Hier in der Aue verschwindet er immer schnell, wenn er mich bemerkt.
Hab das Foto mal vergrößert:

Lange sind wir nicht geblieben, denn es war schon gegen 17 Uhr und wurde durch die tiefer stehende Sonne langsam ungemütlich kalt.

An Enten waren leider nur Stockenten zu entdecken:

Schnell rein ins Auto. Doch was kam da? Ach nee, ich muss noch mal raus, Schwäne!

Sie kamen aus dem Wasser und wollten schon fast die Straße überqueren. Da kamen Autos und ich hätte ihnen Zeichen gegeben langsam zu fahren. Doch die Schwäne überlegten es sich im letzten Moment und glitten wieder ins Wasser.

Heut waren wieder minus 6 am Morgen, die Sonne versteckt sich hinter der Wolkendecke. Es wird sicher ein grauer Tag. Also werde ich mich endlich mal meiner Wohnung widmen. Sie schreit nach Staubsauger und Staublappen 🙂
Kommt gut in die neue kalte Woche!

Winterwanderung

Im Gegensatz zu gestern schien heut die Sonne. Daher zogen wir in die Laußnitzer Heide (gleich in der Nähe von Königsbrück), fast 2,5 Stunden begutachteten wir die Bäume, untersuchten Tierspuren und fanden es einfach traumhaft schön. Allerdings war es bitterkalt, dazu wehte ein eisiger Wind. Eingemummelt in lange Unterhose, Schal, Mütze, Handschuhe und dicke Stiefel ging es grad so auszuhalten.

Eine Futterstelle für die Tiere entdeckten wir, aber ich wollte nicht durch den hohen Schnee bis ran stapfen:

Knorrige alte Bäume kann man überall entdecken, fast wie im Märchenwald:

Ein mehrstöckiges „Gebäude“ für Vogelfamilien 🙂 :

Da die Bahnlinie nach Dresden durch dieses Gebiet führt, muss man auch mal auf diesen Anblick gefasst sein:

Ich kann es kaum glauben, dass ich an einem 23. März noch so eingemummt durch die Gegend laufen muss:

In alle Richtungen führen die Rad- und Wanderwege:

Sohnemann Robert erklärte mir Spuren, die oftmals feinen Unterschiede. Feststellen konnten wir wieder Hirsch, Reh, Wildschwein, Hase, Eichhörnchen, Maus, Hund und Mensch 🙂

Gegen Ende der Runde wurde mir dann doch langsam kalt. Aber es war schön und ich bin dankbar, dass mein Kind mich bei solchen Touren noch mitnimmt.

Daheim dann schnell noch mit Johnny eine Runde gedreht, dann ging es ab in die Wanne. Habe mir ein heißes und pflegendes Ölbad gegönnt. Nun bin ich knülle, genieße ein Bierchen und tu heut nichts mehr – außer ausruhen, noch was zum Abendessen zubereiten und fern sehen.

Winterwochenende

Und es schneit und schneit und schneit. Toll, es wird das reinste Winterwochenende. Dabei haben wir jetzt eine Woche Urlaub und wollten vielleicht an die Ostsee fahren. Aber bei dem Wetter macht das keinen Spaß, ich mag nicht.

Heut war ich mit Sohnemann Robert (er hat zum Glück grad Semesterferien) zwei Stunden lang im Wald unterwegs. Viele Spuren haben wir gesehen, aber leider nicht ein einziges Tier. Auf Wildschweine kann ich gut verzichten, aber ich hätte gern was fotografiert.

Auf dem Heimweg fing es wieder an zu schneien. Das ist doch die reinste graue Winterlandschaft:

Wenn ich keine Schneebilder zeige, so sitze ich wahrscheinlich noch Ostern ohne neue Beiträge da. Also gibt es doch noch mal Schneefotos :mrgreen: Ganz kurz wollte sogar die Sonne mal hervor kommen, aber es blieb bei diesem Versuch.

Ich freu mich schon auf die kommenden Tage, wenn ich mit Robert durch die Gegend ziehen werde. Ohne Johnny, denn überall kann er nicht mit und wäre im Wald doch etwas unangebracht, wenn wir uns leise verhalten müssen.

Kommt gut ins Wochenende!

Gefiedertes Teil 2

Endlich, nach mehreren Anläufen, konnte ich ein heilwegs brauchbares Foto machen vom Buchfink. Aber ich müsste echt Fenster putzen :mrgreen:

Dann bekam ich ihn noch mal in ganzer Schönheit zu sehen:

Heut haben wir unser altes, wirklich nicht mehr schönes Vogelhäuschen aus dem Keller geholt und zusätzlich am Kinderzimmerfenster aufgestellt. Heut steht in der Zeitung, dass bereits die ersten Vögel geschwächt von den Bäumen fallen. Oh weh, wann wird denn nun endlich Frühling?
Und als wir vorhin mit Fernglas und Kamera die Vögelchen ringsum beobachteten, ist mir ein wahrer Glücktreffer gelungen. Noch nie gesehen, dann gleich in 2-facher Ausfertigung: ein Grünspecht.

Leider sehr unscharf, aber mehr war nicht drin:

Nach anfänglichem Schneefall ist es nun wieder trostlos grau da draußen. Und bitterkalt soll es die nächsten Nächte noch mal werden. Ist irgendwo schon Frühling angekommen in Deutschland?

Träumerle läuft unter Wordpress 4.8.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates