Träumerle

Der Blog zur Aue

Archiv: Juli 2010

„Grüne“ frohe Nachrichten

Gestern kam Post, die uns alle äußerst erfreut hat. Sohnemann Robert ist zum Studium „Forstwissenschaften“ zugelassen 🙂 🙂 🙂
Nun haben wir also den nächsten Schritt in die Zukunft geschafft. Bald wird er Wald und Flur beobachten, das ist sein Traumberuf und wer weiß, wo es ihn eines Tages hin verschlägt. Vielleicht als Ranger auf den Truppenübungsplatz? Schließlich haben wir hier in Königsbrück die Naturschutzverwaltung, wer weiß …

                        

Und stellt euch vor, gestern Abend bin ich wieder an die selbe Stelle gelaufen, wo die Waschbären saßen. Sie waren wieder da und dieses Mal war Mama dabei. Leider sind die Bilder sehr dunkel und unscharf, denn sie haben sich gleich in die äußersten Wipfel verkrochen. Johnny hat sich wieder vergeblich bemüht, den Baum hinauf zu klettern.

Ich wünsche euch ein sonniges Wochenende. Machts gut bis Montag.

Mein Donnerstag-Foto Nr. 12

Geht die Aktion von Follygirl wirklich schon so lange? Meine Güte, wie die Zeit vergeht.
Ich hab gestern den Treffer gelandet! Vor Wochen schon mal bedauerlicherweise verfehlt, sind sie uns gestern direkt vor die Nase gesprungen:

Waschbärenjunge!

Fast wollte ich die Kamera nicht mitnehmen, aber instinktiv hab ich sie mir doch noch geschnappt.
Ich bin fürchterlich erschrocken und dachte erst an einen Fuchs. Das war dann vielleicht ein Tumult! Die kleinen Kerle schauten erst zu uns herab und dann kletterten sie immer weiter auf den Baum. Johnny´s Jagdtrieb wurde natürlich geweckt, ich konnte ihn kaum bremsen. Also – was solls – ab von der Leine. Und die Moral von der Geschicht? Waschbären können klettern und kleine Hunde nicht! 😀

Folgen des Gewitters

Ich bin gestern wieder mal in der Aue bis ans Wehr gelaufen. Ein großer umgestürzter Baum liegt auf der Wiese, den hat es sicher beim letzten Gewitter umgehauen. Schade.
Und da ich kürzlich bei Beate gelesen habe, wie man „bewegte“ Bilder mit Photoscape erstellt, hab ich das ausprobiert. Experiment gelungen!

              

Das Wolfsdenkmal

Gestern war ich mit Sohnemann Robert in der Laußnitzer Heide unterwegs. Dieses Waldgebiet erstreckt sich Richtung Dresden direkt an der B97 entlang. Eine herrliche Alleenstraße, welche im Sommer einen grünen Tunnel bildet und im Herbst mit dem goldenen Laub fasziniert (Lieber Jürgen, freu Dich drauf!). Der Parkplatz befindet sich gegenüber von einem Wolfsdenkmal.

Im November 1740 erlegte man hier den letzten Wolf in der Heide. Dieses Denkmal ist eines der wenigen Gedenksteine in Sachsen, welches einem wilden Tier gewidmet ist.

Ringsum kann man die Natur genießen. Auch ein Versteck von Geocaching befindet sich hier.
Johnny muss natürlich wieder überall seine Nase reinstecken 🙂


Dann kamen wir zu diesem Obelisk. Es ist die „Grüne Säule“, errichtet 1833. Der Obelisk diente zur Markierung der alten Forstreviergrenzen und steht im Mittelpunkt des einstigen spinnennetzförmigen Wegesystems für die damals höfischen Jagden.

Eine kleine Hütte und mehrere Bänke laden zum Verweilen und Ausruhen ein.

Und eine gute Tat konnten wir auch noch vollbringen. Auf einer Bank lagen ein Etui und ein Sicherheitsschlüssel. Da der Name und die Telefonnumer des Sicherheitsdienstes eingeprägt waren, konnte ich die Firma anrufen. Anhand der Nummer konnte der Besitzer ausfindig gemacht werden. Der Brief ist schon unterwegs, denn zum Abholen ist es zu weit. Sie waren wahrscheinlich zu einem Ausflug am Denkmal.

Fantasie am Montag

Heut könnt ihr mal kreativ werden und eurer Fantasie freien Lauf lassen.
An der Flüsteralle stehen viele Baumstümpfe. Einer hat mehrere „Doppeldecker“-Pilze. Die Käferchen waren schon ganz schön fleißig am Knabbern 🙂

Und nun bitte ich um weitere lustige Sprüche oder Gedanken zu diesem „flotten Dreier“:

Ausgeflogen

Die kleinen Rotkehlchen sind ausgeflogen. Tagelang hab ich versucht, noch mal Fotos zu machen. Aber die aufmerksamen Eltern haben ihr Nest nicht aus den Augen gelassen. Ständig war jemand da. Oder die Kleinen haben geschlafen, da wollte ich mit dem Blitzlicht nicht stören.
Nun scheinen sie im Forsythia zu sitzen, denn da flattern die Eltern jetzt hin und piepen aufgeregt, wenn ich mich nähere.
Ich bleib wachsam und wenn ich die ganze Familie mal sehe, habe ich hoffentlich die Kamera zur Hand. Vielleicht gibt es wieder mal Nachwuchs.
Bei uns regnet es immer noch, die Luft hat sich auf 18,5 Grad abgekühlt. Ist das schön! Nur meine Wäsche muss nass bleiben. Ab morgen soll es wieder aufwärts gehen. Zum Sonntag gehört schließlich Sonnenschein.

Am Grünmetzsee

war ich ja am Mittwoch. Und hier kommen nun noch mehr schöne Bilder. Gleich zu Beginn haben diese Birken meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Ich kann nicht deuten, was das sein soll. Die Rinde war in verschiedenen „Schichten“ abgezogen.

Wir sind erst um den halben See und dann ein Stück auf dem Biberlehrpfad entlang. Unterwegs gab es ein Versteck von Geo-Caching zu suchen, hat Spaß gemacht. Wir brauchten dazu sogar einen Spiegel (Sohnemann hatte vorgesorgt).

Und auf einem Biberpfad gibt es natürlich Biberspuren zu sehen – und andere Tierchen.

Eine Schlange glitt durchs Wasser, aber da war ich nicht schnell genug mit der Kamera. Dafür hab ich die geknipst –  zart und schön, nur etwas schmutzig.

Ich wünsche euch ein erholsames Wochenende. Endlich gab es Regen – die ganze Nacht. Aber richtig abgekühlt hat es sich nicht, es dampft schon wieder – ich auch. Mal schauen, was das Wochenende bringt.

Mein Donnerstag-Foto Nr. 11

Heut ist schon wieder Donnerstag und somit gibt es für die Aktion von Follygirl mein besonderes Foto dieser Woche.
Ich war gestern Abend mit meinem Sohn am Grünmetzsee. Wie passend, alles war so herrlich grün und spiegelte sich auf dem Wasser, ich konnte gar nicht genug fotografieren. Heut gibt es zwei Fotos, weil ich mich nicht entscheiden kann. Mehr Bilder vom Rundweg gibt es dann morgen.

Träumerle läuft unter Wordpress 4.8.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates