Träumerle

Der Blog zur Aue

Archiv: Donnerstag, 13. Dezember 2012

Verschneite Aue

Gestern bin ich mal alleine losgezogen in die Aue. Ich wollte weit hinter laufen, Ende September war ich da zum letzten Mal. Bloß gut, dass ich Johnny nicht mitgenommen habe. Wer läuft bei dem Schnee schon durch die Aue? ICH!

Doch schon nach hundert Metern merkte ich: das wird anstrengend. Bin  hunderte Meter gelaufen wie ein Storch, zum Schluss war meine Hose bis zu den Knien nass. Ich habe mit mir selber geredet: „Nee, was macht man nicht alles für ein schönes Foto“. „Bin ich blöd“ (ja, hab ich wirklich gesagt) :mrgreen:

Ich habe an mehreren Stellen Biberspuren entdeckt. Da wechselte er von einer Seite auf die andere ins Wasser. Ansonsten war nichts zu sehen, kein Reh, kein Biber, kein Reiher, nicht mal Sonne.

Langsam fing es wieder an zu schneien und ich dachte nur „Ach nee, nicht schon wieder – nicht schon wieder Schnee schieben“ 😆

Auf den Bäumen lag schon gar nicht mehr so viel. Da es nun tauen sollte, wollte ich wenigstens ein paar Schneebilder einfangen.

Dieser Marsch war es mir wert. Am Abend aber kam ein kleiner Dämpfer. Nun ist es doch passiert: ich hab mich auf den Hosenboden gesetzt. Zum Glück nur seitlich, nicht auf den Steiß. Spiegelglatt war es auf der Straße, sogar Johnny ist gerutscht. Heut hab ich endlich dran gedacht, meine Spikes über die Schuhe zu ziehen. Man, läuft sich das komisch – aber hilft.

Gestern Abend war ich dann noch mit meiner Mam zu einem Lichtbildervortrag in der Naturschutzverwaltung. Es ging um die Jahreszeiten im Naturschutzgebiet. Schön war es, ich habe den Vortrag sehr genossen.

Träumerle läuft unter Wordpress 5.1.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates