Träumerle

Der Blog zur Aue

Schreck mit Mauz.

Aller Regen ist getrocknet, die Sonne brennt wieder und wir werden am Montag wieder gießen müssen.

Die Miezen kommen morgens mit und springen und klettern, das ist eine wahre Freude.

Und noch immer lachen Leute und fragen, wenn sie mich mit meinem Gespann sehen.

Vor Wochen schon mal fotografiert und es hängt immer noch:

Abends haben wir alle Fenster weit geöffnet. Fliegenschutzfenster haben wir nur im Schlafzimmer. Und da stand Mauz gestern Abend plötzlich außen auf der Fensterbank, schaute ins Zimmer und miaute.

Hilfe, Mauz, wie bist du denn da hin gekommen? Durchs geöffnete Badfenster. Von da hinüber zur Küche, dann zu einem zugemauerten Schlafzimmerfenster (Sims noch vorhanden) und dann zum nächsten Schlafzimmerfenster. Dann kam die Ecke und es war Schluss.

Mein Mann hebelte sofort vorsichtig das Gazefenster aus. Doch zu spät. Der Albtraum wurde wahr: Mauz sprang von der ersten Etage hinab in die Tiefe.
Sofort rannte ich die Treppen runter. Die Haustüren waren schon verschlossen. Schnell auf und schauen. Da stand er vor mir, miaute mich an, wollte gestreichelt werden. Ich habe ihn vorsichtig abgetastet, aber ihm schien nichts zu fehlen. Er trollte sich, wollte nicht hinein.

Nachts habe ich immer wieder gehorcht und gegen 2 Uhr wollte er dann doch herein, schlief auf meinem Bett an meinen Füßen. Puh, alles in Ordnung, wie schön.

Am Morgen dann bekamen wir ein Geschenk: er brachte miauend eine kleine Blindschleiche mit in die Wohnung. Alle Türen schnell zu. Sie lebte noch. Also ganz behutsam mit Schaufel und Besen hinaus befördert ins Grüne. Die Blindschleiche natürlich, nicht Mauz 🙂

Und was brachte euch das Wochenende?

Die Lebensgeister erwachen wieder.

So eine lange Pause war nicht eingeplant. Aber es fehlte die Motivation. Immer nur heiß, immer nur Minirunden in der Aue, immer nur Schwitzen, immer Hoffnung auf Regen, keine neuen Bilder – was hätte ich berichten sollen?

Doch letzte Nacht ist es passiert: es hat geregnet! Und nicht nur ein paar Tropfen, sondern richtig heftig.
Endlich fielen die Regentropfen am Morgen von den Bäumen, endlich wurde der Staub von den Wegen gespült, endlich gab es mal wieder kleine Pfützen, endlich – endlich – endlich.

Fast zu spät sind wir in die Aue gezogen, die Sonne kam schon höher. Dieses mystische Licht am Morgen verzog sich bereits wieder. Aber ein paar Aufnahmen konnte ich schnell noch machen.

Wie wohl man sich da wieder fühlt, man atmet auf und startet gut gelaunt in den neuen Tag.

Ein so schöner Moment, wenn die Sonne durch die Bäume lugt. Und ich musste lachen beim Fotografieren. Ausgerechnet da hockte sich Mauz hin und erledigte seine Morgentoilette 🙂


Wie schaut bei euch das Wetter aus? Bewölkt ist es zwar heut noch, aber wieder warm mit 27 Grad. Alles verdunstet, es könnte noch mal ein kleiner Nachschub kommen von oben.

Wieder nur heiß.

Und wieder gibt es eine neue hochsommerliche Woche. Mir fehlt die Lust zum Bloggen, ist ja kein Wunder, der Körper ist nur noch schlapp. Aber Montag war es schön frisch am Morgen, nur 13 Grad. Da konnte man durchatmen und der Körper erwachte zum Leben.

Diese Kuriosität entdeckte ich neulich beim Kauf von Möhren. Tat mir fast weh, die beiden trennen zu müssen :mrgreen:

Und trotz der Wärme hatte ich mal wieder Lust aufs Brot backen. Die zweite Variante habe ich vergessen zu fotografieren. Das war Gersten-Vollkorn. Noch nie probiert, aber sehr lecker. Dunkel und schwer und voller Körner. Dieses hier war nur ein einfaches Landbrot:

Im Sport geht es heut wieder ins Stadtbad. Und dann soll angeblich endlich ein Wetterumschwung kommen. Möge uns der Wettergott erhören!

Neuer heißer Monat

Und es geht weiter. Nicht ein Tropfen Regen ist gefallen, obwohl gestern sogar Unwetter angesagt war. Und auch heut zieht alles in der Ferne vorbei. Es ist so zum Heulen 🙁

Am Dienstag waren wir im Sport in unserem Stadtbad. Wir hatten Spaß und werden nächste Woche sicher wieder gehen, sollte es keine Abkühlung geben.
Und weil es so schön war bin ich gestern gleich wieder mit  meinem Mann gewesen. 1 Stunde lang schwimmen war anstrengend, aber so herrlich erfrischend.

Heut haben wir unseren 32. Hochzeitstag 🙂 Wir werden sicher wieder baden gehen und abends wollen wir uns Pizza bestellen. Draußen sitzen und den Tag ausklingen lassen.

Theo und der Krug

Hallo ihr beiden, was gibt es denn da oben?

Ach so, ihr haltet nach Regen Ausschau.

Kommt keiner, ich gehe spielen.

Nanu, was ist das denn? Neuerdings steht dieses Ding hier immer rum.

Da ist ja was drin. Also da muss ich meine Nase mal ganz tief reinstecken und mit der Pfote angeln.

Igitt, das ist ja nass. Muss mir gleich das Pfötchen ablecken.

Wasser ist das für die Vögelchen erklärt mir das Träumerle. Sie schüttet das in die Vogeltränke und die Untersetzer, die jetzt auch überall stehen.

Wasser ist kostbar sagt sie außerdem. Also werde ich den Krug mal schön bewachen.

34,5 Grad hatten wir heut am Mittag und im Büro waren es 29,3 zum Feierabend. Puh, das ist wieder heftig. Johnny ist nur am Hecheln und weiß nicht wohin mit sich. Wenigstens gibt es ein paar Wolken am Himmel, die werfen ein paar Quadratmeter Schatten auf die vertrocknete Erde.
Kommt gut durch die heißen Tage!

Blutmond

Auch wir standen am Freitag draußen auf der Straße und haben den Mond beobachtet. Genau über dem Scheibischen Berg kam er hervor.

Sämtliche Kameraeinstellungen – auch manuell – haben wir probiert, aber „Objekt zu dunkel, nutzen Sie Blitzlicht“ zeigte sie uns ständig an. Zum Schluss verzweifelt die Automatikeinstellung genommen und wenigstens ein paar Fotos machen können.

Am Samstag sollte nun wieder mal Gewitter kommen. Wir haben stundenlang draußen gesessen und gewartet. Es kam Wind auf, es wurde dunkel, es grollte in der Ferne. Bis Dresden ist es gekommen, dann war Schluss. Wir haben nichts abbekommen, das ist frustrierend. Und so schwitzen wir heut wieder im prallen Sonnenschein.

Hat es bei euch geregnet oder gab es gar Unwetter?

Froschiges

Ich mag Frösche als Deko. Und daher sitzt – nein hängt – bei mir einer im Garten.

Letztes Jahr im Urlaub in der Sächsischen Schweiz sah ich ihn in einem Dekoladen und er musste einfach mit.
In die Schale habe ich Vogelfutter gegeben, das wird gut angenommen.

Heut Abend auf der Hunderunde schlenderten wir langsam die Flüsterallee entlang, blieben immer wieder stehen. Es war so heiß, dass man einfach nur langsam laufen musste. Igitt, was fiel da Nasses auf meinen Fuß? Ich schaute herab und quiekte vor Schreck. Da war doch ein großer Frosch auf meinen Fuß gesprungen :mrgreen: Mit zwei Sätzen war er im Wasser und ich habe laut gelacht.

Gestern kam doch tatsächlich noch ein kleiner, aber kräftiger Regenschauer. Doch heut brannte die Sonne erneut und hat alles getrocknet.

Heißer Mittwoch

Weiße Wattewolken bilden sich am hellblauen Himmel, aber sie bringen uns noch keinen Regen.
Die drei Fellnasen fühlen sich am Morgen am wohlsten, wenn es noch etwas kühl ist in der Aue.

Überall an den trockenen Ästen und Zweigen kann man Spinnweben entdecken.

Und heut früh sah der Morgenhimmel so schön aus.

Behaltet einen kühlen Kopf. Das Gehirn arbeitet bei der Hitze angeblich langsamer. Und langsam machen wird einem jetzt wohl keiner übel nehmen.

Träumerle läuft unter Wordpress 4.9.8
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates